Bauschowitz
Bohušovice nad Ohří
Wappen von Bohušovice nad Ohří
Bohušovice nad Ohří (Tschechien)
DEC
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Ústecký kraj
Bezirk: Litoměřice
Fläche: 863 ha
Geographische Lage: 50° 30′ N, 14° 9′ O50.49305555555614.150555555556150Koordinaten: 50° 29′ 35″ N, 14° 9′ 2″ O
Höhe: 150 m n.m.
Einwohner: 2.547 (2005)
Postleitzahl: 411 56
Struktur
Status: Stadt
Ortsteile: 2
Verwaltung (Stand: 2007)
Bürgermeister: Ivo Hynl
Adresse: Husovo náměstí 42
411 56 Bohušovice nad Ohří
Website: www.bohusovice.cz

Bohušovice nad Ohří (deutsch Bauschowitz an der Eger) ist eine Stadt in Tschechien. Sie liegt sechs Kilometer südlich von Litoměřice am linken Ufer der Eger und gehört dem Okres Litoměřice an.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

An der Stelle der heutigen Stadt befand sich bereits im 9. Jahrhundert eine slawische Ansiedlung. Urkundlich wurde Bogušovci im Jahre 1057 erstmals erwähnt. Durch seine Lage an der Handelsstraße von Prag über Leitmeritz nach Sachsen entwickelte sich Bauschowitz zu einem kleinen Marktflecken.

Nach der Beilegung des Zwetschkenrummels, in dem dem preußischen Heer 1778 ein Einmarsch nach Böhmen gelang, ließ Kaiser Joseph II. 1780 zwei Kilometer nördlich von Bauschowitz im sumpfigen Gelände eine Festung errichten. Sie sollte dem Schutz für das böhmische Becken und die Hauptstadt dienen. Nach seiner verstorbenen Mutter Maria Theresia erhielt die Festung den Namen Theresienstadt.

Die Eröffnung der Eisenbahnverbindung von Prag nach Dresden war für den Ort von großer wirtschaftlicher Bedeutung. Durch die Errichtung eines Bahnhofs wurde Bauschowitz zum Umschlagpunkt für die Produkte des landwirtschaftlich geprägten unteren Egertals, und es entstanden Betriebe der Lebensmittelproduktion. Diese Entwicklung führte dazu, dass Bohušovice im Jahre 1920 Stadtrecht erhielt.

Noch heute ist Bohušovice ein Zentrum der Lebensmittelherstellung und besitzt eine große Molkerei. In etwa 6 Kilometer Entfernung wird die Stadt im Westen und Süden von der Autobahn D8 umfahren und ist über die Abfahrten 45 Lovosice-vychod und 35 Doksany erreichbar.

Hrdly

Hrdly war Sitz einer dem Kloster Břevnov gehörigen Gutsherrschaft, die als Verwaltungszentrum des Klosterbesitzes in dieser Gegend diente. Das Verwaltungsgebäude wurde 1746–1747 vom Stiftsbaumeister Kilian Ignaz Dientzenhofer umgebaut und gleichzeitig eine Kapelle mit einer flachen Vorhalle und einem Presbyterium errichtet.

Sehenswürdigkeiten

  • Die dem hl. Prokop geweihte Kirche wurde 1716 errichtet.
  • Denkmal für Jan Hus von 1911
  • Die Statue des hl. Benedikt im Ortsteil Hrdly schuf 1745 Karl Joseph Hiernle.

Gemeindegliederung

Zu Bohušovice gehört die Ortschaft Hrdly (Herdly).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bohušovice nad Ohří — Bohušovice nad Ohří …   Deutsch Wikipedia

  • Getto Theresienstadt — Die Artikel KZ Theresienstadt, Ghetto Theresienstadt, Kleine Festung Theresienstadt und Theresienstadt 1945–1948 überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der… …   Deutsch Wikipedia

  • Konzentrationslager Theresienstadt — Die Artikel KZ Theresienstadt, Ghetto Theresienstadt, Kleine Festung Theresienstadt und Theresienstadt 1945–1948 überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der… …   Deutsch Wikipedia

  • KZ Theresienstadt — Plan von Theresienstadt 1940–1945 Der Verwaltungshof der Kleinen Festung …   Deutsch Wikipedia

  • List of German exonyms for places in the Czech Republic — Below are links to subpages with more detailed listings of the German language names of towns and villages in different regions of the Czech Republic. Many of these German names are now exonyms, but used to be endonyms commonly used by the local… …   Wikipedia

  • Bohušovice nad Ohří — Geobox | Settlement name = Bohušovice nad Ohří other name = category = Town image caption = Elementary school in western side of Hus Square symbol = Bohušovice nad Ohří znak.png etymology = official name = motto = nickname = country = Czech… …   Wikipedia

  • Bahnstrecke Praha–Děčín — Praha Masarykovo nádraží–Děčín hl.n. Kursbuchstrecke (SŽDC): 090, 091 Streckenlänge: 129,867 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Streckenklasse: D4 Stromsystem: 3 kV = Höchstgeschwindigkeit: 16 …   Deutsch Wikipedia

  • Bezirk Leitmeritz — Lage des Okres Litoměřice Der Okres Litoměřice (übersetzt mit Bezirk Leitmeritz) war eine Gebietskörperschaft in der Ústecký kraj (Aussig) in Tschechien. Die Okresy waren in etwa vergleichbar mit den Landkreisen in Deutschland und wurden zum 31.… …   Deutsch Wikipedia

  • Brnany — Dieser Artikel beschreibt die Gemeinde Brňany, für den gleichnamigen Ortsteil von Vyškov siehe dort. Brňany …   Deutsch Wikipedia

  • Brnian — Dieser Artikel beschreibt die Gemeinde Brňany, für den gleichnamigen Ortsteil von Vyškov siehe dort. Brňany …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”