Bausenrode
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Finnentrop
Finnentrop
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Finnentrop hervorgehoben
51.1666666666677.9666666666667Höhenangabe falsch oder mehr als zwei NachkommastellenKoordinaten: 51° 10′ N, 7° 58′ O
Basisdaten
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk: Arnsberg
Kreis: Olpe
Höhe: 220–651 m ü. NN
Fläche: 104,34 km²
Einwohner: 18.208 (31. Dez. 2007)[1]
Bevölkerungsdichte: 175 Einwohner je km²
Postleitzahl: 57413
Vorwahlen: 02721, 02395, 02724
Kfz-Kennzeichen: OE
Gemeindeschlüssel: 05 9 66 012
Gemeindegliederung: 40 Ortsteile
Adresse der Gemeindeverwaltung: Am Markt 1
57413 Finnentrop
Webpräsenz:
Bürgermeister: Dietmar Heß (CDU)
Lage der Gemeinde Finnentrop im Kreis Olpe
Kreis Olpe Nordrhein-Westfalen Märkischer Kreis Hochsauerlandkreis Oberbergischer Kreis Rheinland-Pfalz Kreis Siegen-Wittgenstein Olpe Finnentrop Attendorn Lennestadt Drolshagen Kirchhundem WendenKarte
Über dieses Bild

Finnentrop ist eine Gemeinde des Kreises Olpe in Nordrhein-Westfalen.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Die Gemeinde Finnentrop liegt im Sauerland an der Nahtstelle von Naturpark Ebbegebirge im Südwesten und Naturpark Homert im Nordosten. Ihr Kernort befindet sich unmittelbar nordöstlich der Einmündung der Bigge in den Ruhr-Zufluss Lenne, wobei der Ort von einem langgestreckten Rechtsbogen des zuletzt genannten Flusses umflossen wird.

Gemeindegliederung

Finnentrop gliedert sich in diese Gemeindeteile:

  • Finnentrop
  • Fretter
  • Frettermühle
  • Fretterspring
  • Frielentrop
  • Giebelscheid
  • Gierschlade
  • Glinge
  • Heggen
  • Hollenbock
  • Hülschotten
  • Illeschlade

Geschichte

Finnentrop in der Preußischen Uraufnahme von 1841, Blatt Attendorn

Die Gemeinde Finnentrop entstand am 1. Juli 1969 aus Gebietsteilen des ehemaligen Amtes Serkenrode (Kreis Meschede), den Gemeinden Schliprüthen und Oedingen sowie aus Gebietsteilen von Attendorn-Land und Helden. Bei dieser Gebietsreform wurde sie aus dem Kreis Meschede in den Kreis Olpe übernommen.

Der Name geht auf den alten Ort Finnentrop zurück, der heute Altfinnentrop heißt und einige hundert Meter biggeaufwärts liegt. Die Endung „trop“ leitet sich aus „trop“ oder „torp“ für „Dorf“ ab und kommt in Nordrhein-Westfalen nicht selten vor (wie etwa bei Bottrop, Castrop, Frintrop oder Waltrop).

Der heutige Ort Finnentrop, hatte bis zum 13. Juli 1908 drei Ortsnamen: Habbecke, Neubrücke und durch den Bau der Ruhr-Sieg-Eisenbahn kam noch Bahnhof Finnentrop hinzu. Neubrücke bestand nur aus einem Gebäude am Zusammenfluss von Bigge und Lenne (Reuters Haus, 1847 erstmals erwähnt). Die „Neue Brücke“ war anscheinend im Jahre 1847 bereits erbaut, da der „Reuter“ das Brückengeld erheben musste. Die weiter nördlich gelegene Ortschaft Habbecke, ursprünglich auch nur aus wenigen Höfen bestehend, dürfte im Mittelalter entstanden sein.

Lenneabwärts liegt Frielentrop, ein altes Rittergut, heute umgeben von einem Industriegebiet.

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat besteht aus 34 Personen, von denen sieben Frauen sind. Nach der Gemeinderatswahl vom 26. September 2004 ergab sich folgende Sitzverteilung:

CDU 23 Sitze
SPD 6 Sitze
UWG 5 Sitze

Bürgermeister

Bürgermeister ist Dietmar Heß. Ihm zur Seite stehen Günter Schneider als 1. Stellvertreter und Bernadette Gastreich als 2. Stellvertreterin (alle CDU).

Wappen

Das Gemeindewappen zeigt eine Rose unter einem gekappten Wellensparren. Die Rose ist das Sinnbild der Herren von Finnentrop (von Vinnentrop) und aus dem Jahre 1358 überliefert. Der gekappte Wellensparren soll den Zusammenfluss von Bigge und Lenne versinnbildlichen. Die Farbe Grün deutet auf die großen Grünflächen im Gemeindegebiet hin.

Partnerschaften

Finnentrop unterhält partnerschaftliche Beziehungen mit der belgischen Stadt Diksmuide (seit 1979) und der sachsen-anhaltischen Gemeinde Helbra (seit 1990).

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Theater

  • Schützenhof Lichtspiele - 2006 komplett renoviertes Kino von 1954 mit 170 Sitzplätzen (Wiedereröffnung: 1. Februar 2007)
  • Kulturgemeinde Finnentrop
  • Laienspielgruppe „Ostentroper Scala“
  • Laienspielgruppe Serkenrode

Musik

  • Junger Chor Schönholthausen
  • Frauenchor Fun & Joy Finnentrop- Ostentrop/Schönholthausen
  • Frauenchor Lenhausen 1987
  • Gesangverein Bamenohler Männerchor e. V. 1903
  • Kinder- und Jugendchor Serkenrode
  • MGV 1901 Fretter e. V.
  • MGV Finnentrop von 1897
  • MGV Liederkranz Weringhausen 1908
  • MGV Sängerbund Heggen 1902
  • MGV Sängerbund Schönholthausen 1850
  • Männer-Gesang-Verein Cäcilia 1850 Ostentrop
  • Sängerchor Serkenrode von 1881 (Gemischter Chor)
  • Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Bamenohl
  • Kinder und Jugendchor Junge Stimmen Finnentrop

Bauwerke

Regelmäßige Veranstaltungen

  • Schützenfeste in Finnentrop und den größeren Gemeindeteilen
  • Waldfest „Im Schee“ Finnentrop (Wochenende vor Pfingsten)
  • Bürgerfrühschoppen der Freiwilligen Feuerwehr Finnentrop (Tag der Deutschen Einheit)
  • Weihnachtsmarkt am Rathaus (zweites Adventswochenende)
  • Prunksitzung des Lenhauser Carnevalsclubs (LCC) (immer samstags vor Altweiber)
  • Kinder-Jugendgardettreff des FFK (immer Sonntags vor Altweiber)
  • Prunksitzung des Festkommitees Finnentroper Karneval
  • Donnerwetter Donnerstags im Frettertal (im Sommer jeden Donnerstag)


Wirtschaft und Infrastruktur

Zu den überregional bekannten ortsansässigen Unternehmen gehören

Ehemaliges Bahnhofsgebäude

Verkehr

Der Bahnhof Finnentrop liegt an der Ruhr-Sieg-Strecke von Hagen nach Siegen, von der hier die touristisch interessante Biggetalbahn nach Olpe abzweigt. Bis Mai 1966 verkehrten von hier auf der damaligen Bahnstrecke nach Wennemen Personenzüge.

Öffentliche Einrichtungen

  • Rathaus Finnentrop
  • Erlebnisbad Finto
  • Deutsches Rotes Kreuz
  • Jugendherberge Bamenohl (erste private Jugendherberge Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg)
  • Freiwillige Feuerwehr Finnentrop mit elf Löschgruppen
  • Jugendherberge Heggen (im ehemaligen Krankenhaus untergebracht)

Bildung

In der Gemeinde Finnentrop gibt es mehrere Grundschulen, eine Haupt- und eine Realschule.

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

  • Erwin Oberkalkofen († 2007), ehemaliger Bürgermeister
  • Ernst Vollmer, ehemaliger Gemeindedirektor

Söhne und Töchter der Gemeinde

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben

  • Angela Autsch (* 26. März 1900 in Röllecken bei Attendorn; † 23. Dezember 1944 im KZ Auschwitz-Birkenau), heiligmäßige Ordensschwester des Trinitarier-Ordens in Mötz in Tirol, nach Abschluss ihrer 1915 begonnenen kaufmännischen Lehre Verkäuferin in einem Textilhaus in Finnentrop.
  • Johannes Dornseiffer (* 2. Februar 1837 in Gerlingen (Gemeinde Wenden); † 11. Dezember 1914 in Eslohe), Vikar in Fretter und Pastor in Eslohe, Begründer der (landwirtschaftlichen) Winterschule in Fretter, stand als Mitbegründer mehrerer Spar- und Darlehnskassen im Raum Finnentrop - Eslohe mit Friedrich Wilhelm Raiffeisen in persönlichem Kontakt.
  • Hannes Pingsmann (* 18. März 1894 in Essen-Rüttenscheid; † 27. September 1955 in Essen) Maler und Grafiker, lebte und arbeitete 1945 - 1955 in Fretter.
  • Anneliese Schmidt-Schöttler (* 1920), Künstlerin und seit 1969 Herbergsmutter der Jugendherberge Bamenohl, der ersten Jugendherberge der Nachkriegszeit.

Einzelnachweise

  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen: Amtliche Bevölkerungszahlen

Literatur

  • Bitter, Franz, Finnentrop Sauerland. Das Pfarrdorf, seine Industrie, der Eisenbahnknotenpunkt und seine Bewohner. Finnentrop 1955. Bearbeitet von Sasse, R., 2005. [1]
  • Feldmann, Thomas, Die Finnentroper Chronik. Finnentrop 1994.
  • Pickert’sche Sammlung, aufgeschrieben von Voss, W., bearbeitet von Sasse, R., 2005,[2]
  • weitere Literatursammlung des "Arbeitskreises für Geschichte und Heimatpflege in der Gemeinde Finnentrop e.V." [3]
  • Die Ortschroniken und weitere Literatur sind unter den einzelnen Ortschaften der Gemeinde zu finden.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heinrich Martin Arens — Henry M. Arens (eigentlich Heinrich Martin Arens) (* 21. November 1873 in Bausenrode, heute Finnentrop; † 6. Oktober 1963 in Jordan, Minnesota) war ein deutscher Einwanderer in den Vereinigten Staaten. Dort war er Farmer und Politiker. Er war… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmäler in Finnentrop — Die Liste der Baudenkmäler in Finnentrop enthält die denkmalgeschützten Bauwerke auf dem Gebiet der Gemeinde Finnentrop im Kreis Olpe in Nordrhein Westfalen (Stand: September 2011). Diese Baudenkmäler sind in Teil A der Denkmalliste der… …   Deutsch Wikipedia

  • Henry M. Arens — Infobox Lt Governor name= Henry Martin Arens caption= order= 26th state=Minnesota office=Lt. Governor term start= 1931 term end= 1933 governor= Floyd B. Olson predecessor= Charles Edward Adams successor= Konrad K. Solberg birth date= birth… …   Wikipedia

  • Finnentrop — Infobox German Location Name = Finnentrop Art = Stadt image photo = Haus bamenohl front.jpg imagesize = image caption = Bamenohl Manor Wappen = Wappen von Finnentrop.png lat deg = 51 |lat min = 10 lon deg = 07 |lon min = 58 Lageplan = Bundesland …   Wikipedia

  • Bamenohl — Gemeinde Finnentrop Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Dahm (Finnentrop) — Forsthaus Dahm, oberhalb des Ahauser Stausees Kapelle St. Anna, Forsthau …   Deutsch Wikipedia

  • Deutmecke — Kapelle Deutmecke Deutmecke ist ein Ortsteil von Finnentrop im mittleren Frettertal. Zum 31. Dezember 2010 hatte Deutmecke 301 Einwohner [1]. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Finnentrop — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Fretter — Gemeinde Finnentrop Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Henry M. Arens — (eigentlich Heinrich Martin Arens) (* 21. November 1873 in Bausenrode, heute Finnentrop; † 6. Oktober 1963 in Jordan, Minnesota) war ein deutscher Einwanderer in den Vereinigten Staaten. Dort war er Farmer und Politiker. Er war unter anderem… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”