Bauwerksmonitoring

Unter dem Begriff Bauwerksüberwachung (BÜ), auch Bauwerksmonitoring, versteht man die fortlaufende messtechnische Überwachung und ingenieurmäßige Bewertung der Strukturen von Bauwerken.

Einsatzbereich und Zielsetzung

Der überwiegende Einsatzbereich der Bauwerksüberwachung ergibt sich aus dem zunehmenden Alter von Bauwerken und aus den steigenden Anforderungen an die Tragfähigkeit und Dauerhaftigkeit eines Bauwerks.

Ziele der Überwachung sind:

  • Die Erfassung des allgemeinen Zustands oder des Reparaturbedarfs von Bauwerken;
  • Die Schadensprävention und die Lebensdauervorhersage eines Bauwerks
  • Die Reduzierung von Unterhaltungs- und Sanierungskosten.

Einsatzgebiet

Haupteinsatzgebiet sind Brückenbauwerke, weitgespannte Hallentragwerke und Dächer. Weiterhin erfolgt ein Bauwerksmonitoring für Parkhäuser oder Tiefgaragen, wenn mit einer Schädigung infolge Chlorideinwirkung zu rechnen ist. Zudem besteht dort die Gefahr des Abriebs der Oberflächenbeschichtung in den Kurvenbereichen oder auf Rampen infolge horizontaler Brems- und/oder Fugalkräfte, so dass deren Schutzwirkung nicht mehr gewährleistet werden kann.

Wird ein Monitoring eingesetzt, um die Schädigungen aus den Expositionsklassen Karbonatisierung und Chloridangriff zu erfassen, wird in der Regel ein so genanntes Korrosionsmonitoring angewendet. Da diese beiden Schädigungen nach erfolgter Depassivierung der Bewehrung Korrosion hervorrufen, ist es erforderlich, die entsprechenden elektrochemischen Parameter zu erfassen.

Diese sind:

  1. elektrischer Betonwiderstand
  2. elektrochemisches Potential
  3. Stromstärke

Da besonders der Widerstand und die Stromstärke durch Temperatur und Feuchte beeinflusst werden, müssen zusätzlich die Temperatur und die Luftfeuchte bzw. die Betonfeuchte gleichzeitig erfasst werden. Der aktuelle Stand der Technik stellt zwei Sensortypen dafür zur Verfügung. Das sind zum einen die Anodenleiter und zum anderen die Multiringelektrode. Obgleich diese Sensoren verschiedene Größen erfassen, ist deren Messprinzig dasselbe; es erfolgt eine tiefengestaffelte Anordnung mehrerer Einzelanoden, so dass der Nutzer die Möglichkeit hat, nach Auswertung der Daten über die aktiven Anoden hinsichtlich Korrosionserscheinungen umgehend auf die genaue Eindringtiefe der Schädigung zu schließen und gegebenenfalls eine Prognose über eine Restlebensdauer der Konstruktion zu erstellen.

Durchführung

Messtechnisch erfasst werden Kennwerte am Bauteil wie Verformungen und Dehnungen, Temperatur, Feuchte, Risse und Schwingungen. Sondermethoden der Messung sind Modal- und Schallemissionsanalyse. Die Auswertung der Messergebnisse erfolgt in der Regel automatisiert mittels moderner Datenverarbeitung.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bauwerksüberwachung — Unter dem Begriff Bauwerksüberwachung (BÜ), auch Bauwerksmonitoring, versteht man die fortlaufende messtechnische Überwachung und ingenieurmäßige Bewertung der Strukturen von Bauwerken. Einsatzbereich und Zielsetzung Der überwiegende… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”