Bauzuschlag

Bauzuschlag ist ein Begriff aus den Lohntarifverträgen für das Baugewerbe[1] hat. Es handelt sich dabei um einen Lohnbestandteil für gewerbliche Arbeitnehmer in der Bauwirtschaft. Der Bauzuschlag beträgt nach aktuell gültiger Regelung 5,9 % des Tarifstundenlohnes und wird für jede lohnzahlungspflichtige Stunde, nicht jedoch für Leistungslohn-Mehrstunden (Plus-Stunden, Überschussstunden im Akkord). Der Bauzuschlag wird zum Ausgleich der besonderen Belastungen gewährt, denen der Arbeitnehmer insbesondere durch den ständigen Wechsel der Baustelle (2,5 %) und die Abhängigkeit von der Witterung außerhalb der gesetzlichen Schlechtwetterzeit (2,9 %) ausgesetzt ist; er dient ferner in Höhe von 0,5 % dem Ausgleich von Lohneinbußen, die sich in der gesetzlichen Schlechtwetterzeit ergeben.

Zum Beispiel beträgt seit dem 1. April 2008 in den westlichen Bundesländern der Tarifstundenlohn für einen Maurergesellen ab dem 2. Jahr der Tätigkeit (Spezialfacharbeiter, Lohngruppe 4) 14,39 €. Hinzu kommt der Bauzuschlag von 0,85 €, so dass der Gesamttarifstundenlohn 15,24 € beträgt. Ein Helfer (Werker, Lohngruppe 1) verdient im Westen einen Tarifstundenlohn von 9,82 €, der Bauzuschlag beträgt 0,58 €, der Gesamttarifstundenlohn mithin 10,40 €.

Keinen Anspruch auf den Bauzuschlag haben Arbeitnehmer, die in dem jeweiligen Lohnabrechnungszeitraum arbeitszeitlich überwiegend nicht auf Baustellen, sondern stationär, insbesondere in Bauhöfen und Werkstätten einschließlich Produktionsstätten für Fertigteile, oder als Kraftfahrer der Bauhöfe und der Fahrdienste beschäftigt sind[2]. Diese Einschränkung gilt nur für Arbeitnehmer in den Lohngruppen 3 - 6, Arbeitnehmer in den Lohngruppen 1 und 2 haben dagegen ohne Einschränkung Anspruch auf den Bauzuschlag.

Fußnoten

  1. § 2 Abs. 3 Tarifvertrag zur Regelung der Löhne und Ausbildungsvergütungen im Baugewerbe im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland mit Ausnahme der fünf neuen Länder und des Landes Berlin (TV Lohn/West) vom 20. August 2007;
    § 2 Abs. 3 Tarifvertrag zur Regelung der Löhne und Ausbildungsvergütungen im Baugewerbe im Beitrittsgebiet mit Ausnahme des Landes Berlin (TV Lohn/Ost) vom 20. August 2007;
    § 2 Abs. 1 Tarifvertrag zur Regelung der Mindestlöhne im Baugewerbe im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland (TV Mindestlohn) vom 29. Juli 2005
  2. § 3 TV Lohn West und Ost

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bauzuschlag — Bestandteil des Gesamttarifstundenlohns, der zum Ausgleich für die besonderen Belastungen der Bauarbeiter zuzüglich zum Tarifstundenlohn gezahlt wird …   Erläuterung wichtiger Begriffe des Bauwesens

  • Schlechtwettergeld — war in Deutschland in Betrieben des Bauhauptgewerbes eine vom Arbeitsamt in der Zeit vom 1. November bis 31. März gewährte Ausgleichszahlung, falls aus Witterungsgründen an einzelnen Tagen nicht gearbeitet wurde. Das Schlechtwettergeld wurde 1959 …   Deutsch Wikipedia

  • Zulage — Die Zulage (auch Zuschlag) ist ein spezieller Tarif, der für Sonderleistungen zu entrichten ist, die über die normalen Vertragsbedingungen hinausgehen. Im Rahmen von Arbeits oder Dienstverhältnissen handelt es sich um eine Sonderzahlung bzw.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”