Volkert Haas

Volkert Haas (* 1. November 1936 in Rosenheim) ist ein deutscher Altorientalist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Volkert Haas studierte von 1963 bis 1968 Altorientalistik und Vorderasiatischen Archäologie an der Freien Universität Berlin und an der Philipps-Universität Marburg. Ende 1968 promovierte er an der FU für Altorientalistik. Anschließend war er von 1969 bis 1970 Assistent am Institut für Geschichte der Medizin an der FU Berlin und dort beauftragt mit Arbeiten an den babylonisch-assyrischen medizinischen Texten unter der Leitung von Franz Köcher. Von 1970 bis 1973 folgte der Aufbau des Forschungsprojekts "Das hurritologische Archiv" am Altorientalischen Seminar der FU, wo er danach von 1973 bis 1977 als Assistent tätig wurde. 1977 erfolgte Haas' Habilitation zu Venia legendi "Altorientalische Philologie". Nach einer Assistenzprofessur 1977 bis 1981 an der FU wurde Haas im November 1981 auf den Altorientalischen Lehrstuhl an der Universität Konstanz berufen. 1989 folgte die Berufung auf einen der beiden Lehrstühle für Altorientalistik an der FU, wo er bis zu seiner Pensionierung 2001 lehrte.

Volkert Haas brachte als Hochschullehrer Generationen von Studenten die Altorientalischen Sprachen Assyrisch, Akkadisch, Hethitisch und Hurritisch bei. Zentrale Forschungsthemen waren die Sprache, Literatur und Religionsgeschichte der Hurriter und Hethiter. Haas gilt als einer der renommiertesten Spezialisten im Bereich der Hethitologie. Laufende Forschungsprojekte sind das "Corpus der hurritischen Sprachdenkmäler" (auch "Hurritologisches Archiv"), die altorientalischen Religionen, hethitische Heilverfahren und eine Geschichte der hethitischen Literatur.

Volkert Haas war Herausgeber der Zeitschrift Altorientalische Forschungen (AoF). Haas lebt in Berlin.

Literatur

  • Thomas Richter (Hrsg.): Kulturgeschichten. Altorientalistische Studien für Volkert Haas zum 65. Geburtstag. SDV, Saarbrücken 2001, ISBN 3-930843-74-9.

Schriften

  • Corpus der hurritischen Sprachdenkmäler (Herausgeber), Bonsignori Ed., Rom, mehrere Bände ab 1963
  • Hurritologische Studien, Neukirchener Verlag, Kevelaer o.J.
  • Hethitische Berggötter und hurritische Steindämonen. Riten, Kulte und Mythen. Eine Einführung in die altkleinasiatischen religiösen Vorstellungen, von Zabern, Mainz 1982 (Kulturgeschichte der Antiken Welt, Bd. 10) ISBN 3-8053-0542-7
  • Magie und Mythen in Babylonien. Von Dämonen, Hexen und Beschwörungspriestern, Merlin, Gifkendorf 1986 (Merlins Bibliothek der geheimen Wissenschaften und magischen Künste, Bd. 8) ISBN 3-87536-133-4
  • Das Reich Urartu. Ein altorientalischer Staat im 1. Jahrtausend v. Chr. (Herausgeber), Universitäts-Verlag, Konstanz 1986 (Konstanzer Altorientalische Symposien, Bd. 1/Xenia, Band 17) ISBN 3-87940-274-4
  • Hurriter und Hurritisch (Herausgeber), Universitäts-Verlag, Konstanz 1988 (Konstanzer Altorientalische Symposien, Bd. 2/Xenia, Band21) ISBN 3-87940-324-4
  • Geschichte der hethitischen Religion, Brill - Leiden - New York, Köln 1994 (Handbuch der Orientalistik : Abt. 1., Der Nahe und Mittlere Osten, Bd. 15) ISBN 90-04-09799-6
  • Die hethitische Literatur Texte, Stilistik, Motive, de Gruyter, Berlin - New York 2006 ISBN 978-3-11-018877-6

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Haas — oder de Haas ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name ist eine regionale Variante des Namens Haase (alte Schreibweise des Tiers Hase). Im Niederdeutschen ist Haas die übliche Schreibung. Varianten Hase, Haase, Haes, Haass,… …   Deutsch Wikipedia

  • De Haas — Haas bezeichnet: Ed. Haas Austria, Erzeuger der PEZ Bonbons Haas ist der Familienname folgender Personen: A Adolf Haas (Biologe) (1914–1982), deutscher Biologe und Naturphilosoph Adolf Haas (Jurist) (1844–1908), deutscher Jurist, Verleger und… …   Deutsch Wikipedia

  • Yazılıkaya — Kammer A Yazılıkaya ( Aussprache?/ …   Deutsch Wikipedia

  • Yazilikaya — Yazılıkaya Kammer A Yazılıkaya (türkisch beschriebener Stein) ist ein hethitisches Heiligtum. Es liegt zwei Kilometer nordöstlich der damaligen Hauptstadt Hattuša in der türkischen Provinz Çorum beim heutigen Ort Boğazkale. Die vom Heiligtum nach …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Haa–Had — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Huluppu-Baum — Als heiliger Baum von Eridu (sumerisch GIŠ.CHAR, GIŠ.KIN, GIŠ.MEŠ; akkadisch Chulupp u(m), Hulupp u(m); babylonisch kiškanu, kischkanu; assyrisch giš ti, gisch ti, mešu, meschu) wird im mesopotamisch kosmologischen Verständnis der Weltenbaum oder …   Deutsch Wikipedia

  • Kiškanu — Als heiliger Baum von Eridu (sumerisch GIŠ.CHAR, GIŠ.KIN, GIŠ.MEŠ; akkadisch Chulupp u(m), Hulupp u(m); babylonisch kiškanu, kischkanu; assyrisch giš ti, gisch ti, mešu, meschu) wird im mesopotamisch kosmologischen Verständnis der Weltenbaum oder …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Altorientalisten an der Freien Universität Berlin — In der Liste der Altorientalisten an der Freien Universität Berlin werden alle Hochschullehrer gesammelt, die an der Freien Universität lehrten und lehren. Das umfasst im Regelfall alle regulären Hochschullehrer, die Vorlesungen halten durften,… …   Deutsch Wikipedia

  • Altanatolistik — Die Hethitologie, seltener auch Altanatolistik genannt, ist eine interdisziplinäre Wissenschaft. Sie umfasst vorrangig Sprache, Geschichte, Kultur, Religion und Archäologie des altanatolischen Volkes der Hethiter, im weiteren Sinne auch anderer… …   Deutsch Wikipedia

  • Anatolistik — Die Hethitologie, seltener auch Altanatolistik genannt, ist eine interdisziplinäre Wissenschaft. Sie umfasst vorrangig Sprache, Geschichte, Kultur, Religion und Archäologie des altanatolischen Volkes der Hethiter, im weiteren Sinne auch anderer… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”