Volkssternwarte Darmstadt


Volkssternwarte Darmstadt
Die Volkssternwarte Darmstadt

Die Volkssternwarte Darmstadt ist eine von einem gemeinnützigen Verein betriebene Sternwarte. Sie befindet sich auf der Ludwigshöhe im Süden von Darmstadt, einer der höchsten Erhebungen der Stadt. Ihre geografische Lage beträgt 8,663° östlicher Länge und 49,844° nördlicher Breite, 246 m ü. NN

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

1969 wurde der amateurastronomische Verein Volkssternwarte Darmstadt e.V gegründet. Ziel war es, das Interesse der Bevölkerung an der Astronomie und Raumfahrt zu wecken und zu fördern. 1981 wurde das Observatorium auf der Ludwigshöhe fertig gestellt. Die Arbeiten waren größtenteils von Mitgliedern des Vereins durchgeführt worden. Unter einer 3 m großen Kuppel sowie auf einer großen Plattform, die mit einem Rolldach versehen ist, stehen eine Reihe von Teleskopen zur Verfügung. Darunter liegen Ausstellungs- und Vortragsräume sowie eine umfangreiche Bibliothek mit astronomischer Literatur.

Innerhalb des Vereins existieren mehrere Arbeitsgruppen, die sich u.a. mit der Beobachtung von Sonne, Mond, Planeten, Deep-Sky-Objekten und der Astrofotografie beschäftigen. Eine regelmäßig erscheinende Zeitschrift, die "Mitteilungen der Volkssternwarte Darmstadt", berichtet über astronomische Themen und aktuelle Ereignisse.

Instrumente

Zur Himmelsbeobachtung wird eine ganze Reihe von Teleskopen genutzt:

Unter der Kuppel befindet sich ein Fernrohr in Faltbauweise mit 20 cm Öffnung und 4 m Brennweite. Das 1964 entstandene Teleskop stellt das größte Instrument dar, das von dem Ingenieur und Teleskop-Konstrukteur Günter Nemec konzipiert wurde. Bei diesem Teleskoptyp wird das von der Objektivlinse gesammelte Licht mittels Spiegel umgelenkt, wodurch sich eine kürzere Bauweise ergibt. Das Teleskop eignet sich aufgrund des großen Öffnungsverhältnisses von 1/20 besonders gut zur Beobachtung des Mondes und der Planeten.

Zur Beobachtung der Sonne wird ein „Protuberanzen-Refraktor“ mit 12,5 cm Öffnung und einer Brennweite von 1,3 m genutzt. Das Gerät wurde ebenfalls von Günter Nemec konzipiert – auch hier ist der Strahlengang gefaltet. Die Sonne wird, wie bei einem Protuberanzenansatz, mittels einer kegelförmigen Blende verdunkelt. Mittels H-alpha-Filter, der nur das Licht des ionisierten Wasserstoffes durchlässt, können die Protuberanzen beobachtet werden.

Die Deep-Sky-Beobachtung erfolgt mittels eines Newton-Teleskops mit 30,5 cm großem Hauptspiegel und einer Brennweite von 2,1 m.

Weitere Instrumente sind zwei Schmidt-Cassegrain-Teleskope mit 25,4 bzw. 20 cm Öffnung. Ein aus dem Jahre 1899 stammender Refraktor der Reinfelder & Hertel mit 13,5 cm Öffnung und 2,5 m Brennweite wird nur noch als Ausstellungsstück genutzt.

Erdbebenstation

Eine von acht seismischen Stationen des Hessischen Erdbebendienstes (HED) am Hessischen Landesamt für Umwelt und Geologie (HLUG) ist in der Volkssternwarte Darmstadt integriert; die Station überwacht seit 2003 mittels eines topfgroßen Seismometers (3-Komponenten-Seismometer Typ Mark L4), der außerhalb der Sternwarte im Erdboden eingelassen ist, die seismische Aktivität insbesondere im Oberrheingraben ab etwa Magnitude 1. Die Station erfasst damit zudem entferntere stärkeren Beben bis hin zu weltweit.[1] Die erfassten Daten werden innerhalb der Sternwarte gespeichert und können dadurch mit einer Kapazität von mehr als zwei Monaten zum Abruf vorgehalten werden.

Einzelnachweise

  1. HLUG: Hessische Erdbebenerfassung hier Ludwigshöhe

Weblinks

49.84258.6616666666667

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ludwigshöhe Darmstadt — Ludwigsturm auf der Ludwigshöhe Die Ludwigshöhe Darmstadt, der sogenannte Bessunger Hausberg, ist ein historischer Ausflugsort Darmstädter Bürger und naturverbundener Menschen im Süden von Darmstadt. Ihr Name geht auf Großherzog Ludewig I. von… …   Deutsch Wikipedia

  • Observatorium — Eine Sternwarte oder ein astronomisches Observatorium (von lat. observare = beobachten) ist ein Ort mit wissenschaftlichen Instrumenten zur Beobachtung des Sternhimmels, von Himmelskörpern oder von anderen Objekten im Weltraum. Die Beobachtungen… …   Deutsch Wikipedia

  • Sonnenobservatorium — Eine Sternwarte oder ein astronomisches Observatorium (von lat. observare = beobachten) ist ein Ort mit wissenschaftlichen Instrumenten zur Beobachtung des Sternhimmels, von Himmelskörpern oder von anderen Objekten im Weltraum. Die Beobachtungen… …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwigsturm (Ludwigshöhe) — Ludwigsturm auf der Ludwigshöhe Die Ludwigshöhe Darmstadt, der sogenannte Bessunger Hausberg, ist ein historischer Ausflugsort Darmstädter Bürger und naturverbundener Menschen im Süden von Darmstadt. Ihr Name geht auf Großherzog Ludwig I. von… …   Deutsch Wikipedia

  • Sternwarte — Eine Sternwarte oder ein astronomisches Observatorium (von lat. observare = beobachten) ist ein Ort mit wissenschaftlichen Instrumenten zur Beobachtung des Sternhimmels, von Himmelskörpern oder von anderen Objekten im Weltraum. Die Beobachtungen… …   Deutsch Wikipedia

  • Список кодов обсерваторий — …   Википедия

  • Sternwarte Mannheim — ehemaliger Sternwartenturm in Mannheim Die Mannheimer Sternwarte befand sich in dem von 1772 bis 1774 gebauten Sternwartenturm und blieb bis 1880 in Betrieb. Danach wurde sie nach Karlsruhe und 1898 schließlich auf den Königstuhl bei Heidelberg… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Sternwarten-Codes — Ein Sternwarten Code wird je Sternwarte beziehungsweise Weltraumteleskop vom Minor Planet Center vergeben – einem Dienst der Internationalen Astronomischen Union – um astrometrische Beobachtungen von Kleinkörpern im Sonnensystem zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Hagen (Westf.) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hagen in Westfalen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.