Volkssternwarte Frankfurt des Physikalischen Vereins


Volkssternwarte Frankfurt des Physikalischen Vereins
Eingang in der Robert-Mayer-Straße
Sternwarte des physikalischen Vereins

Der Physikalische Verein wurde am 24. Oktober 1824 auf Anregung von Johann Wolfgang von Goethe von physik- und chemieinteressierten Ärzten und Bürgern in Frankfurt am Main als Ergänzung zur Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft gegründet. Schon kurz nach Gründung des Vereins taten sich meteorologisch interessierte Mitglieder zusammen und führten Wetterbeobachtungen durch. Von 1838 bis etwa 1920 führte der Verein im Auftrag des Hohen Senats der Stadt Frankfurt die Zeitbestimmung für die öffentlichen Uhren von der ersten Sternwarte im Turm der Frankfurter Paulskirche durch. Als im Jahr 1914 die Frankfurter Universität gegründet wurde, brachte der Physikalische Verein acht seiner naturwissenschaftlichen Institute in die Stiftung ein. Seither fördert der Verein die naturwissenschaftlichen Institute und die physikdidaktische Ausbildung an der Johann Wolfgang Goethe-Universität. Insgesamt vergibt der Physikalische Verein jedes Jahr vier Stiftungspreise; zwei davon werden an Jugendliche verliehen, die in der Amateurforschung auf dem Gebiet der Astronomie oder Umwelttechnik besondere Leistungen erbracht haben.

Aktuelles

Heute besitzt der Physikalische Verein mehr als 1.200 Mitglieder. Von Ende der hessischen Sommerferien bis Anfang der Winterferien sowie von Ende der Winterferien bis zu den Sommerferien gibt es freitags regelmäßig Vorträge zu verschiedenen Themen der Astronomie und Astrophysik. Mittwochs findet das Vorstellungsprogramm Aus Naturwissenschaft und Technik statt, in dem Wissenschaftler und Ingenieure ihre Forschungsergebnisse und Entwicklungen präsentieren. Jeweils zum Anfang des Sommer- und Wintersemesters findet eine Reihe Schülervorlesungen statt, die sich speziell an Schüler der Gymnasialen Oberstufe richten.

Vor und nach den Vorträgen, sowie zu besonderen Anlässen, besteht die Möglichkeit der Besichtigung der Sternwarte auf dem Vereinsgebäude für Besucher. Zusätzlich betreibt der Verein die Hans-Ludwig-Neumann-Sternwarte auf dem Kleinen Feldberg im Taunus.

Weblinks

50.1169444444448.65138888888897Koordinaten: 50° 7′ 1″ N, 8° 39′ 5″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Museen in Frankfurt am Main — Die Alte Oper am Opernplatz in Frankfurt am Main Das Angebot an Kultur in Frankfurt am Main ist äußerst vielseitig. Rund 20 Bühnen, 30 freie Theatergruppen und über 60 Museen sowie Ausstellungshäuser werben um ihr Publikum, und das nicht nur in… …   Deutsch Wikipedia

  • Kultur in Frankfurt am Main — Die Alte Oper am Opernplatz in Frankfurt am Main Das Angebot an Kultur in Frankfurt am Main ist äußerst vielseitig. Rund 20 Bühnen, 30 freie Theatergruppen und über 60 Museen sowie Ausstellungshäuser werben um ihr Publikum, und das nicht nur in… …   Deutsch Wikipedia

  • Sternwarte — Eine Sternwarte oder ein astronomisches Observatorium (von lat. observare = beobachten) ist ein Ort mit wissenschaftlichen Instrumenten zur Beobachtung des Sternhimmels, von Himmelskörpern oder von anderen Objekten im Weltraum. Die Beobachtungen… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.