Baxandall

Michael David Kighly Baxandall (* 18. August 1933 in Cardiff; † 12. August 2008) war ein britischer Kunsthistoriker und Professor am Warburg- and Courtauld Institute der University of London sowie an der University of California, Berkeley.

Leben

Baxandall war der Sohn von David Baxandall, einem Museumskurator, der zeitweilig Direktor der National Gallery of Scotland war. Er besuchte die Manchester Grammar School und studierte später Englische Literatur am Downing College, Cambridge. Er verbrachte ein Jahr an der Universität Pavia (1955-56), lehrte sodann an der Internationalen Schule in St. Gallen in der Schweiz (1956-57). Zuletzt ging er nach München zur LMU, um dort Vorlesungen des renommierten Kunstgeschichtsprofessors Hans Sedlmayr wahrzunehmen. Außerdem arbeitete er am dortigen Zentralinstitut für Kunstgeschichte. Nach seiner Rückkehr in London 1958 begann eine lange berufliche Verbindung mit dem Warburg Institute. Zunächst betreute er die „Photographic Collection“. Dort begegnete er Kay Simon, die er 1963 ehelichte.

Baxandall wird als einer der wichtigsten Forscher zur Skulptur des süddeutschen Raumes im 15. Jahrhundert angesehen. Er verwendete hierfür den Begriff "floride" Skulptur. Daneben stellte die italienische Renaissance einen Schwerpunkt seiner Forschungsarbeit dar.

Baxandall war Träger des Aby-Moritz-Warburg-Preises. Weiterhin erhielt er für sein Werk "The Limewood Sculptors Of Renaissance Germany" (1980, dt. "Die Kunst der Bildschnitzer") den Mitchell-Preis.

Werke (Auswahl)

  • Die Kunst der Bildschnitzer. Tilman Riemenschneider, Veit Stoß & ihre Zeitgenossen, Beck, München 2004, ISBN 3-406-52368-4
  • Löcher im Licht. Der Schatten und die Aufklärung, Fink, München, 1998, ISBN 3-7705-3100-0
  • (mit Svetlana Alpers) Tiepolo und die Intelligenz der Malerei, Reimer, Berlin 1996, ISBN 3-496-01148-3
  • Ursachen der Bilder. Über das historische Erklären der Kunst, Reimer, Berlin 1990, ISBN 3-496-01072-X
  • Die Wirklichkeit der Bilder. Malerei und Erfahrung im Italien der Renaissance, Wagenbach, Berlin 1990, ISBN 3-8031-3601-6

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • baxandall — ● baxandall nom masculin (du nom de l inventeur) Dispositif permettant le dosage indépendant des graves et des aigus dans les appareils amplificateurs destinés à la reproduction de la musique …   Encyclopédie Universelle

  • Baxandall — Recorded in several forms, this an English surname. It is locational from Baxenden near Accrington in East Lancashire, the suffix den having practically the same meaning as dale , meaning a valley and being interchangeable in the district. The… …   Surnames reference

  • Lee Baxandall — Lee R. Baxandall is an American writer, editor and critic. He is a retired leader of the naturist movement. He is also a translator and post marxist.CareerBaxandall began his naturist activism in the 1960s, when he and his family visited Cape Cod …   Wikipedia

  • Michael Baxandall — Michael David Kighley Baxandall, FBA (August 18, 1933 – August 12, 2008) was a British born art historian and a professor emeritus of Art History at University of California, Berkeley. He taught at the Warburg Institute, University of London, and …   Wikipedia

  • Michael Baxandall — Michael David Kighly Baxandall (* 18. August 1933 in Cardiff; † 12. August 2008) war ein britischer Kunsthistoriker und Professor am Warburg and Courtauld Institute der University of London sowie an der University of California, Berkeley.… …   Deutsch Wikipedia

  • Michael Baxandall — Michael David Kighley Baxandall (Cardiff, 18 de agosto de 1933 12 de agosto de 2008) fue un historiador del arte británico. Finalmente profesor emérito de Historia del Arte en la Universidad de California, Berkeley, enseñó en el Warburg Institute …   Wikipedia Español

  • Alpha Andromedae — α Andromedae Observation data …   Wikipedia

  • Klangregler — Unter Klangreglern oder Klangregelung (englisch: tone control) versteht man die elektronischen Filterschaltungen in Radios, Verstärkern und anderen Audio Geräten, mit denen der Benutzer die Klangfarbe der Audiowiedergabe einstellen kann.… …   Deutsch Wikipedia

  • Leonardo da Vinci — Da Vinci redirects here. For other uses, see Da Vinci (disambiguation). Leonardo da Vinci Self portrait …   Wikipedia

  • Audio amplifier — An audio amplifier is an electronic amplifier that amplifies low power audio signals (signals composed primarily of frequencies between 20 hertz to 20,000 hertz, the human range of hearing) to a level suitable for driving loudspeakers and is the… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”