1. Ilmenauer Glashütte

Die 1. Ilmenauer Glashütte war eine frühneuzeitliche Produktionsstätte unmittelbar vor den Toren der Stadt Ilmenau. Die Tradition der heutigen Glasherstellung in Ilmenau geht auf diese Glashütte zurück. Sie war neben Stützerbach, Gehlberg und Goldlauter eine der ersten Glashütten in der früheren Grafschaft Henneberg und im Thüringer Wald.

Lage

Die Glashütte lag unmittelbar vor dem Endleichtor in Ilmenau am Beginn der heutigen Lindenstraße.

Geschichte

Herzog Johann Ernst von Sachsen erteilte 1675 dem Glasmacher Elias Wenzel, der aus der Nähe von Hannover stammte, das Privileg zum Bau einer Glashütte bei Ilmenau. Wenzel beherrschte die Kunst, nicht nur Fensterglas und Gebrauchsgläser herzustellen, sondern auch kostbare Kristallgläser, die selbst bei Hofe Beachtung fanden. Wenzel hatte sich diese Kunst von einem italienischen Kartäusermönch angeeignet, als er in der fürstlichen Glashütte in Osnabrück längere Zeit gearbeitet hatte.

Durch seinen frühen Tod am 27. April 1679 nahm Elias Wenzel das Geheimnis dieser streng gehüteten Kunstfertigkeit mit ins Grab. Keiner seiner Erben und Gesellen beherrschte die Kunst des Herstellens von Kristallgläsern. Da außerdem deren Preis auf dem Markt zu dieser Zeit gefallen war, ging die erste Ilmenauer Glashütte nur wenige Wochen nach Wenzels Tod ein. Das Gebäude wurde verkauft.

Sein Bruder Franz Wenzel arbeitete als Glasmachergeselle in Goldlauter. 1687 wurde er bei Herzog Moritz Wilhelm von Sachsen-Zeitz vorstellig, um sich genau wie sein Bruder Elias selbständig zu machen. Franz Wenzel warb damit, ebenfalls Kristall- und Schmuckgläser herstellen zu können. 1691 erhielt er dann die gewünschte Konzession und errichtete im späteren Allzunah die nach ihm benannte Franzhütte.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ilmenauer Glaswerk — Ehemaliges Verwaltungsgebäude des Kombinats Der VEB Werk für Technisches Glas Ilmenau war ein Großkombinat der Glasindustrie im Thüringer Wald. Er bestand von 1969 bis 1990 und hatte etwa 12.600 Mitarbeiter, davon etwa 5.000 im 1975 errichteten… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Stadt Ilmenau — Dieser Artikel behandelt die Geschichte der Stadt Ilmenau in Thüringen. Inhaltsverzeichnis 1 Vor der Ersterwähnung 2 Mittelalter 3 Neuzeit 4 Industrialisierung …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kulturdenkmale in Ilmenau — Diese Liste sammelt die Kulturdenkmale der Stadt Ilmenau in Thüringen. Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 Einzeldenkmale 3 Denkmalensembles 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Ilmenau — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Stützerbach — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Sophienhütte — Das Firmenemblem am Werkstor, eines der beiden Überbleibsel der Sophienhütte …   Deutsch Wikipedia

  • Glaswerk Ilmenau — Ehemaliges Verwaltungsgebäude des Kombinats Der VEB Werk für Technisches Glas Ilmenau war ein Großkombinat der Glasindustrie im Thüringer Wald. Er bestand von 1969 bis 1990 und hatte etwa 12.600 Mitarbeiter, davon etwa 5.000 im 1975 errichteten… …   Deutsch Wikipedia

  • VEB Werk für Technisches Glas Ilmenau — Ehemaliges Verwaltungsgebäude des Kombinats Der VEB Werk für Technisches Glas Ilmenau war ein Großkombinat der Glasindustrie im Thüringer Wald. Er bestand von 1969 bis 1990 und hatte etwa 12.600 Mitarbeiter, davon etwa 5.000 im 1975 errichteten… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl-Liebknecht-Straße (Ilmenau) — Die Karl Liebknecht Straße ist eine wichtige Hauptstraße und Teil der Bundesstraße 4 in Ilmenau (Thüringen). Die nach Karl Liebknecht benannte Straße befindet sich südlich der Ilmenauer Stadtmitte. Sie verbindet den Homburger Platz im Westen mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Ilm (Thüringen) — Vorlage:Infobox Fluss/DGWK fehltVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt Ilm Die Ilm unterhalb von Langewiesen Daten Lage …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”