Bayandor

Gholamali Bayandor (persischغلام علي بايندر‎‎; * 13. Dezember 1898; † 25. August 1941) war ein iranischer Konteradmiral.

Er war vom 5. November 1933 bis zum 25. August 1941 der erste Kommandeur der iranischen Marine. Er fiel in der Anglo-sowjetischen Invasion Irans. Bayandor wurde in Teheran geboren. Seine Vorfahren stammen aus Bidschar in der Provinz Kurdistan.[1]

Nach seiner Schulausbildung in Teheran besuchte er ab 1920 die Militärakademie der iranischen Armee. Nachdem er 1921 an der Niederschlagung der Separatistenbewegung von Masandaran teilgenommen hatte, erhielt er aus den Händen des Oberbefehlshabers Sedar Sepa Reza Khan, dem späteren Reza Schah Pahlavi, eine hohe militärische Auszeichnung. Danach übernahm er das Kommando einer Artillerieeinheit.

1921 wurde er auf die Militärakademie in St. Cyr in Frankreich gesandt. Zehn Jahre später reiste er mit einer Gruppe von Offizieren nach Italien, um die Gründung der iranischen Marine vorzubereiten.

Gholamali Bayandor ist der Autor zahlreicher Veröffentlichungen über die Artillerie und die Marine.

Am Morgen des 25. August 1941 gegen 4 Uhr fiel Konteradmiral Bayandor bei einem Angriff der britischen Marine auf sein Schiff. Großbritannien und die Sowjetunion hatten einen Großangriff zur Besetzung Irans begonnen, obwohl dieser seine Neutralität erklärt hatte.

Einzelnachweise

  1. Seyed-Ali Al-e-Davod: Great Islamic Encyclopedia (in Farsi). http://www.cgie.org.ir/shavad.asp?id=123&avaid=4464

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Darioush Bayandor — is a former Iranian diplomat and official who worked for the government of Shah Mohammad Reza Pahlavi. Following the Iranian Revolution, he left Iran to work for the United Nations in the 1980s and 1990s before retiring to Switzerland where he… …   Wikipedia

  • Gholamali Bayandor — Konteradmiral Gholamali Bayandor Gholamali Bayandor (persisch ‏غلام علي بايندر‎‎; * 13. Dezember 1898 in Teheran; † 25. August 1941) war ein iranischer Konteradmiral …   Deutsch Wikipedia

  • Amiral Gholamali Bayandor — Gholamali Bayandor L amiral Gholam Ali Bayandor (1898 1941), est un militaire iranien. Bayandor fait ses études primaires et secondaires à Téhéran. En 1920, il est admis à l Ecole de l Armée. Il commence sa carrière militaire avec le garde de… …   Wikipédia en Français

  • Gholamali Bayandor — L amiral Gholam Ali Bayandor (1898 1941), est un militaire iranien. Bayandor fait ses études primaires et secondaires à Téhéran. En 1920, il est admis à l École de l Armée. Il commence sa carrière militaire avec le grade de 2ème lieutenant. En… …   Wikipédia en Français

  • Gholamali Bayandor — Rear admiral Gholamali Bayandor (13 December 1898 August 25 1941)( fa. غلام علي بايندر),was the first Commander of Imperial Iranian Navy (5 November 1933 25 August 1941) and was killed during Anglo Soviet invasion of Iran. He was born in… …   Wikipedia

  • Operation Ajax — Titelbild der Teheraner Wochenzeitung Tehran Mosavar nach der Operation Ajax Operation Ajax (auch TPAJAX) bezeichnet eine historische und in ihrer Art für weitere Aktionen beispielgebende CIA/MI6 Operation im Jahr 1953 im Iran, mit dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Husain Borudscherdi — Husain Ali Ahmadi Tabatabai Borudscherdi Großajatollah Husain Ali Ahmadi Tabatabai Borudscherdi, auch Hossein Ali Ahmadi Tabatabai Borujerdi (persisch ‏آیت‌الله العظمی حسین طباطبایی بروجردی‎; * 1875 in Borudscherd, Lorestan …   Deutsch Wikipedia

  • Mohammad Mossadegh — (Mitte) begleitet von seinem Sohn Gholem Hossein Mossadegh und seiner Tochter Zia Achraf Bayat, 1951 Mohammad Mossadegh (persisch ‏محمد مصدق‎ [moɦæˈmːæd mosæˈdːeɣ]), (* 19. Mai oder 16. Juni 1882 …   Deutsch Wikipedia

  • Военно-морские силы Ирана — Военно морские силы Исламской Республики Иран перс. نیروی دریایی ارتش جمهوری اسلامی ایران‎ Годы существования 1978 настоящее время Страна …   Википедия

  • Islamic Republic of Iran Navy — Iranian Navy نیروی دریایی جمهوری اسلامی ایران Seal of the Iranian navy Active 1923 Present Countr …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”