Bayerische A I
A I (Bayern)
Nummerierung: Namen,
Inventarnrn. 1–24
DER MÜNCHNER,
Inventarnr. 25
Anzahl: 24 1
Hersteller: Keßler, Maffei, Meyer Maffei
Baujahre: 1844–1845 1841
Ausmusterung: bis 1878
(teils durch Umbau)
1859
Bauart: 1A1 n2
Spurweite: 1.435 mm
Länge über Puffer: 9.739 mm
Dienstmasse: 15,0/20,5 t 13,8 t
Reibungsmasse: 7,5 t 6,8
Höchstgeschwindigkeit: 40 km/h 59 km/h
Indizierte Leistung: 75 kW
Treibraddurchmesser: 1.524 mm
Laufraddurchmesser (vorne): 915 mm
Laufraddurchmesser (hinten): 915 mm
Zylinderanzahl: 2
Zylinderdurchmesser: 318 mm 305 mm
Kolbenhub: 559 mm 457 mm
Kesselüberdruck: 6,3 bar 6 bar
Rostfläche: 0,72–0,83 m² 0,93 m²
Verdampfungsheizfläche: 71,00 m² 46,00 m²
Tenderbauart: 2 T 3,35 2 T 3
Wasser: 3,35 m³ 3,0 m³

Bayerische A I waren Lokomotiven der Königlich Bayerischen Staatsbahn.

Es wurden von den drei Herstellern je acht Fahrzeuge mit der Auflage hergestellt, dass die Teile der verschiedenen Maschinen untereinander austauschbar waren. Sie erreichten auf einer Strecke mit einer Neigung von 1:200 eine Geschwindigkeit von 33 km/h. Die erste Maschine wurde 1871 ausgemustert und verschrottet. Weitere fünf Exemplare baute man zu B 1 Lokomotiven um und vier wurden verkauft. Die letzte wurde 1874 verschrottet.

Sie waren mit einem Schlepptender der Bauart 2 T 3,35 ausgestattet.

Der Münchner

Der Münchner war die Nummer 25 der Bayerische A I. Ursprünglich wurde er für eine Privatbahn gebaut welche die Strecke zwischen München und Augsburg befuhr. 1844 wurde die Strecke von der Staatsbahn übernommen und die Maschine ging in den Besitz dieser über. Ein Großteil der Lok stammte aus England, was an der typisch englischen Birnenform des Stehkessels zu erkennen war.

Sie war mit einem Schlepptender der Bauart 2 T 3 ausgestattet.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bayerische B I — B I (Bayern) Baujahr(e): 1847ff. Ausmusterung: 1896 Bauart: 1B n2 Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Länge über Puffer: 12.585/13.670 mm Dienstmasse: 24,8/26,0 t Reibungsmasse …   Deutsch Wikipedia

  • Bayerische A II — A II (Bayern) Nummerierung: Namen und Inventarnrn. Anzahl: 13 Hersteller: Maffei, Keßler Baujahr(e): 1847–1848 Ausmusterung: bis 1877 (teils durch Umbau) Bauart: 1A1 n2 …   Deutsch Wikipedia

  • Bayerische A III — A III (Bayern) Nummerierung: Namen und Inventarnrn. Anzahl: 4 Hersteller: Maffei Baujahr(e): 1851–1852 Ausmusterung: bis 1871 (durch Umbau) Bauart: 1A1 n2 Spurweite …   Deutsch Wikipedia

  • Bavarian A I — engines were German steam locomotives in service with the Royal Bavarian State Railways ( Königlich Bayerische Staatsbahn ) from 1841 to 1871.Three manufacturers were awarded a contract to build eight locomotives each, with the stipulation that… …   Wikipedia

  • Bayerische Eisenbahnen — Bayerische Eisenbahnen. Inhalt: A. Geschichtliche Entwicklung des Eisenbahnnetzes: I. Rechtsrheinische Eisenbahnen: 1. Die ersten Anfänge des Eisenbahnbaues. Privatunternehmungen bis 1840; 2. Die ersten Anfänge des Staatsbahnbaues bis 1856; 3.… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Bayerische S 2/5 (Baldwin) — Bayerische S 2/5 (Vauclain) Nummerierung: 2398 und 2399 Anzahl: 2 Hersteller: Baldwin Baujahr(e): 1900 Ausmusterung …   Deutsch Wikipedia

  • Bayerische S 2/5 (Vauclain) — Nummerierung: 2398 und 2399 Anzahl: 2 Hersteller: Baldwin Baujahr(e): 1900 Ausmusterung …   Deutsch Wikipedia

  • I. Armee-Korps (Preußen) — Sämtliche Fahnen der Garnison Königsberg Das I. Armee Korps war ein Großverband der Preußischen Armee, der vom Generalkommando Königsberg geführt wurde. Das Korps war bis zum Ersten Weltkrieg der I. Armee Inspektion zugeordnet. Nach der… …   Deutsch Wikipedia

  • I. Reserve-Korps (Deutsches Kaiserreich) — Das I. Reserve Korps war ein Großverband der Armee des Deutschen Kaiserreiches. Inhaltsverzeichnis 1 Gliederung 2 Geschichte 3 Kommandierender General 4 Einz …   Deutsch Wikipedia

  • Bayerische Tapferkeitsmedaille — Bayerische Tapferkeitsmedaille, letztes Modell, Vorderseite …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”