Bayerische Ostmark
Ostbayern im Jahre 1619

Mit Ostbayern werden die beiden bayerischen Regierungsbezirke Niederbayern (Regierungssitz: Landshut) und Oberpfalz (Regierungssitz: Regensburg) bezeichnet, die an Tschechien und Österreich angrenzen. Die Hauptflüsse dieses Gebietes sind Donau, Regen, Naab, Ilz, Inn und Isar. Das Gebiet wird vor allem durch Mittelgebirge wie Bayerischer Wald und Oberpfälzer Wald beherrscht, es gibt aber auch Tiefländer wie den Gäuboden.

Der von Nationalsozialisten auf Initiative von Hans Schemm 1933 geschaffene Gau Bayerische Ostmark umfasste neben Niederbayern und Oberpfalz auch noch das nordbayerische Oberfranken. Gauhauptstadt war Bayreuth. Als Hauptverbindungsachse dieses Gaues wurde die Bayerische Ostmarkstraße von Oberfranken nach Passau erbaut. 1942 erhielt der Gau den Namen "Gau Bayreuth".[1]

Inhaltsverzeichnis

Größte Städte

Ostbayern ist hauptsächlich ländlich geprägt. Mit Regensburg (132.495 Einwohner) gibt es lediglich eine Großstadt. Daneben existieren mit Landshut (62.629 Einwohner), Passau (50.741 Einwohner), Straubing (44.625 Einwohner), Amberg (44.216 Einwohner) und Weiden (42.445 Einwohner) fünf weitere kreisfreie Städte. Als weitere wichtige Städte sind die drei großen Kreisstädte Neumarkt (39.351 Einwohner), Deggendorf (31.578 Einwohner) und Schwandorf (29.855 Einwohner) zu nennen. Daneben existieren keine weiteren Städte über 25.000 Einwohner in den beiden Regierungsbezirken.

Wichtige Hauptverkehrswege

Autobahnen

  • A 3 Nürnberg - Neumarkt i.d.OPf. - Regensburg - Passau
  • A 6 Nürnberg - Amberg - Nabburg - Waidhaus - (Pilsen)
  • A 92 München - Landshut - Deggendorf
  • A 93 (München) - Regensburg - Schwandorf - Weiden - Hof - (Berlin)

Bundesstraßen

  • B 8 Frankfurt am Main - Würzburg - Nürnberg - Regensburg - Plattling - Passau
  • B 11 Bayerisch Eisenstein - Regen - Deggendorf - Dingolfing - München - Geretsried
  • B 12 Kempten - München - Altötting - Passau
  • B 14 Stuttgart - Schwäbisch Hall - Nürnberg - Waidhaus
  • B 15 Hof - Neustadt (Waldnaab) - Schwandorf - Regensburg - Landshut - Rosenheim
  • B 16 (Cham) - Roding - Nittenau - Regensburg - Ingolstadt - Füssen
  • B 20 Berchtesgaden - Straubing - Cham - Furth im Wald
  • B 22 Bamberg - Bayreuth - Weiden - Oberviechtach - Cham
  • B 85 Weimar - Kulmbach - Amberg - Schwandorf - Roding - Cham - Passau
  • B 299 Waldsassen - Amberg - Neumarkt i.d.OPf. - Landshut - Altötting
  • B 388 Erding - Eggenfelden - Passau
  • B 533 Hengersberg - Freyung

Bahnstrecken

Knotenpunkt Regensburg

Knotenpunkt Schwandorf

Knotenpunkt Plattling


Schifffahrtsweg

Bundeswasserstraßen in der Region sind:

Wissenswertes

Auch nach Trennung beider Regierungsbezirke gibt es bis heute Institutionen deren Zuständigkeiten sich über das Gebiet beider Regierungsbezirke erstrecken. So etwa das Verwaltungsgericht Regensburg, das Polizeipräsidium, die Industrie- und Handelskammer, die Handwerkskammer, die Tochtergesellschaften der DB AG Regio Ostbayern und Regionalbus Ostbayern, das Regionalstudio Ostbayern des Bayerischen Rundfunks und der Tourismusverband Ostbayern.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Helmut W. Schaller, Bayerische Ostmark, 1933-1945, in: Historisches Lexikon Bayerns, URL: <http://www.historisches-lexikon-bayerns.de/artikel/artikel_44426>

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bayerische Rundschau — Tageszeitung für Kulmbach Stadt und Land Beschreibung Regionalzeitung für Stadt und Lan …   Deutsch Wikipedia

  • Bayerische Ostwacht — Die Bayerische Ostwacht (ab Oktober 1934 Bayerische Ostmark) war eine nationalsozialistische Zeitung, die von 1933 bis 1945 im Gau Bayerische Ostmark erschien. Geschichte Als Hans Schemm im Januar 1933 der neue Gauleiter der Bayerischen Ostmark… …   Deutsch Wikipedia

  • Bayerische Ostmarkstraße — Die Bayerische Ostmarkstraße wurde 1938 fertiggestellt. Sie verbindet Passau mit Hof. Die Ostmarkstraße ist Teil mehrerer Reichs bzw. Bundesstraßen: Bundesstraße 85: Passau–Cham Bundesstraße 22: Cham–Altenstadt (bei Weiden) Bundesstraße 15:… …   Deutsch Wikipedia

  • Teufelshöhle bei Pottenstein — Teufelshöhle bei Pottenstein …   Deutsch Wikipedia

  • List of Gauleiters — The following List of Gauleiters enumerates those who have held the German political rank of Gauleiter, most often associated with Nazi Germany.* Auslands Organisation der NSDAP (NSDAP/AO) **Hans Nieland (1930 1933) **Ernst Wilhelm Bohle (1933… …   Wikipedia

  • Gau Bayreuth — Infobox Former Subdivision conventional long name = Gau Bayreuth common name = Gau Bayreuth subdivision = image map caption = Map of Nazi Germany showing its administrative subdivisions, the Gaue and Reichsgaue national anthem= capital = Bayreuth …   Wikipedia

  • Gau (NSDAP) — Dieser Artikel stellt den Parteiaufbau der NSDAP dar. Zur ihrer Ideologie siehe Nationalsozialismus. Zu dem Aufbau des von den Nationalsozialisten errichteten Staatswesens siehe Deutsches Reich 1933 bis 1945, zu dessen Bezeichnung siehe Drittes… …   Deutsch Wikipedia

  • Gauleiter — Dieser Artikel stellt den Parteiaufbau der NSDAP dar. Zur ihrer Ideologie siehe Nationalsozialismus. Zu dem Aufbau des von den Nationalsozialisten errichteten Staatswesens siehe Deutsches Reich 1933 bis 1945, zu dessen Bezeichnung siehe Drittes… …   Deutsch Wikipedia

  • Gauleitung — Dieser Artikel stellt den Parteiaufbau der NSDAP dar. Zur ihrer Ideologie siehe Nationalsozialismus. Zu dem Aufbau des von den Nationalsozialisten errichteten Staatswesens siehe Deutsches Reich 1933 bis 1945, zu dessen Bezeichnung siehe Drittes… …   Deutsch Wikipedia

  • Kreisleiter — Dieser Artikel stellt den Parteiaufbau der NSDAP dar. Zur ihrer Ideologie siehe Nationalsozialismus. Zu dem Aufbau des von den Nationalsozialisten errichteten Staatswesens siehe Deutsches Reich 1933 bis 1945, zu dessen Bezeichnung siehe Drittes… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”