A. Schuster

Rudolf Huch (* 28. Februar 1862 in Porto Alegre; † 13. Januar 1943 in Bad Harzburg), Pseudonym A. Schuster, war ein deutscher Jurist, Essayist und Autor vornehmlich satirischer Romane und Erzählungen, aber auch von Erziehungs- und Bildungsromanen. Sein Hauptthema ist hier wie dort der Weg des deutschen Bürgertums vom provinziellen Kleinbürgertum zur Bourgeoisie.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der ältere Bruder Ricardas und Vetter Friedrich Huchs wuchs als Sohn eines Großkaufmanns in Braunschweig auf. Nach Jurastudium in Heidelberg und Göttingen, wo er sich dem Corps Brunsviga anschloss, ließ Huch sich 1888 als Rechtsanwalt und Notar in Wolfenbüttel nieder. Ab 1897 lebte und wirkte er nur durch einen Aufenthalt in Helmstedt von 1915 bis 1920 unterbrochen in Bad Harzburg, wo eine Schule und eine Straße nach ihm benannt wurden.

Werk

Als Schriftsteller machte Huch hauptsächlich als Erzähler in der Nachfolge Goethes, Kellers und Raabes auf sich aufmerksam. Er selbst, der besonders in Wilhelm Raabe sein Vorbild erkannte, sah sich als "Romantiker von Geblüt". Sein großes in weiten Teilen satirisch-zeitkritisches Erzählwerk, zu dem auch mehrere autobiographische Schriften gehören, fand in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ein breites Publikum.

Zuvor erreichte bereits der "schmerzlich-satirische" (Seidel) Roman Aus dem Tagbuch eines Höhlenmolchs (1896), in dem er das Spießbürgertum, welchem er in Braunschweig und Wolfenbüttel begegnet war, anprangert und sein Essay über Nietzsche-Kult, Ibsen und den in der Literatur aufgekommenen Naturalismus, der zum Schluss Mehr Goethe! (1899) kommt, einige Bekanntheit. Huch stellt in letzterem die These auf, dass der "Zarathustra (...) moderne, wesentlich von Damen bereitete Lesekost" weit mehr beeinflusst habe als der Götz von Berlichingen und Die Leiden des jungen Werthers. Sein Ruf nach Mehr Goethe ist gleichsam auch der nach mehr "Natur, Gesundheit, Vernunft, Mäßigung und Ordnung" (Brauneck). In der frühen Schaffensphase schrieb Huch auch noch für das Theater; vornehmlich Lustspiele. Auch Tragödien wie der frühe Menschenfreund (1895) und ein Märchenspiel erschienen im Druck.

Unter den allein um die dreißig hauptsächlich satirischen Romanen des Autors sind es jedoch gerade die dem Entwicklungs- und Bildungsroman zuzuordnenden Gesellschaftsstudien Die beiden Ritterhelm (1908) und Die Familie Hellmann (1917) denen die Literaturkritik auch noch lange nach seinem Ableben die größte Bedeutung beimisst. Der Roman um Familie Hellmann wurde von der zeitgenössischen Literaturkritik als "außerordentliche Darstellung der Entwicklung des deutschen Bürgertums an der entscheidenden Wende des Weltkriegs" gewürdigt und war auch beim Publikum ein großer Erfolg - innerhalb weniger Jahre wurde Die Familie Hellmann über zwanzig Mal wiederaufgelegt. Die "menschlich tief ergreifende" Schilderung, die die Kritik in Bezug auf den Hellmann-Roman besonders hervorhob, war eine der Stärken des glänzenden Erzählers Huchs, dessen Humor, Ironie und feine Beobachtungsgabe weitere Attribute waren, welche Kritik und Leserschaft gleichermaßen an ihm schätzten. Aufgrund dieser wurde z.B. auch der Schelmenroman Wilhelm Brinkmeyers Abenteuer, von ihm selbst erzählt (1911), der auch heute noch als zeitloses Stück Unterhaltungsliteratur bestehen kann, hochgelobt.

Die Erzählung Der tolle Halberstädter (1910), dessen Titelhelden Vorbild der als "Toller Christian" bekannt gewordene Sohn des Herzogs Heinrich Julius von Braunschweig (1564 - 1613) war, sein Lied der Parzen (1920) und der Bad Honnef-Roman Spiel am Ufer (1927) sind nur einige wenige weitere der vielen erzählerischen Erfolge Huchs.

Daneben betätigte sich Huch zeitlebens weiter als kulturkritischer Essayist und veröffentlichte wie seine Schwester Beiträge zur Literaturwissenschaft. Der Aphorismus war eine weitere Ausdrucksform des Schriftstellers, dessen vielfache Kultur- und Gesellschaftskritik bei allem Spott immer einen konstruktiven, vom Humanismus geprägten Ansatz verkörperte: "Aufrichtigkeit, Mut, Liebe, Geist" waren Werte die Huch als das wahre Menschentum bezeichnete. Neben seiner Autorentätigkeit war er auch Herausgeber einer 1920er Reclam-Ausgabe der Schrift Der Kampf ums Recht (1925) von Rudolf von Jhering.

Im der Zeit des Nationalsozialismus wurde der greise Huch, dessen Bücher zuvor auch von der deutsch-jüdischen Gemeinde mit Begeisterung gelesen wurden, von den Nazis instrumentalisiert, wozu er als NSDAP-Mitglied auch selbst beitrug. Anfang der dreißiger Jahre näherte er sich dem Nationalsozialismus an: 1933 erfolgte seine Aufnahme in die „gesäuberte“ und gleichgeschaltete Preußische Akademie der Künste, Abteilung für Dichtung. Im selben Jahr unterzeichnete er gemeinsam mit 87 weiteren deutschen Schriftstellern das an Hitler gerichtete Gelöbnis treuester Gefolgschaft. 1934 veröffentlichte er die antisemitische Propagandaschrift Israel und wir im Nationalen Verlag J.G. Huch.[1] Huch blieb bis zu seinem Lebensende ein vielgedruckter und gehuldigter Schriftsteller. In seinem Todesjahr begann man eine Werkausgabe „im Einvernehmen mit dem Dichter“, die jedoch trotz eines sehr umfangreichen schriftstellerischen Werkes nicht über zwei Bände hinauskam und nach Ende des 2. Weltkriegs nicht fortgesetzt wurde. Seine Werke Israel und Wir (1934), Zwiegespräche (1935) und Die grauen Fische (1937) wurden in der Sowjetischen Besatzungszone auf die Liste der auszusondernden Literatur gesetzt.[2][3]

Heute ist Huch annähernd vergessen.

Schriften (Auswahl)

Romane

  • Aus dem Tagebuch eines Höhlenmolches (1896)
  • Komödianten des Lebens (1906)
  • Die beiden Ritterhelm (1908)
  • Wilhelm Brinkmeyers Abenteuer (1911)
  • Talion (1913)
  • Junker Ottos Romfahrt (1914)
  • Die Familie Hellmann (1917)
  • Haus der Träumer (1918)
  • Das Lied der Parzen (1918)
  • Spiel am Ufer (1927)

Erzählungen

  • Der tolle Halberstaedter (1917)
  • Der Herr Kammerrat und seine Söhne (1917)
  • Altmännersommer (1925)
  • Der Herr Neveu und seine Mondgöttin (1926)
  • Ein Menschenfreund (1936)
  • Kilian und die Kobolde (1942)

Dramatik

  • Der Menschenfreund (1895)
  • Der Kirchenbau (1900)
  • Kobolde im Bauernhaus (1901)
  • Krankheit (1903)

Autobiographie

  • Was liegt denn dran? (1898)
  • Aus einem engen Leben (1924)
  • Mein Weg (1936)

Essays, Studien, theoretische Schriften

  • Das Berlinertum in Literatur, Musik und Kunst (1894)
  • Mehr Goethe! (1899)
  • Eine Krisis (1904)
  • Pfeiffer & Schmidt; Chronik e. Braunschweiger Handelshauses von seinem Ursprung im Jahr 1690 bis zur Gegenwart (1929)
  • Israel und wir. Ein Zwiegespräch zwischen einem Alten und einem in mittleren Jahren. Eine Volksaufklärungsschrift. (1934)
  • Zwiegespräche (1934)
  • Die Tragödie Bismarck (1938)
  • William Shakespeare (1942)
  • Was ist volkstümlich (in: Der Burglöwe; Braunschweiger Beiträge zur dt. Dichtung 1944)

Sekundärliteratur

  • Ernst Sander : Rudolf Huch : Der Dichter u. d. Werk ; Eine Studie (1922)
  • Hellmuth Langenbucher : Rudolf Huch (in: Die Neue Literatur 1934)
  • Ricarda Huch : Aus meinem Leben (in: Westermann Monatshefte 1937)
  • Dorothea Glaser: Rudolf Huch, der Buerger (1941)
  • Ewald Lüpke : Gruß an Rudolf Huch ; Zum 80. Geburtstag (1942)
  • Kurt Matthies : Literarische Begegnungen ; Über das Barockgedicht, Matthias u. Hermann Claudius, Stifter, Kleist, Dauthendey, Hofmiller, Rudolf Huch u. Tügel (1943)
  • Christian Jenssen : Rudolf Huch (1943)
  • G. Grabenhorst, Lis. Huch, Ina Seidel u.a. : Abschied von Rudolf Huch (1944)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Nazi Propaganda Literature in the Library of the YIVO Institute for Jewish Research: Source Materials on Modern German Anti-Semitism, National Socialism and the Holocaust.
  2. http://www.polunbi.de/bibliothek/1946-nslit-h.html
  3. http://www.polunbi.de/bibliothek/1948-nslit-h.html

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schuster's — Schuster s, officially Ed. Schuster Co., now defunct, was a popular department store chain in Milwaukee, Wisconsin. The chain opted for neighborhood stores over a downtown location. It was bought in 1962 by Gimbels, which operated the old… …   Wikipedia

  • SCHUSTER — SCHUSTER, English family of German origin. The founder of the Frankfurt mercantile family of Schuster was JUDEL JOSEPH SCHUSTER (d. 1782), who started a cotton goods business in 1750. It was enlarged by his son, SAMUEL JUDAH, who in 1786… …   Encyclopedia of Judaism

  • Schuster (Familienname) — Schuster ist ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Familienname Schuster kann den Familiennamen mit Berufsbezeichnungen zugeordnet werden. Der Schuster ist eine Form eines Schuhmachers. Verbreitung Der Nachname Schuster ist in Deutschland… …   Deutsch Wikipedia

  • SCHUSTER, MAX LINCOLN — (1897–1970), U.S. publisher. Born in Kalusz, Austria, Schuster founded with Richard L. Simon (1899–1962) the book publishing firm of Simon and Schuster. Established in 1924, the firm attracted immediate attention through its advertising and… …   Encyclopedia of Judaism

  • Schuster — (Seewiesen,Австрия) Категория отеля: Адрес: 8636 Seewiesen, Австрия Опис …   Каталог отелей

  • SCHUSTER, SIR ARTHUR — (1851–1934), British scientist. Schuster was born in Frankfurt. When in 1866, following the war with Austria, the free city passed to Prussia, his father decided to emigrate and to join the Manchester branch of the family s merchant banking firm …   Encyclopedia of Judaism

  • Schuster (desambiguación) — Schuster puede referirse a: Arthur Schuster, físico. Bernd Schust …   Wikipedia Español

  • A. J. Jacobs — (* 20. März 1968 in New York City; vollständiger Name Arnold Stephen Jacobs, Jr.) ist ein US amerikanischer Journalist und Buchautor. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • SCHUSTER, AARON — (1907– ), chief rabbi of Amsterdam. Born in Amsterdam to parents who had recently emigrated from Russia, he was trained at the Ashkenazi Rabbinical Seminary of Amsterdam and graduated in classics at Amsterdam University. On ordination in 1941 he… …   Encyclopedia of Judaism

  • Schuster — Sm std. (13. Jh.) Hybridbildung. Vereinfacht aus mhd. schuohsūtære, schuohsūter, aus Schuh und dem Lehnwort mhd. sū(s)ter, ahd. sūtāri, sūter, ae. sūtēre, anord. sútari aus l. sūtor Flickschuster . Auf Schusters Rappen für zu Fuß ist ein altes… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”