Bayerische Staatszeitung
Bayerische Staatszeitung und Bayerischer Staatsanzeiger
Beschreibung regionale Wochenzeitung
Verlag Verlag Bayerische Staatszeitung GmbH
Erstausgabe 1913
Erscheinungsweise wöchentlich am Freitag
Verkaufte Auflage (IVW 3/2011) 16.410 Exemplare
Chefredakteur Ralph Schweinfurth
Weblink www.bsz.de
ISSN 0341-3993

Die Bayerische Staatszeitung und der ihr beiliegende Bayerische Staatsanzeiger sind eine unabhängige Wochenzeitung des Verlages Bayerische Staatszeitung GmbH. Sie erscheint auf Grundlage eines Vertrages zwischen dem Freistaat Bayern und den Verlagen Süddeutscher Verlag und Münchner Zeitungsverlag aus dem Jahr 1955. Die Bayerische Staatszeitung wurde 1912 gegründet. Die erste Ausgabe erschien Anfang Januar 1913. 1934 stellte die Bayerische Staatszeitung ihr Erscheinen ein. Ab 1950 erschien sie wieder. Die verkaufte Auflage beträgt 16.410 Exemplare.[1]

Die Bayerische Staatszeitung berichtet über Politik, Wirtschaft, Kommunales und Kultur aus und in Bayern. Sie spiegelt die politische, kulturelle und wirtschaftliche Landschaft in Bayern durch eigene redaktionelle Beiträge und Werke von Fremdautoren wider. Der Bayerische Staatsanzeiger dient als Mitteilungsblatt der öffentlichen Verwaltung aller Ebenen (amtliche Verlautbarungen, Bauausschreibungen etc.).

Die Bayerische Staatszeitung erscheint freitags und besitzt zudem eine Online-Ausgabe. Angesprochen werden primär Entscheidungsträger auf allen Ebenen der öffentlichen Verwaltung, der Bildungsträger sowie der Wirtschaft, welche kontinuierlichen Einblick in die politischen und wirtschaftlichen Prozesse des Freistaates Bayern benötigen.

Mit der Staatsanzeiger Online Logistik GmbH unterhält die Verlag Bayerische Staatszeitung GmbH ein Tochterunternehmen, das digitalen Service und Dienstleistungen rund um öffentliche Ausschreibungen anbietet. Hierneben gibt die Verlag Bayerische Staatszeitung GmbH regelmäßig Bücher heraus und ist seit dem Jahr 2010 mit der Herstellung und dem Vertrieb des Bayerischen Gesetz- und Verordnungsblatt beauftragt.

Beilagen

Die Bayerische Staatszeitung erscheint mit regelmäßigen redaktionellen Beilagen. Ab 1950 erschienen unterschiedliche Beilagen. Derzeit erscheinen:

  • Bayerischer Staatsanzeiger
  • Unser Bayern
  • Einsichten & Perspektiven (Fremdbeilage)
  • Bauen in Bayern

Weblinks

Einzelnachweise

  1. laut IVW, drittes Quartal 2011, wöchentlich (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bayerischer Staatsanzeiger — Bayerische Staatszeitung und Bayerischer Staatsanzeiger Beschreibung regionale Wochenzeitung Verlag Verlag Bayerische Staatszeitung GmbH Erstausgabe 1955 …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Krieger — (* 13. März 1933 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Lyriker, Essayist, Schriftsteller, Journalist und Rundfunkautor. Er lebt und arbeitet in München. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 1.1 Kulturredakteur, Theater und Kunstkritiker …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph Heinrich Beuys — Joseph Beuys Poster für eine Vortragstournee durch die USA: „Energy Plan for the Western Man“ (1974), organisiert von dem Galeristen Ronald Feldman, New York Joseph Heinrich Beuys …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Zeitungen — Diese Liste soll alle in Deutschland erscheinenden Zeitungen enthalten (ohne Anzeigenblätter sowie Fach und Kirchenzeitungen). Sie ist in vier Abschnitte unterteilt: Tageszeitungen Wochen und Sonntagszeitungen Monatszeitungen Internetzeitungen… …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Aschaffenburg–Würzburg — Die Artikel Main Spessart Bahn, Schwarzkopftunnel und Spessartrampe überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen. Bitte… …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Würzburg–Aschaffenburg — Die Artikel Main Spessart Bahn, Schwarzkopftunnel und Spessartrampe überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen. Bitte… …   Deutsch Wikipedia

  • Kursbuchstrecke 800 — Die Artikel Main Spessart Bahn, Schwarzkopftunnel und Spessartrampe überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen. Bitte… …   Deutsch Wikipedia

  • Süddeutscher Verlag Hüthig Fachinformationen GmbH — Süddeutscher Verlag Unternehmensform GmbH Gründung 1945 (Verlag Süddeutsche Zeitung), 1947 (Süddeutscher Verlag) Unternehmenssitz München Unternehmensleitung …   Deutsch Wikipedia

  • Münchner CSU-Affäre — Die Münchner CSU Affäre war eine politische Affäre, die ab Anfang 2003 vom Münchner Bezirksverband der Christlich Sozialen Union in Bayern (CSU) ausging, und deren landespolitische Auswirkungen in Bayern bis zum Frühjahr 2007 andauerten. Eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Adner — (1705(?) 1822) was reportedly one of the oldest people to have lived in Bavaria.Adner built and sold wood worked products up until the end of his life. He transported his goods on foot with a backpack far beyond Berchtesgadener Land. In 1817 at… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”