A. W. Sauter

A. W. (Adolf Willi) Sauter (* 1911 in Basel; † 1961 in Heilbronn) war ein überwiegend in Heilbronn tätiger Grafiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Sauter studierte bei Prof. Ernst Schneidler an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart und wechselte später zur Akademie der bildenden Künste nach Karlsruhe um dort bei Prof. Karl Hubbuch Kunst zu studieren. Er arbeitet als Schaufesntergestalter und als Gestalter für Packungen, Geschäftspapiere und Schutzmarken. Erste künstlerische Erfolge hatte er 1937, als er mit Schaufensterdekorationen den Ersten Preis von Deutschland gewann. 1938 lobte die Zeitschrift Gebrauchsgrafik – International Advertising Art seinen „ungewöhnlich sparsamen szenischen Aufwand“ und bezeichnete sein Werk als „nicht nur grafisch, auch psychologisch vorbildlich“.

Werk

Sauter schuf grafische Arbeiten und entwarf viele Schaufensterdekorationen. Beim Schaufensterwettbewerb der deutschen Apotheken gewann er 1950 den ersten Preis mit seiner Schaufenstergestaltung für die Sicherer’sche Apotheke in Heilbronn. Zu den vom ihm gefertigten grafischen Arbeiten zählen Drucksachen für den Künstlerbund Heilbronn (Ausstellungsplakat 1953,[1] Einladungskarte Künstlerfest 1957[2]), außerdem erstellte er die Konzeption der Räume des Künstlerfests 1957. Für das „Kleine Theater“ in Heilbronn gestaltete er einen Werbeprospekt.[3] Außerdem gestaltete er die Werbeschrift für die Harmonie, „Heilbronns gute Stube“, die Speisekarte des Insel-Hotels[4] und Drucksachen der Briefhüllenfabrik Wilhelm Pfau.[5] Er lieferte ferner die Illustrationen des Buches Christ erscheint am Kongo von Peter Sulzer (erschienen im Salzer-Verlag, Heilbronn 1958).

Seine Tuschezeichnung „Feldblumen“ (1949)[6] (69,5 x 49,5 cm groß) befindet sich in den Städtischen Museen Heilbronn.

Literatur

  • 30 Jahre Künstlerbund Heilbronn, Sommerausstellung 1979, Heilbronn 1979, S. 130/131.
  • Heilbronn und die Kunst der 50er Jahre. Städtische Museen Heilbronn, Heilbronn 1993, S. 162.

Einzelnachweise

  1. Abbildung 157, S. 112
  2. Abbildung 189, S. 150
  3. Abbildung 158, S. 112
  4. Abbildung 159, S. 112
  5. Abbildung 160 und Abbildung 162, S. 113
  6. Heilbronn und die Kunst der 50er Jahre, Städtische Museen Heilbronn 1993, Abbildungsnr. 217 auf Seite 163

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sauter — ist der Familienname folgender Personen: A. W. Sauter (1911–1961), Basler Künstler Alfred Sauter (* 1950), deutscher Politiker (CSU) Andreas Sauter (* 1974), Schweizer Theaterautor und Regisseur Anton Sauter (1800–1881), österreichischer… …   Deutsch Wikipedia

  • W-LAN — Wireless Local Area Network [ˈwaɪəlɪs ləʊkl ˈɛəɹɪə ˈnɛtwɜːk] (engl. „drahtloses lokales Netzwerk“ – Wireless LAN, W LAN, WLAN) bezeichnet ein „drahtloses“, lokales Funknetz, wobei meistens ein Standard der IEEE 802.11 Familie gemeint ist. Für… …   Deutsch Wikipedia

  • W-Lan — Wireless Local Area Network [ˈwaɪəlɪs ləʊkl ˈɛəɹɪə ˈnɛtwɜːk] (engl. „drahtloses lokales Netzwerk“ – Wireless LAN, W LAN, WLAN) bezeichnet ein „drahtloses“, lokales Funknetz, wobei meistens ein Standard der IEEE 802.11 Familie gemeint ist. Für… …   Deutsch Wikipedia

  • Willi Sauter — (* 25. Juli 1928) ist ein Schweizer Entomologe mit Spezialgebiet Schmetterlinge (Lepidoptera) und emeritierter Professor der ETH Zürich. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Publikationen 3 Quellen …   Deutsch Wikipedia

  • Course à la mort — Pour les articles homonymes, voir Death Race. Course à la mort Données clés Titre québécois Course à la mort Titre original Death Race Réalisation …   Wikipédia en Français

  • Course à la mort (film, 2008) — Course à la mort Course à la mort Titre original Death Race Titre québécois Course à la mort Réalisation Paul W. S. Anderson Acteurs principaux Jason Statham Joan Allen Tyrese Gibson Ian McShane Natalie Martinez Scénario …   Wikipédia en Français

  • Ernest Sauter — (* 9. Juli 1928 in München) ist ein deutscher Komponist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswahl) 2.1 Kompositionen 2.2 Li …   Deutsch Wikipedia

  • Docteur J.W. Müller — Liste des personnages des Aventures de Tintin et Milou La liste des personnages des Aventures de Tintin et Milou comprend plus de 350 personnages présents dans Les Aventures de Tintin et Milou, certains récurrents, d autres apparus seulement une… …   Wikipédia en Français

  • Attentats du 11 mars 2004 à Madrid — Attentats du 11 mars 2004 Localisation Gare d Atocha, Madrid, Espagne Cible Trains de banlieue de Madrid Coordonnées …   Wikipédia en Français

  • Attentats Du 11 Mars 2004 À Madrid — Les attentats qui ont touché Madrid le jeudi 11 mars 2004 ont été condamnés par la communauté internationale comme un acte terroriste. Plusieurs explosions de bombes, posées par des islamistes marocains, se sont produites dans des… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”