Bayerischer Militärbevollmächtigter

Als Militärbevollmächtigte Bayerns wurden im 19. Jahrhundert sowie bis zum Ende der Monarchie 1919 die Militärattachés genannt[1]. So wurde Bayern in der Militärkommission der Deutschen Bundesversammlung, die z. B. für die Bundesfestungen zuständig war, durch einen Militärbevollmächtigten vertreten. Die Militärbevollmächtigten waren dem bayerischen Kriegsministerium unterstellt.

Der Bayerische Militärbevollmächtigte in Berlin

Der Bayerische Militärbevollmächtigte in Berlin war von 1867 bis 1919 eine Dienststelle der königlich bayerischen Armee bei der königlich preußischen Armee.

Der bayerische Militärbevollmächtigte in Berlin vertrat selbstständig die Interessen der bayerischen Armee ohne der bayerischen Gesandtschaft in Berlin angegliedert oder unterstellt gewesen zu sein. Die Dienststelle wurde eingerichtet, nach dem Bayern und Preußen im Jahre 1867 ein Schutz- und Trutzbündnis geschlossen hatten, wodurch sich die Notwendigkeit laufender Koordination ergab.

Literatur

Quellen

  1. Brockhaus' Kleines Konversations-Lexikon, fünfte Auflage, Band 2. Leipzig 1911., S. 186.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bayerischer Militärbevollmächtigter in Berlin — Als Militärbevollmächtigte Bayerns wurden im 19. Jahrhundert sowie bis zum Ende der Monarchie 1919 die Militärattachés genannt[1]. So wurde Bayern in der Militärkommission der Deutschen Bundesversammlung, die z.B. für die Bundesfestungen… …   Deutsch Wikipedia

  • Bayerische Kriegsarchiv — Das Bayerisches Kriegsarchiv wurde 1885 gegründet und dient der Aufbewahrung von Unterlagen und Materialien zur bayerischen Militärgeschichte. Es ist heute Teil des Bayerischen Hauptstaatsarchivs. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Bestand 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Heeresarchiv München — Das Bayerisches Kriegsarchiv wurde 1885 gegründet und dient der Aufbewahrung von Unterlagen und Materialien zur bayerischen Militärgeschichte. Es ist heute Teil des Bayerischen Hauptstaatsarchivs. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Bestand 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl von Wenninger — Karl Wenninger, seit 1914 Ritter von Wenninger (* 13. August 1861 in Berg; † 8. September 1917 bei Muncelul, Rumänien) war ein bayerischer Offizier, zuletzt Generalleutnant und Führer des XVIII. Reserve Korps im Ersten Weltkriegs. Leben Karl war… …   Deutsch Wikipedia

  • Carl August Aloys Joseph von Xylander — Das Wappen der Edlen und Ritter von Xylander (1792) Joseph Carl August Anton Aloys Ritter und Edler von Xylander (* 4. Februar 1794 in München; † 2. November 1854 in Frankfurt am Main) war ein königlich bayerischer Generalmajor, B …   Deutsch Wikipedia

  • Josef von Xylander — Das Wappen der Edlen und Ritter von Xylander (1792) Joseph Carl August Anton Aloys Ritter und Edler von Xylander (* 4. Februar 1794 in München; † 2. November 1854 in Frankfurt am Main) war ein königlich bayerischer Generalmajor, B …   Deutsch Wikipedia

  • Emil Ritter von Xylander — Das Wappen der Edlen und Ritter von Xylander (1792) Joseph Anton Emil Ritter und Edler von Xylander (* 20. Februar 1835 in Frankfurt am Main; † 4. Oktober 1910 in München) war ein königlich bayerischer Offizier, zuletzt im Range eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Bayerisches Kriegsarchiv — Südwesttrakt; im Hintergrund Nordosttrakt Das Bayerisches Kriegsarchiv wurde 1885 gegründet und dient der Aufbewahrung von Unterlagen und Materialien zur bayerischen Militärgeschichte. Es ist heute Teil des Bayerischen Hauptstaatsarchivs …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Mertz von Quirnheim — (März 1930) Christoph Emanuel Hermann Ritter Mertz von Quirnheim (* 23. Juli 1866 in Ansbach; † 5. Januar 1947 in Blankenburg (Harz)) war deutscher Offizier, zuletzt …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Krug von Nidda — (* 14. Februar 1857 in Dresden; † 20. August 1922 in Gersdorf) war ein sächsischer Offizier, zuletzt General der Kavallerie im Ersten Weltkrieg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”