Bayerischer Printmedienpreis

Der Bayerische Printmedienpreis wird seit 2000 von der Bayerischen Staatsregierung für herausragende verlegerische, gestalterische und technische Leistungen im Bereich Zeitung, Zeitschrift und Druck verliehen. Er wurde gemeinsam mit dem Verband Bayerischer Zeitungsverleger, dem Verband der Zeitschriftenverlage in Bayern und dem Verband Druck und Medien in Bayern geschaffen, um die Bedeutung Bayerns als wichtigstes Verlags- und Printmedienzentrum in Deutschland zu unterstreichen. Im Jahr 2008 wird der Preis erstmals bundesweit ausgeschrieben. Ferner sind Einreichungen in drei Kategorien möglich. Preissymbol ist ebenso wie beim Bayerischen Filmpreis (Pierrot) und beim Bayerischen Fernsehpreis (Blauer Panther) eine Figur aus der Porzellanmanufaktur Nymphenburg, und zwar die Siegesgöttin Nike. Die Auswahl trifft eine unabhängige Jury.

Inhaltsverzeichnis

Kategorien

  • Bayerischer Printmedienpreis für herausragende unternehmerische Leistungen – dotiert mit 5.000 Euro
  • Bayerischer Printmedienpreis für herausragende technische Leistungen – dotiert mit 5.000 Euro
  • Bayerischer Printmedienpreis für herausragende Leistungen junger Unternehmen – dotiert mit 10.000 Euro
  • Der Bayerische Ministerpräsident vergibt zudem einen undotierten Ehrenpreis

Verleihung

Bisher wurde der Preis jeweils im Rahmen der Medientage (Fachkongress der gesamten Medien- und Kommunikationsbranche in Deutschland im Oktober) in München in der Bayerischen Staatskanzlei im Kuppelsaal verliehen.

Preisträger

  • 2000: Professor Dr. Hubert Burda
  • 2001: Walter Biering, Walter Biering GmbH, München. Die Laudatio hielt der damalige Staatsminister Erwin Huber.[1]
  • 2002: Mainpresse Zeitungsverlagsgesellschaft mbH & Co., Würzburg
  • 2003: Spotlight Verlag GmbH & Co. KG, Planegg/Martinsried[2]
  • 2004: Firma Franz Anton Niedermayr, Graphische Kunstanstalt seit 1801, Regensburg
  • 2005: Süddeutsche Zeitung, München[3]
  • 2006: Johann Michael Sailer Verlag, Nürnberg. Die Laudatio hielt Staatsminister Sinner.[4]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.drupa.de/cipp/md_drupa/custom/pub/content,lang,1/oid,2443/ticket,g_u_e_s_t/local_lang,1/~/Bayerischer_Printmedienpreis_ging_an_die_Walter_Biering_GmbH.html
  2. http://www.spotlight-verlag.de/CoCoCMS/generator/viewDocument.php?doc=10047
  3. http://www.sueddeutscher-verlag.de/info/news/meldungen/4372
  4. http://www.sailer-verlag.de/printmedienpreis.html

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Spotlight-Verlag — Die Spotlight Verlag GmbH ist ein deutscher Zeitschriftenverlag, der sich auf die Herausgabe von Sprachlernmedien, insbesondere von Sprachmagazinen, spezialisiert hat. Er gehört zur Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH (Verlagsgruppe Georg von… …   Deutsch Wikipedia

  • Hubert Burda — Angela Merkel und Hubert Burda in der Münchener Residenz anlässlich seines 70. Geburtstags Hubert Burda (* 9. Februar 1940 in Heidelberg) ist ein deutscher Kunsthistoriker und Verleger. Hubert Burda ist Eigentümer der Hubert Burda Media, die… …   Deutsch Wikipedia

  • Spotlight Verlag — Die Spotlight Verlag GmbH ist ein deutsches Medienhaus, das sich auf die Herausgabe von Sprachlernmedien, insbesondere von Sprachmagazinen, spezialisiert hat. Es gehört zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck, Stuttgart und hat seinen Sitz in… …   Deutsch Wikipedia

  • Süddeutsche Zeitung Magazin — Logo Das Süddeutsche Zeitung Magazin ist die vierfarbige Beilage, ein sogenanntes Supplement, in der Freitagsausgabe der Süddeutschen Zeitung (SZ) und damit eines der größten Magazine neben Chrismon, dem wieder aufgelegten Zeit Magazin Leben und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”