A. Willis Robertson
Absalom Willis Robertson

Absalom Willis Robertson (* 27. Mai 1887 in Martinsburg, West Virginia; † 1. November 1971 in Lexington, Virginia) war ein US-amerikanischer Rechtsanwalt und vertrat den Bundesstaat Virginia als Abgeordneter im US-Repräsentantenhaus, sowie im US-Senat.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Absalom Willis Robertson wurde am 27. Mai 1887 in Martinsburg, West Virginia, als Sohn von Franklin Pierce Robertson und Josephine Ragland, geboren. [1] Er graduierte 1907 an der University of Richmond. Robertson wurde 1915 als Demokrat in Virginias Generalversammlung gewählt und übte dort seine Tätigkeit zwischen 1916 und 1922 aus. Ferner diente er während des Ersten Weltkriegs in der United States Army. Nach seiner Amtszeit in Virginias Generalversammlung war er Staatsanwalt in Rockbridge County, Virginia zwischen 1922 und 1928.

Politik

Danach wurde Robertson 1932 in das US-Repräsentantenhaus gewählt, sowie die sechs nachfolgenden Male. Anschließend wurde er 1946 in einer Nachwahl für die restliche Amtszeit von zwei Jahren für den Sitz des US-Senators Carter Glass gewählt. Nach dieser Amtszeit stellte er sich noch einmal 1948 für einen Sitz im US-Senat auf und gewann diese, sowie die zwei nachfolgenden Wiederwahlen.

Robertson war ein typischer Byrd Demokrat und sehr konservativ bei sozialen Themen. Des Weiteren war er Vorsitzender des U.S. Senate Committee on Banking, Housing, and Urban Affairs zwischen 1959 und 1966. 1956 war Robertson einer von neunzehn Senatoren, die das Southern Manifesto unterzeichneten, eine Erklärung, die das Urteil des U.S. Supreme Court im Fall "Brown vs. Board of Education" und die infolge dessen resultierende Aufhebung der Rassentrennung (Desegregation) verurteilte. Während Präsident Lyndon Johnson seine Ehefrau, Lady Bird, auf eine Zugreise durch den Süden sandte, um Rückendeckung für die Civil Rights und den Voting Rights Acts zu machen, war Robertson einer von vier Südstaatensenatoren, die ein Treffen mit ihr auf dieser Reise ablehnten. Zur Vergeltung warb Präsident Johnson persönlich 1966 für William B. Spong, Jr. als US-Senator, einen in beträchtlichem Ausmaß liberalen Demokraten, bei der nächsten demokratischen Vorwahl. Mittlerweile rückten sogar einige der Byrd Demokraten von ihrer starrsinnigen Haltung gegenüber der Eingliederung als Unterstützer von Robertson und den Schöpfer dieser Bewegung Harry F. Byrd, Sr. ab. Bei der nachfolgenden Vorwahl besiegte Spong Robertson in einer der größten Verunsicherungen in Virginias politischer Geschichte - ein Ereignis, dass erachtet wird, als Anfang vom Ende der Dominanz der Byrd Demokraten in Virginias Staatspolitik.

Nach seiner Wahlniederlage zog er sich zurück und residierte in Lexington, Virginia bis zu seinem Tod am 1. November 1971. Absalom Willis Robertson wurde auf dem Stonewall Jackson Memorial Cemetery beerdigt. Willis' bekanntester Sohn ist der protestantischer Fernsehprediger Pat Robertson.

Quellen

  1. http://www.wargs.com/other/robertson.html

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Absalom Willis Robertson — Infobox Senator name=Absalom Willis Robertson nationality=American jr/sr=Senator state=Virginia party=Democratic term start = 1946 term end = 1966 alongside= preceded=Thomas G. Burch succeeded=William B. Spong, Jr. date of birth=birth… …   Wikipedia

  • Absalom Willis Robertson — (* 27. Mai 1887 in Martinsburg, West Virginia; † 1. November 1971 in Lexington, Virginia) war ein US amerikanischer Rechtsanwalt und vertrat den Bundesstaat Virginia als Abgeordneter im US Repräsentantenhaus, sowie im US Senat …   Deutsch Wikipedia

  • Robertson (Familienname) — Robertson ist ein patronymisch gebildeter Familienname folgender Personen: Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Willis McGahee — Données générales Nom complet Willis Andrew McGahee …   Wikipédia en Français

  • A. Leonard Allen — Member of the U.S. House of Representatives from Louisiana s 8th district In office January 3, 1937 – January 3, 1953 Preceded by Cleveland …   Wikipedia

  • Willis Reed — Datos personales Nombre completo Willis Reed Jr. Nacimiento Bernice, Luisiana …   Wikipedia Español

  • A. Leonard Allen — A. Leonard Allen.jpg Asa Leonard Allen (* 5. Januar 1891 bei Winnfield, Winn Parish, Louisiana; † 5. Januar 1969 ebenda) war ein US amerikanischer Politiker. Zwischen 1937 und 1953 vertrat er den Bundesstaat Louisiana im US… …   Deutsch Wikipedia

  • Willis Goldbeck — était un scénariste, réalisateur et producteur américain. Il est né le 24 octobre 1898 à New York et est décédé le 17 septembre 1979 à Sag Harbor (New York). Sommaire 1 Filmographie 1.1 comme scénariste …   Wikipédia en Français

  • Willis Reed — Pour les articles homonymes, voir Reed. Willis Reed Jr (né le 25 juin 1942 à Hico, Louisiane ) est un ancien joueur de basket ball américain. Il a joué pour les New York Knicks lors de l ensemble de sa carrière, qu il débuta par un titre de… …   Wikipédia en Français

  • A Musical History — Infobox Album | Name = A Musical History [CD/DVD Box Set] Type = Box set Artist = The Band Released = September 27, 2005 Recorded = September 13, 1961 May 1977 Genre = Rock Length = 07:02:49 Label = Capitol Records Producer = Henry Glover, Jan… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”