Bayerischer Rigi
Hoher Peißenberg
Der Gipfel des Hohen Peißenbergs mit der Wallfahrtskirche und der alten Schule

Der Gipfel des Hohen Peißenbergs mit der Wallfahrtskirche und der alten Schule

Höhe 987 m
Lage Regierungsbezirk Oberbayern Landkreis Weilheim-Schongau
Gebirge Alpenvorland
Geographische Lage 47° 48′ 3″ N, 11° 0′ 48″ O47.80096111111111.013244444444987Koordinaten: 47° 48′ 3″ N, 11° 0′ 48″ O
Hoher Peißenberg (Bayern)
DEC
Hoher Peißenberg
Besonderheiten Schöne Aussicht auf die Alpen
Gipfel des Hohen Peißenbergs mit Wallfahrtskirche und alter Schule im Winter
Blick zur Zugspitze
Gipfel des Hohen Peißenbergs um etwa 1900
Alte Ansichtskarte vom Gipfel des Hohen Peißenbergs von 1898
Die Bayrischen Berge vom Hohen Peißenberg aus
Der Hohe Peißenberg von Schongau aus gesehen
Rundfunksendeanlage auf dem Hohen Peißenberg

Der Hohe Peißenberg in Oberbayern ist ein Berg im Vorland des Ammergebirges, der mit seiner Höhe von 987 m (neben dem 22 km Luftlinie südwestlich gelegenen und knapp 70 m höheren Auerberg) eine der höchsten Erhebungen im Alpenvorland ist. Er wird in Anspielung auf die Rigi in der Schweiz auch Bayrischer Rigi genannt. Mitunter wird der Hohe Peißenberg auch als Hohenpeißenberg oder einfach nur Peißenberg bezeichnet. Der Name Peißenberg leitet sich vermutlich von Püzzenberg ab, was soviel wie Quellenberg deutet. Das altdeutsche Wort puzza bedeutet Pfütze, Lache, Quelle und der Peißenberg ist reich an Quellen.[1]

Er bietet bei schönem Wetter einen Blick auf die Alpen vom Grünten im Westen über das Wettersteingebirge im Süden bis hin zu den Chiemgauer Alpen im Osten. Der Berg ist vor allem wegen seines schönen Alpenblicks ein beliebtes Ausflugsziel und er kann von etwa 400 Orten[2][3] (Städte, Dörfer, Weiler, Ortsteile) aus gesehen werden. Auf dem Peißenberg befindet sich auch ein meteorologisches Observatorium, eine Wallfahrtskirche, eine Rundfunksendeanlage (siehe unten) und ein Gasthof. Der Gipfel und größte Teil der höheren Lagen gehören zur Gemeinde Hohenpeißenberg. Am Fuße in östlicher Lage des Berges befindet sich der Markt Peißenberg.

Der Hohe Peißenberg ist ein Schuttkegel vor den ehemaligen tertiären Alpenflüssen. Die Schuttkegel waren härter und wirkten dadurch während der letzten Eiszeit wie Eisbrecher und teilten den Eisstrom in einzelne Gletscherzungen (z.B. Tischberg b. Starnberger See).[4] Unter dem Berg befinden sich Pechkohle-Vorräte; vom 19. Jahrhundert bis 1971 wurde in den beiden Orten (wie auch in der Nachbargemeinde Peiting) diese systematisch abgebaut. Heute können wieder einige alte Stollen zu bestimmten Terminen besichtigt werden und in Peißenberg gibt es auch ein Bergbaumuseum.

Von 1933 bis 1935 wurde die Bergstraße auf der Südseite des Berges gebaut. Das heutige Erscheinungsbild bekam die Straße durch einen Ausbau 1961/62. Zuvor gab es die Straße über den "Frauenwald", von der Nordseite her[5] auf den Berg.[6]

An den Hängen des Berges sind viele Wanderwege, wie etwa der Spitzweg-Rundweg, der König-Ludwig-Weg führt am Berg vorbei und es gibt den Stollenweg der zu verschiedenen Stätten des ehemaligen Bergwerkes Peißenberg führt. Es liegen viele Bauernhöfe auf ihm.

Inhaltsverzeichnis

Veranstaltungen

Jedes Jahr im Sommer findet eine Trachtenwallfahrt statt. Die Wallfahrt hat eine jahrhundertelange Tradition und die Kirche auf dem Berg ist auch eine Wallfahrtskirche.

Sport

Bis etwa in die 1980er Jahre war es erlaubt vom Berg mit Hängegleiter (Drachen) herunterzufliegen, was heute aus Sicherheitsgründen verboten ist. Der Überflug über das bebaute Ortsgebiet von Hohenpeißenberg ist zu gefährlich. Der Startpunkt war dabei an der Kirchenmauer auf der Südseite des Berges.

Außerdem gibt oder gab es einen Skilift auf dem Berg, er war zumindest bis vor wenigen Jahren noch in Betrieb.

Sender Hohenpeißenberg

Auf dem Peißenberg befindet sich eine Rundfunksendeanlage, die nicht wie oft angenommen dem Bayerischem Rundfunk gehört, sondern der Firma Media Broadcast (vormals T-Systems). Für den Bayerischen Rundfunk fungiert der Sender jedoch als Grundnetzsender, da er z.B. alle UKW-Hörfunkprogramme des BR (mit Ausnahme von B5 aktuell) ausstrahlt. Des Weiteren sind Antennen für DVB-T-Empfang und DAB-Empfang montiert. Der Stahlbetonturm hat eine Höhe von 158,76 Meter und wurde 1978 erbaut.


UKW-Frequenzen vom Hohenpeißenberg

Programm Region UKW ERP
Bayern 1 Oberbayern 92,8 MHz 25 kW
Bayern 2 Oberbayern 94,2 MHz 25 kW
Bayern 3 keine 99,2 MHz 25 kW
Bayern 4 Klassik keine 100,4 MHz 25 kW
Antenne Bayern Oberbayern 103,8 MHz 25 kW
Deutschlandfunk Bayern 94,7 MHz 0,05 kW
Radio Oberland Schongau 97,5 MHz 0,1 kW

DAB-Kanäle vom Hohenpeißenberg

Band Kanal Region Programme ERP
VHF III 12D Bayern Bayern Mobil
Das Modul
BR Verkehr
Bayern 2 Plus
Bayern 4 Klassik
B5 Aktuell
Rock Antenne
Radio Galaxy
1 kW

Eine Umstellung der analogen Fernsehprogramme auf DVB-T am 27. November 2007 zusammen mit den Sendern Grünten, Augsburg (Heretsried), Pfaffenhofen und Landshut wurde erfolgreich durchgeführt. Es sind folgende elf öffentlich-rechtliche Programme zu empfangen:

DVB-T-Kanäle vom Hohenpeißenberg

Kanal Multiplex
(MUX)
Programme im Bouquet ERP Polarisation
47 ARD Das Erste, Phoenix, arte, Eins Plus 100 kW horizontal
28 ZDF ZDF, 3sat, Kinderkanal KI.KA und ZDF Dokukanal im Wechsel, ZDF Infokanal 50 kW horizontal
53 BR Bayerisches Fernsehen, BR alpha, Südwest Fernsehen, DVB-H-Test 100 kW horizontal

Meteorologisches Observatorium Hohenpeißenberg

Hauptartikel: Meteorologisches Observatorium Hohenpeißenberg

Auf dem Hohen Peißenberg befindet sich nicht nur eine Wetterstation, sondern sogar ein meteorologisches Observatorium, in dem auch geforscht wird. Dies hat seinen Ursprung im 18. Jahrhundert. Seit dem 1. Januar 1781 wird dort regelmäßig und durchgehend das Wetter beobachtet und Messwerte festgehalten. Die Wetterstation ist die älteste Bergwetterstation der Welt.

Einzelnachweise

  1. Fritz Beyerlein, Simon Dusch: Geschichtliche Entwicklung des Marktes Peißenberg und dessen Umgebung, gedruckt 1923 in der Buchdruckerei Sebastian Reithmayer in Peißenberg, Seite 6
  2. Hohenpeißenberger Heimat-Lexikon, Autor: Max Biller und der Arbeitskreis Ortsgeschichte, 1998, Seite 259
  3. Peißenberger Heimatlexikon, Autor: Max Biller, 2. erweiterte Auflage von 1984, Seite 326
  4. Meyer, R. K. F. & Schmidt-Kaler, H. (2002): Auf den Spuren der Eiszeit südlich von München – östlicher Teil. (Wanderungen in die Erdgeschichte, Band 8), Seite 31
  5. so schrieb Dr. Ernst Ursel, in: Peißenberger Heimatlexikon, Autor: Max Biller, 2. erweiterte Auflage von 1984, Seite 340
  6. Peißenberger Heimatlexikon, Autor: Max Biller, 2. erweiterte Auflage von 1984, Seite 340

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rigi (Begriffsklärung) — Der Begriff Rigi hat mehrere Bedeutungen: Ein Bergmassiv in der Innerschweiz, siehe Rigi Ein Berg in Oberbayern, der im Volksmund auch Bayerischer Rigi heißt, siehe Hoher Peißenberg Ein Berg im Allgäu, der im Volksmund auch Schwäbischer Rigi… …   Deutsch Wikipedia

  • Bayrischer Rigi — Hoher Peißenberg Der Gipfel des Hohen Peißenbergs mit der Wallfahrtskirche und der alten Schule Höhe …   Deutsch Wikipedia

  • Auerberg (Allgäu) — Auerberg Blick von Ostnordosten über den Haslacher See zum Auerberg Höhe …   Deutsch Wikipedia

  • Der Staat bin ich — Geflügelte Worte   A B C D E F G H I J K L M N O …   Deutsch Wikipedia

  • Lippischer Wald — dep1f1dep2 Teutoburger Wald (Osning) Karte des Niedersächsischen Berglandes Höchster Gipfel Barnacken ( …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kopfbahnhöfe — Diese Liste der Kopfbahnhöfe gibt einen noch unvollständigen Überblick über bestehende und ehemalige Kopfbahnhöfe weltweit. Es sind hier nur solche Kopfbahnhöfe aufgeführt, von denen mindestens zwei Strecken ausgehen, und nicht Endpunkte von… …   Deutsch Wikipedia

  • Osning — dep1f1dep2 Teutoburger Wald (Osning) Karte des Niedersächsischen Berglandes Höchster Gipfel Barnacken ( …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Kopfbahnhöfen — Dieser Artikel wurde aufgrund von akuten inhaltlichen oder formalen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Bahn eingetragen. Bitte hilf mit, die Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion.… …   Deutsch Wikipedia

  • Baedeker-Reiseführer — Reiseführer Baedekers Berlin und Umgebung, 16. Auflage (1910) Als Baedeker wird ein Reiseführer für Reiseziele im In und Ausland bezeichnet. Er erschien erstmals 1832 in dem von Karl Baedeker 1827 gegründeten gleichnamigen Verlag in Koblenz …   Deutsch Wikipedia

  • Fritz Benscher — Fritz Benscher, eigentlich Friedrich Benscher (* 13. Oktober 1906 in Hamburg; † 10. März 1970 in München) war ein deutscher Schauspieler, Quizmaster, Moderator, Conférencier, Hörspielsprecher und regisseur. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”