Bayerischer Schachbund

Der Bayerische Schachbund e.V. (BSB) ist der Landesverband der bayerischen Schachvereine und vertritt diese im Deutschen Schachbund.

Er gehört dem Bayerischen Landes-Sportverband e.V. (BLSV) an. Sitz des Bundes ist Nürnberg.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Gründung

Der Bayerische Schachbund wurde am 28. Juni 1885 in München gegründet. Erster Präsident wurde der Schachkomponist Adolf Bayersdorfer. Nachdem zwischen 1886 und 1893 vier Kongresse abgehalten wurden, wurde der Bund inaktiv und stellte faktisch seine Tätigkeit ein.

Erste Neugründung

Johannes Schenzel veranlasste, dass der Bund wieder auflebte. Am 23. September 1906 wurde er in Nürnberg neu gegründet. Auf seine Initiativen hin blühte das Schachleben in Bayern auf, viele neue Vereine wurden gegründet.

Die Pfalz gründete zwar am 20. November 1921 den Pfälzischen Schachbund, war allerdings bis zum Zweiten Weltkrieg ein Unterverband des Bayerischen Schachbundes.

Zweite Neugründung

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Bayerische Schachbund im Februar 1947 wiederbelebt. Einen großen Aufschwung erlebte Bayern in den 1950er Jahren: Man organisierte 1958 die Schacholympiade in München und wurde gleichzeitig zum mitgliederstärksten Landesverband innerhalb des Deutschen Schachbundes.

Bezirke

Der Bayerische Schachbund ist untergliedert in die Bezirke Oberfranken, Mittelfranken, Unterfranken, Oberpfalz, Niederbayern, Oberbayern, München und Schwaben.

Präsidenten

Ludwig Schneider 1968
  • 1885–1886: Adolf Bayersdorfer
  • 1886-1888: Leopold Schatz
  • 1888-1906: Max Kürschner
  • 1906–1920: Johannes Schenzel
  • 1920–1924: Eduard Dyckhoff
  • 1924–1933: Hans Ewinger
  • 1933–1940: Walter Englert
  • 1945–1949: Anton Fersch
  • 1949–1951: Wilhelm Klein
  • 1951–1969: Ludwig Schneider
  • 1969–1979: Otto Thiermann
  • 1979–1987: Siegfried Hofmann
  • seit 1987: Klaus-Norbert Münch

Literatur

Alfred Diel: Der Bayerische Schachbund. Aufbruch ins dritte Jahrtausend, Beyer, Hollfeld 2000. ISBN 3888052912

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schachbund Rheinland-Pfalz — Der Schachbund Rheinland Pfalz e.V. (SBRP) wurde 1973 in Mainz gegründet. Er hat ungefähr 5500 Spieler in gut 150 Vereinen. Der SBRP ist Mitglied im Deutschen Schachbund e.V. und im Landessportbund Rheinland Pfalz. Präsident ist Achim Schmitt… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Schachbund — Gründung: 18. Juli 1877 Gründungsort: Leipzig Präsident: Herbert Bastian …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Schachverband — e.V. Gründung: 26. April 1901 Gründungsort: Berlin Präsident: Carsten Schmidt …   Deutsch Wikipedia

  • Bsb — Die Abkürzung BSB steht für: Badischer Sportbund Freiburg Badischer Sportbund Nord Backstreet Boys Bayerische Staatsbibliothek Bayerischer Schachbund Behinderten Sportverband Berlin Behörde für Schule und Berufsbildung der Freien und Hansestadt… …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Kohler — (fl. 1920–1955), a German chess player from Munich.In 1937, he shared 3rd in Stadtprozelten / Main, and took 12th in Bad Oeynhausen (4th GER ch, Georg Kieninger won). [ [http://www.schachbund.de/chronik/meister/dem/1937/ Deutscher Schachbund /… …   Wikipedia

  • Niedersächsischer Schachverband — Der Niedersächsische Schachverband e.V. (NSV) wurde am 8. November 1924 in Hannover gegründet und hat dort seinen Sitz. Er ist einer von 17 Landesverbänden des Deutschen Schachbundes. Der NSV besteht aus 6 Bezirken mit über 200 Vereinen in… …   Deutsch Wikipedia

  • SC München 1836 — Der Münchener Schachclub 1836 ist ein Schachverein in München. Nach der Berliner Schachgesellschaft und dem Hamburger SK ist der Münchener SC 1836 der drittälteste bestehende Schachverein in Deutschland. Begründer und erster Vorsitzender war… …   Deutsch Wikipedia

  • Schachverband Schleswig-Holstein — Gründung: 1946 Gründungsort: Kiel Vereine (ca.): 82 Mitglieder (ca.): 2850 Homepage: http://schachv …   Deutsch Wikipedia

  • Badischer Schachverband — e.V. Gründung: 8. Mai 1910 Gründungsort: Karlsruhe Präsident: Fritz Meyer Vereine (ca.): 195 Mitglieder (ca.): 7.378 (Stand: 1. Januar 2011) …   Deutsch Wikipedia

  • Saarländischer Schachverband — Logo des Saarländischen Schachverbands Der Saarländische Schachverband 1921 e.V. (SSV) wurde am 13. Dezember 1921 gegründet und hat seinen Sitz in Saarbrücken. Er ist als einer von 17 Landesverbänden Mitglied des Deutschen Schachbundes und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”