Bayerisches Hauptstaatsarchiv
Eingang zum Bayerischen Hauptstaatsarchiv in der Schönfeldstraße
Ehrenhof in der Schönfeldstraße mit Pferdestandbild für die deutsche Kavallerie 1870–1945 von Bernhard Bleeker
mittelalterliche Handschrift im Staatsarchiv

Das Bayerische Hauptstaatsarchiv in München ist das größte bayerische Staatsarchiv und aufgrund der langen staatlichen Existenz Bayerns auch eines der bedeutendsten Archive in Europa.

Als Zentralarchiv umfasst es Akten des ehemaligen Herzogtums, des Kurfürstentums und des Königreichs sowie des heutigen Freistaates Bayern. Es werden Unterlagen (z. B. Urkunden, Akten, Karten und Pläne) der Verwaltung der für das gesamte Staatsgebiet zuständigen Behörden und Einrichtungen Bayerns vom Aufkommen der Schriftlichkeit in der Verwaltung bis heute aufbewahrt. Vorgängerinstitution war das Königlich Bayerische Allgemeine Reichsarchiv, das 1921 in Bayerisches Hauptstaatsarchiv umbenannt wurde.

Die Gebäude des Bayerischen Hauptstaatsarchivs liegen in der Schönfeldstrasse 5-11, einer Seitenstraße der Ludwigstraße, in unmittelbarer Nachbarschaft des Staatsarchivs München, des Instituts für Bayerische Geschichte und der Bayerischen Staatsbibliothek.

Bestände

Die Bestände des Bayerischen Hauptstaatsarchivs umfassen zur Zeit über 3,5 Millionen Archivalieneinheiten im Umfang von etwa 47.000 laufenden Metern (lfm). Sie umfassen im einzelnen:

  • für die Zeit vor 1800 283.000 Urkunden (3.500 lfm), 600.000 Akten und Bände (12.700 lfm) und nach Metern nicht erfasste Selekten und Sammlungen von 25.000 Karten und Plänen sowie 220.000 Siegelreproduktionen und Wappenbilder
  • für die Zeit nach 1800 5.300 Urkunden (90 lfm), 1.460.000 Akten (27.800 lfm), 307.000 Karten und Plänen, modernes Sammlungsgut (Plakate, Flugblätter, Fotos, Bilder etc.) im Umfang von 441.000 Einheiten (1.350 lfm) und Archivalien in Filmform mit 150.000 Einheiten.

Das Bayerische Hauptstaatsarchiv gliedert sich in folgende Abteilungen

  • Abt. I Ältere Bestände bis 1800
  • Abt. II Neuere Bestände ab 1800
  • Abt. III Geheimes Hausarchiv (Ludwigstr. 14)
  • Abt. IV Kriegsarchiv (Leonrodstr. 57)
  • Abt. V Nachlässe und Sammlungen

Für die ehemaligen Rentmeisterämter München und Burghausen und staatliche Mittel- und Unterbehörden sowie Gerichte im Regierungsbezirk Oberbayern ist das benachbarte Staatsarchiv München zuständig.

Für weitere bayerische Staatsarchive siehe auch: Staatsarchiv Amberg, Staatsarchiv Augsburg, Staatsarchiv Bamberg, Staatsarchiv Coburg, Staatsarchiv Landshut, Staatsarchiv Nürnberg und Staatsarchiv Würzburg.

Literatur

  • Bayerisches Hauptstaatsarchiv (Kurzführer der Staatlichen Archive Bayerns Neue Folge). 2. Auflage München, Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns 2006, ISBN 3-921635-97-7.
  • Joachim Wild: Das Bayerische Hauptstaatsarchiv in München. Von bescheidenen Anfängen zur heutigen Größe im Spiegel der Geschichte Bayerns. In: Amperland. 46, 2010, ISSN 0003-1992, S. 45–50.
  • Sylvia Krauss: Nachlässe im Bayerischen Hauptstaatsarchiv 1800 bis heute. Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns, München 2005, ISBN 3-921635-89-6 (Bayerische Archivinventare 53).

Weblinks

 Commons: Bayerisches Hauptstaatsarchiv – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
48.14618511.580282

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bayerisches Kriegsministerium — in München im Jahr 1832 Das Bayerische Kriegsministerium wurde am 27. März 1808 von König Maximilian I. als Ministerium für das Kriegswesen gegründet. 1817 wurde das Ministerium in Staatsministerium der Armee, kurzzeitig 1822 in Armee Ministerium …   Deutsch Wikipedia

  • Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst — – StMWFK – Staatliche Ebene Ministerium des Freistaates Bayern Gründung 27. Februar 1847 (als Staatsministerium des Innern für Kirchen und Schulangelegenheiten), 1998 in seiner jetzigen Bezeichnung Hauptsitz München Behördenleitung …   Deutsch Wikipedia

  • Bayerisches Kriegsarchiv — Südwesttrakt; im Hintergrund Nordosttrakt Das Bayerisches Kriegsarchiv wurde 1885 gegründet und dient der Aufbewahrung von Unterlagen und Materialien zur bayerischen Militärgeschichte. Es ist heute Teil des Bayerischen Hauptstaatsarchivs …   Deutsch Wikipedia

  • Bayerische Hauptstaatsarchiv — Eingang zum Bayerischen Hauptstaatsarchiv in der Schönfeldstraße Ehrenhof in der Schönfeldstraße mit Pferdestan …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Königlich Bayerisches Fliegerbataillon — Gemälde von Theodor Pixis: „Tausend Meter über München“, 1890. Ganz links ist Karl von Brug dargestellt. Das 1. Königlich Bayerische Fliegerbataillon war ein Verband der Bayerischen Armee, der in Oberschleißheim stationi …   Deutsch Wikipedia

  • BayHSta — Eingang zum Bayerischen Hauptstaatsarchiv in der Schönfeldstraße Ehrenhof in der Schönfeldstraße mit Pferdestan …   Deutsch Wikipedia

  • StMWFK — Das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst (StMWFK) ist ein Ministerium des Freistaates Bayern mit dem Aufgabenbereich Wissenschaft, Bildung, Forschung und Kunst. Inhaltsverzeichnis 1 Leitung 2 Aufbau 3 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Gleiritsch — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhof (Gleiritsch) — Bernhof Gemeinde Gleiritsch Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Goldene Bulle Karls IV. — Seite aus einer Handschrift der Goldenen Bulle die 1400 von König Wenzel in Auftrag gegeben wurde, links: der Kaiser mit einer blauen Tunika bekleidet, vom Künstler wurden diesem sechs Kurfürsten beigesellt, da er selbst als König von Böhmen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”