Bayerisches Staatsschauspiel
Neues Residenztheater
Cuvilliés-Theater (Altes Residenztheater)
Marstall

Das Bayerische Staatsschauspiel ist die größte Sprechbühne in München.

Folgende Spielstätten gehören zum Staatsschauspiel: das Neue Residenztheater, das Cuvilliés-Theater (Altes Residenztheater) und der Marstall (Studio-Bühne).

Intendanten

Verein der Freunde des Bayerischen Staatsschauspiels e.V.

Der Verein wurde am 21. Oktober 1976 von den damaligen bayerischen Landtagsabgeordneten Dr. Jürgen Böddrich (SPD), Roland-Friedrich Messner und Dr. Erich Schosser (CSU), dem Bankier Dr. Wilhelm Arendts, dem Verleger Dr. Günter Olzog, dem Schauspieler Karl Lieffen und dem damaligen Ministerialdirektor Lothar Müller vom bayerischen Kultusministerium gegründet. Gründungsvorsitzender war Roland-Friedrich Messner. Es folgten 1982 Dr. Günter Olzog, 1990 Dr. Hermann Clemm und 1997 Dr. Reinhard Hinne, 2006 Kurt Baiker und seit 2009 Dr. Horst Avenarius. Zeitweise gehörten die Schauspieler Christine Ostermayer und Martin Benrath dem Vereinsvorstand an.

Der Verein unterstützt die Theaterarbeit insbesondere durch die Förderung verschiedener Projekte.

Der Verein vergibt seit 1997 jährlich im Gedenken an den früheren Intendanten Kurt Meisel den derzeit mit 7.500 Euro ausgestatteten Kurt-Meisel-Preis zur Anerkennung großer Schauspielkunst sowie seit 1999 in der Regel jährlich zwei mit derzeit je 2.500 Euro ausgestattete Förderpreise für herausragende künstlerische Leistungen am Bayerischen Staatsschauspiel. Zwischen 1983 und 1996 wurde unregelmäßig ein Preis des Vereins für eine herausragende schauspielerische Leistung vergeben.

Weblinks

 Commons: Residenztheater (München) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
48.13994444444411.578786111111

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Staatsschauspiel — ist der Name folgender Theater: Bayerisches Staatsschauspiel, München Staatsschauspiel Dresden Staatsschauspiel Stuttgart Siehe auch: Liste von Staatstheatern, Staatsschauspieler …   Deutsch Wikipedia

  • Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst — – StMWFK – Staatliche Ebene Ministerium des Freistaates Bayern Gründung 27. Februar 1847 (als Staatsministerium des Innern für Kirchen und Schulangelegenheiten), 1998 in seiner jetzigen Bezeichnung Hauptsitz München Behördenleitung …   Deutsch Wikipedia

  • Bayerisches Staatsballett — Das Prinzregententheater in München Bogenhausen ist eine der Spielstätten des Bayerischen Staatsballetts …   Deutsch Wikipedia

  • Bettina Schültke — (* 6. Februar 1961) in Frankfurt/Main) ist eine deutsche Dramaturgin und Theaterwissenschaftlerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Inszenierungen 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Hans-Ulrich Becker — (* 10. Juni 1956 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Theaterregisseur. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Lehre 3 Inszenierungen 4 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Theatertreffen/1980-1989 — Sämtliche zum Berliner Theatertreffen eingeladenen Inszenierungen von 1980 bis 1989: Inhaltsverzeichnis 1 17. Theatertreffen 1980 2 18. Theatertreffen 1981 3 19. Theatertreffen 1982 4 20. Theatertreffen 1983 5 …   Deutsch Wikipedia

  • Franz-Xaver Kroetz — (* 25. Februar 1946 in München) ist ein deutscher Regisseur, Schriftsteller, Theaterautor und Schauspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen und Ehrungen 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Xaver Kroetz — (* 25. Februar 1946 in München) ist ein deutscher Regisseur, Schriftsteller, Theaterautor und Schauspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen und Ehrungen 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Stefan Hunstein — (* 27. Juli 1957 in Kassel) ist ein deutscher Schauspieler und Fotokünstler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmographie 3 Theater 3.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Jan Philipp Gloger — (* 1981 in Hagen) ist ein deutscher Theaterregisseur. Inhaltsverzeichnis 1 Ausbildung 2 Beruf 3 Inszenierungen 4 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”