Bayerisches Wörterbuch
Johann Andreas Schmeller

Das Bayerische Wörterbuch ist ein alphabetisches Wörterbuch der bairischen Dialekte in Bayern in heutiger und historischer Zeit. Es umfasst den Wortschatz aus bairischen Quellen in Bayern seit der mittelhochdeutschen Zeit und verfolgt die behandelten Wörter bis in die althochdeutsche Zeit zurück. Es wird von der Bayerischen Akademie der Wissenschaften erstellt. Als Vorläufer gilt das Bayrische Wörterbuch von Hans Ferdinand Maßmann und Johann Andreas Schmeller, das von 1827 bis 1837 erstellt worden ist und die erste wissenschaftliche Beschäftigung mit der bairischen Sprache darstellt.

Inhaltsverzeichnis

Materialbasis

Die Wörterbuchkartei besteht aus etwa 4 Millionen Exzerpten aus der Literatur sowie aus freien Dialektsammlungen und den Rückläufen von 3 schriftlichen Befragungsaktionen. Im Bereich der älteren Sprache wurde eine repräsentative Auswahl angestrebt. Ein Quellen- und Sammlerverzeichnis erschien gleichzeitig mit der 1. Lieferung. Das Belegmaterial liegt ausschließlich auf standardisierten Zetteln vor. Darauf findet sich das Stichwort, oft in einem Satzkontext. In vielen Fällen verweist der Belegzettel nur pauschal auf die Antworten der Originalfragebogen.

Es liegt ein im Prinzip abgeschlossenes Belegkorpus zugrunde, das aber im Rahmen der Möglichkeiten noch ergänzt wird. Insbesondere erfolgt nach einer Sichtung des bisherigen Belegmaterials eine Ergänzungsumfrage "Wörterliste" an etwa 550 Sammler in Bayern.

Geschichte

Die Kommission für Mundartforschung der Bayerischen Akademie der Wissenschaften wurde 1911 mit der Zielsetzung gegründet, in Zusammenarbeit mit der Akademie der Wissenschaften in Wien ein gemeinsames gesamtbairisches Dialektwörterbuch zu erstellen. Die Münchner Arbeitsstelle wurde 1912 ins Leben gerufen. Nach dem Arbeitsplan oblag jeder Akademie das Sammeln und Ordnen des Wortschatzes auf dem eigenen Staatsgebiet. Nach Beendigung dieser Arbeiten war die Übergabe des in München gesammelten und bearbeiteten Materials nach Wien zur Erstellung der Wörterbuchartikel vorgesehen.

Von 1913 bis 1933 wurde ein 109 Nummern umfassender "systematischer Fragebogen" verschickt. Von 1927 bis 1940 ein 192 Nummern umfassender "mundartgeographischer Fragebogen".

Unter der Mitarbeit, dann Leitung Eberhard Kranzmayers stand in dieser Zeit das Projekt eines österreichisch-bairischen Dialektatlasses im Vordergrund, der wegen der Kriegseinwirkungen nicht publiziert werden konnte.

Nach 1946 wurde die Münchner Arbeitsstelle unter der Leitung von Otto Basler neu errichtet.

1961 wurden die Kommissionen in München und Wien endgültig getrennt. Bald darauf begann in Wien das Wörterbuch der bairischen Mundarten in Österreich zu erscheinen.

Die Münchner Akademie hatte bereits 1959 mit Ingo Reiffenstein den ersten hauptamtlichen Chefredaktor des Bayerischen Wörterbuchs eingestellt. Ansätze zur Publikation, die nach Weggang I. Reiffensteins 1961 aufgegeben wurden, führten zur Einsicht, dass das Material durch eine dritte Befragungsaktion ergänzt werden müsse, die 1985 begonnen wurde. 1988 wurde Anthony Rowley Chefredakteur, der als Dienststellenleiter der Kommission für Mundartforschung[1] auch für das Ostfränkische Wörterbuch zuständig ist. 1995 begann die Publikation des Wörterbuchs. Der voraussichtliche Abschluss ist für ca. 2070 geplant und soll schlussendlich zehn Bände umfassen.

Literatur

  • Bayrisches Wörterbuch von Hans Ferdinand Maßmann und Johann Andreas Schmeller, 1827 - 1837
  • O. Basler: Das Bayerische Wörterbuch, In: Zeitschrift für bayrische Landesgeschichte 15 (1949), Heft 2, S. 32-36
  • J. Denz: Aus der Werkstatt des neuen Bayerischen Wörterbuchs, In: Die Oberpfalz 78 (1990), S. 112-116
  • J. Denz: Zur Geschichte des neuen Bayerischen Wörterbuchs, In: Die Arnika 23 (1990), S. 84-86
  • E. Kranzmayer: Aufgaben und Ziele der Münchner Wörterbuchkommission, In: Unser Egerland, 1941, S. 37-42
  • E. Kranzmayer - F. Lüers: Aus der Werkstätte des Wörterbuches, In: Bayerische Wochenschrift für Pflege von Heimat und Volkstum 6 (1928), S. 270-271
  • H. Leskien: Vierzig Jahre Münchner Beschäftigung mit dem Bairischen, In: Volkskultur und Heimat. Festschrift für Josef Dünninger zum 80. Geburtstag. Würzburg 1986, S. 267-291 (v. a. S. 269-272)
  • F. Lüers: Die Mundartforschung in Bayern, In: Die Einkehr. Unterhaltungsbeilage der "Münchner Neueste Nachrichten" 2. Jg. (30. Juni 1921), S. 165-167
  • F. Lüers: Der erste mundartgeographische Fragebogen der Wörterbuchkommission, In: Bayerische Wochenschrift für Pflege von Heimat und Volkstum 5 (1927), S. 310-311
  • F. Lüers: Bairische Mundartecke. Wie die Fragebogen entstehen, In: Bayerische Wochenschrift für Pflege von Heimat und Volkstum 7 (1929), S. 378-381
  • F. Lüers: Mundartforschung und Lehrerschaft in Bayern, In: Bayerische Wochenschrift für Pflege von Heimat und Volkstum 9 (1931), S. 210-221
  • F. Lüers: Mit neuen Erfahrungen ins Jahr, In: Bayerische Wochenschrift für Pflege von Heimat und Volkstum 10 (1932), S. 1-4
  • F. Lüers: Der Arbeitsverlauf in der Kanzlei der Wörterbuchkommission, In: Heimat und Volkstum 12 (1934), S. 17-25, 33-40, 49-54, 65-68, 81-84
  • I. Reiffenstein: Hilfsmittel der Heimatforschung und Heimatkunde - II, In: Das Bayerische Wörterbuch, Schönere Heimat. Erbe und Gegenwart. Hg. v. Bayerischen Landesverein für Heimatpflege e. V., 47 (1958), S. 557-564
  • I. Reiffenstein: Das Bayerische Wörterbuch, In: Orbis 13 (1964), S. 110-119;
  • I. Reiffenstein: Bayerisches Wörterbuch, In: Zeitschrift für Mundartforschung 32 (1965), S. 125-127
  • M. Renn - W. König: Kleiner Bayerischer Sprachatlas München, DTV, 2006. ISBN 3-423-03328-2
  • G. Ronde: Das Bayerische Wörterbuch, In: Dialektlexikographie. Berichte über Stand und Methoden deutscher Dialektwörterbücher. Festgabe für Luise Berthold zum 85. Geburtstag. Hg. v. H. Friebertshäuser, ZDL. Beihefte N. F. 17, Wiesbaden 1976, S. 49-64
  • R. Rothleitner: Deutsche Mundartforschung (3. - 5. Fortsetzung), In: Heimat und Volkstum 14 (1936), S. 97-101, 113-118, 129-133
  • Anthony Rowley: Von Schmellers „Bayerischem Wörterbuch“ zum neuen Bayerischen Wörterbuch der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in München, Schmellers Nachlaß betreffend (...) In: Jahrbuch der Johann-Andreas-Schmeller-Gesellschaft 1990. Hg. v. I. Scherm, Grafenau 1991, S. 158-164; Wörterbuchkommission der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in München, Zeitschrift für Bayerische Landesgeschichte 9 (1936), S. 119-122.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Kontakt. Website der Kommission für Mundartforschung. Abgerufen am 31. August 2010

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wörterbuch der bairischen Mundarten in Österreich — Das Wörterbuch der bairischen Mundarten in Österreich (WBÖ) ist ein Dialektwörterbuch, in dem der bairische Wortschatz in Österreich unter synchronem und diachronem Aspekt lexikographisch behandelt wird. Das Bearbeitungsgebiet, dessen Umfang sich …   Deutsch Wikipedia

  • Wörterbuch der Rechtschreibung — Orthographie 1746 ORTHOGRAPHIA 1711 Ein Orthographisches Wörterbuch (auch Wörterbuch der Rechtschreibung) gehört zu den informationstypor …   Deutsch Wikipedia

  • Über Wörterbuch — Bayrische Wörterbuch von Rupert Frank (De De) Ver. 1.0 (red. 23.01.2014) Number of headwords: 5455. Number of entries: 5069. Compiled to Lingvo by EdwART © 2014 .................................................. SOURCEs: 1. http://www.bayrisches… …   Bayrische Wörterbuch von Rupert Frank

  • Ostfränkisches Wörterbuch — von rechts: Redaktionsleiter Dr. Rowley, Redaktor Dr. Klepsch Das Ostfränkische Wörterbuch ist genau wie das Bayerische Wörterbuch ein aktuelles Vorhaben der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Kommission für Mundartforschung [1]. In der… …   Deutsch Wikipedia

  • Orthografisches Wörterbuch — Orthographie 1746 ORTHOGRAPHIA 1711 Ein Orthographisches Wörterbuch (auch Wörterbuch der Rechtschreibung) gehört zu den informationstypor …   Deutsch Wikipedia

  • Orthographisches Wörterbuch — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation nur in den deutschsprachigen Ländern (Deutschland, Österreich und Schweiz) dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern …   Deutsch Wikipedia

  • Kranzmayer — Eberhard Kranzmayer (* 15. Mai 1897 in Klagenfurt; † 13. September 1975 in Wien) war ein österreichischer Sprachwissenschaftler, Dialektologe und Namenforscher. Als Professor an der Universität Wien und Mitglied der Österreichischen Akademie der… …   Deutsch Wikipedia

  • Bairisch — Gesprochen in Deutschland (Bayern), Österreich, Italien (Südtirol) Sprecher etwa 12 Millionen Linguistische Klassifikation Indogermanisch Ger …   Deutsch Wikipedia

  • Bairisch-Österreichisch — Bairisch Gesprochen in Deutschland (Bayern), Österreich, Italien (Südtirol) Sprecher etwa 12 Millionen Linguistische Klassifikation Indogermanisch Ger …   Deutsch Wikipedia

  • Bairisch-Österreichische Sprache — Bairisch Gesprochen in Deutschland (Bayern), Österreich, Italien (Südtirol) Sprecher etwa 12 Millionen Linguistische Klassifikation Indogermanisch Ger …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”