Bayerstorfer

Martin Bayerstorfer (* 28. Mai 1966) ist ein deutscher Politiker (CSU) und seit 2002 Landrat des Landkreises Erding.

Nach einer landwirtschaftlichen Berufsausbildung und der Fachschule besuchte Bayerstorfer mit einem Stipendium an der Landvolkhochschule die Höhere Landbauschule und legte die Meisterprüfung ab. Seither ist er als selbständiger Landwirt tätig.

1990 wurde Bayerstorfer zum Bürgermeister der Gemeinde Hohenpolding gewählt und war seit 1993 Stellvertretender CSU-Kreisvorsitzender im Landkreis Erding. 1996 wurde er in den Kreistag gewählt und trat als Nachrücker in den Bayerischen Landtag ein.

2001 wurde Bayerstorfer zum Kreisvorsitzenden der CSU und ein Jahr später bei den Kommunalwahlen mit 67,9% der Stimmen im ersten Wahlgang zum Landrat des Landkreises Erding gewählt. Als Landrat setzte er sich seither insbesondere für den Erhalt des Kreiskrankenhauses in kommunaler Hand und die Modernisierung der beiden Landkreisklinken in Erding und Dorfen ein; das Bildungsangebot wurde mit dem Bau eines dritten Gymnasiums, einer Fach- und Berufsoberschule und der Ansiedelung einer privaten Fachhochschule seit seinem Amtsantritt wesentlich ausgeweitet und das Erdinger Geothermie-Projekt (von dem u.a. die Therme Erding ihr Wasser bezieht) auch wirtschaftlich höchst erfolgreich weitergeführt.

Seit 2007 ist Bayerstorfer zudem stellvertretender Vorsitzender der CSU Oberbayern. Bei den Kommunalwahlen 2008 wurde er mit 62,19% der Stimmen im ersten Wahlgang im Amt bestätigt.

Martin Bayerstorfer ist verheiratet und hat drei Kinder.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Martin Bayerstorfer — (* 28. Mai 1966 in Landshut) ist ein deutscher Politiker (CSU) und seit 2002 Landrat des Landkreises Erding. Nach einer landwirtschaftlichen Berufsausbildung und der Fachschule besuchte Bayerstorfer mit einem Stipendium an der Landvolkhochschule… …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Bayerstorfer — (born May 8, 1966) is a German politician, representative of the Christian Social Union of Bavaria.[1]He was elected in 2002 to represent Landkreis Erding. See also List of Bavarian Christian Social Union politicians References ^ German National… …   Wikipedia

  • Kommunalwahlen in Bayern am 2. März 2008 — Die Kommunalwahlen in Bayern im Jahr 2008 fanden am 2. März statt, die Stichwahl am 16. März. Insgesamt standen 17 Oberbürgermeister in kreisfreien Städten und 62 Landräte zur Wahl.[1] Die Wahlbeteiligung lag bei 59,5 %. Die CSU wurde mit 40,0 %… …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Erding — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bax–Baz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • 28. Mai — Der 28. Mai ist der 148. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 149. in Schaltjahren), somit verbleiben noch 217 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage April · Mai · Juni 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Hohenpolding — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Kommunalwahlen in Bayern 2008 — Die Kommunalwahlen in Bayern im Jahr 2008 fanden am 2. März statt, die Stichwahl am 16. März. Insgesamt standen 17 Oberbürgermeister in kreisfreien Städten und 62 Landräte zur Wahl.[1] Die Wahlbeteiligung lag bei 59,5%. Die CSU wurde mit 40,0%… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Bayerischen Landtags (13. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Bayerischen Landtags in der 13. Wahlperiode (20. Oktober 1994 bis 9. Juli 1998). Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Эрдинг (район) — Landkreis Erding Расположение …   Википедия

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”