Bayerwald-Ticket

Das Bayerwald-Ticket ist ein 1999 eingeführtes Verbundtarifangebot in den Landkreisen Regen und Freyung-Grafenau im Bayerischen Wald für den Bus- und Bahnverkehr. Bis 2003 galt es in der Sommersaison zwischen Mai und Oktober, seit dem Jahr 2004 ganzjährig. Es ist Teil des Nationalparkverkehrskonzept Bayerischer Wald.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Bayerwald-Ticket entstand als gemeinsames Tarifangebot der Betreiber verschiedener touristisch ausgerichteter ÖPNV-Netze.

So wurde im Jahr 1995 zwischen den Nationalparkgemeinden Spiegelau, Grafenau, Neuschönau und Mauth in der Sommersaison von Mai bis Oktober ein dichtes, tägliches Busliniensystem für Wanderer, die sogenannten Igelbusse eingerichtet.

Im Jahre 1997 übernahm die Regentalbahn unter der Markenbezeichnung Waldbahn die Betriebsdurchführung auf der Bahnstrecke Plattling-Zwiesel-Bayerisch Eisenstein, sowie den beiden Zweigstrecken nach Bodenmais und Grafenau. Anschließend wurden die Strecken erneuert, es wurden neue Fahrzeuge beschafft und im Jahr 2003 ein Taktverkehr auf allen drei Strecken eingerichtet.

Rund um Zwiesel herum wurde mit den Falkensteinbussen auf zwei Linien ein ähnliches Buskonzept wie im südlichen Bayerischen Wald. Dieses System wurde im Jahr ebenfalls in die Igelbusse integriert.

Um die Nutzung dieser drei Verkehrssysteme, sowie der Regionalbuslinien bequemer und einfacher zu machen, bemühte man sich um eine Tarifkooperation. Von Seiten des Landkreises Regen koordinierte die Projektstelle Nationalpark-Verkehrskonzept diese Bemühungen, von Seiten der Betreiber eine Tarifgemeinschaft unter Vorsitz der Regionalbus Ostbayern. Dieses Angebot wurde zusätzlich flankiert durch ein gemeinsames Fahrplanheft. Zunächst wurde dieses Angebot lediglich in der Saison der Igelbuslinien angeboten. Nachdem diese auch auf die Wintersaison ausgedehnt wurde, wurde das Ticket ab 2004 ganzjährig angeboten. Seit dem wird ebenso zusätzlich ein Winterfahrplanfaltblatt angeboten.

Im Jahr 2010 wurde aufbauend auf dem Bayerwald-Ticket das „Gästeservice Umweltticket“ eingeführt. Bei diesem gilt die Gästekarte teilnehmender Gemeinden als dem Bayerwald-Ticket entsprechende Fahrkarte während des Urlaubaufenthalts. Die Verkaufszahlen gingen daraufhin um ein Drittel zurück[1].

Tarif

Der Preis dieses Tickets beträgt 7 Euro pro Tag (Stand 2010) und umfasst die Bus- und Bahn-Linien der zwei genannten Landkreise Regen und Freyung-Grafenau sowie die Bahnstrecke der Oberpfalzbahn zwischen Bad Kötzting und Lam im Landkreis Cham. Das Zusatzangebot Bayerwald-Ticket-plus zum Preis von 14 Euro gilt daneben auch auf der Bahnstrecke zwischen Gotteszell und Plattling im Landkreis Deggendorf. Ein zeitweilig angebotenes Familienticket wurde wieder eingestellt.

Tarifgemeinschaft

An der Tarifgemeinschaft Bayerwald-Ticket nehmen folgende Unternehmen teil:

Daneben bestehen Tarifkooperationen mit der Tschechischen Bahn und der RDS bus. Ebenso besteht mit diverse Subunternehmer die Leistungen im Auftrag der RBO erbringen oder mit dieser Tarifkooperationen haben eine Zusammenarbeit.

Internationale Vernetzung

Das Bayerwald-Ticket gilt sowohl in der Waldbahn als auch in den Bussen der RBO und RDS für Fahrten ins tschechische Špičák bzw. Železná Ruda.

Vergleichbar dem Bayerwald-Ticket und dem Igelbus-System gibt es im Nationalpark Šumava die sogenannten "grünen Busse" ("Zelené autobusy"), welche das tschechische Nationalparkgebiet bedienen. Hier wird seit 2009 mit dem NP-Ticket für 80 CZK (ca. 3,20 Euro) eine dem Bayerwaldticket bzw. dem Igelbus-Tagesticket vergleichbare Fahrkarte angeboten. Allerdings sind in diesem nicht die Züge der ČD enthalten.

Preis und Verkaufszahlen

Jahr
Verkaufszahlen
Verkaufszahlen
pro Monat
Preis
Bemerkung
2001
17.964
2994
9 DM
(ca. 4,60 Euro)
Gültigkeit Mai bis Oktober
2002
21.434
3572
4,50 Euro
2003
22.986
3831
4,50 Euro
2004
24.376
4063
4,50 Euro
2005
51.155
4263
4,50 Euro Ausweitung auf
ganzjährige Gültigkeit
2006
37.604
3134
5,00 Euro
2007
37.764
3147
6,00 Euro
2008
36.781
3065
7,00 Euro
2009 7,00 Euro Einführung kostenloser Igelbusnutzung in einzelnen Gemeinden
2010 7,00 Euro Einführung kostenloser Bus und Bahnnutzung („GUTi“) in einzelnen Gemeinden

Einzelnachweise

  1. Bayerwald Bote Regen 30. Oktober 2010: „GUTi-Erfolg überrollt die Bahn“

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • GUTi (Verkehrskonzept) — Logo des GUTi GUTi ist die Abkürzung für „Gästeservice Umweltticket“. Mit diesem ist in verschiedenen Gemeinden des Bayerischen Waldes die Nutzung von Bus und Bahn mit Kurkarten kostenlos möglich [1]. Es ist Teil des Nationalpark Verkehrskonzept… …   Deutsch Wikipedia

  • Nationalpark-Verkehrskonzept Bayerischer Wald — Das Nationalpark Verkehrskonzept Bayerischer Wald ist eine seit dem Jahr 2000 am Landratsamt Regen angesiedelte Koordinierungsstelle, die sich mit der Weiterentwicklung des Öffentlichen Nahverkehrs im Nationalpark Bayerischer Wald beschäftigt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Igelbus — Neuerrichteter Busbahnhof in Grafenau Als Igelbusse werden zwei Bussysteme im Nationalpark Bayerischer Wald bezeichnet, die rund um die beiden Nationalparkzentren Rachel Lusen und Falkenstein in der Sommersaison von Mai bis November sowie in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Schönberg (Niederbayern) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Grafenau (Niederbayern) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Nationalpark Bayerischer Wald — Typische Landschaft für den Nationalpark Bayerischer Wald: felsig …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Freyung-Grafenau — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hohenau (Niederbayern) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Neuschönau — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Sankt Oswald-Riedlhütte — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”