Baymirza Hayit
Baymirza Hayit

Baymirza Hayit (* 17. Dezember 1917 Yargorgan, Usbekistan; † 31. Oktober 2006 in Köln) war ein usbekischer Historiker und Orientwissenschaftler. Seine Spezialgebiete waren die Geschichte Turkestans und Zentralasiens.

Inhaltsverzeichnis

Biographie

Geboren wurde Hayit in einem Dorf namens Yargorgan in der Provinz Namangan.[1] Mit acht Geschwistern wuchs er bei seinen Eltern Rabiya Hayit und Mirza Mahmutmirzaoğlu auf.

Schon als Heranwachsender interessierte er sich für Literatur und Geisteswissenschaften. Trotz der Entbehrungen der 1930er Jahre graduierte er 1939 an der Universität Taschkent. Im gleichen Jahr wurde er als Oberleutnant in die Rote Armee berufen. Hayit verließ die Provinz Namangan im Dezember 1939 und wurde als Befehlshaber einer Panzereinheit in Polen stationiert.[2] Er kämpfte im Zweiten Weltkrieg für die Rote Armee bis er 1941 in deutsche Kriegsgefangenschaft geriet. Danach kämpfte er als Offizier innerhalb der Wehrmacht in der turkestanischen Legion.[3] Während dieser Zeit lernte er auch Mustafa Chokaew kennen, der als legendärer Rebell für ein autonomes Turkestan in die Geschichte einging.

Nach dem Krieg ließ Hayit sich in Westdeutschland nieder und schrieb sich 1947 an der Universität Münster ein. Er studierte Geschichtswissenschaften, Orientalistik und Islamwissenschaften, widmete sich der Erforschung seiner Heimat und promovierte im Jahr 1950 mit seiner Arbeit „Die nationalen Regierungen von Kokand und der Alasch Orda.“ Im gleichen Jahr heiratete er auch eine Kölner Ärztin mit der er zwei Söhne (Ertay und Mirza) und eine Tochter (Dilbar) bekam.

In den Folgejahren veröffentlichte Hayit zahlreiche Artikel und fünfzehn anerkannte Bücher auf Deutsch, Englisch und Türkisch über die Geschichte Turkestans (die mittlerweile unabhängigen Republiken Turkmenistan, Tadschikistan, Kirgisistan, Kasachstan, Usbekistan und die zu China gehörende Provinz Sinkiang).

Zu seinen bedeutendsten Werken gehören Turkestan im XX. Jahrhundert, Sowjetrussische Orientpolitik am Beispiel Turkestans, Die Wirtschaftsprobleme Turkestans, Turkestan zwischen Russland und China und Basmatschi: Nationaler Kampf Turkestans in den Jahren 1917 bis 1934.[1]

Hayit lehrte an verschiedenen Universitäten. Er war als Assistent an der University of London tätig und hatte Lehraufträge an der Harvard University (Cambridge/Mass.), der Hacettepe Universität Ankara, der Universität Istanbul und der Marmara Universität in Istanbul.

Hayit war ein großer Verfechter der Schaffung und Unabhängigkeit zentralasiatischer Staaten, die sich unter sowjetischer oder chinesischer Oberhand befanden.[4] Seine Arbeiten wurden daher in der Sowjetunion verschmäht. Auch im heutigen Usbekistan wurden sie kontrovers diskutiert.[5] In anderen Teilen der Welt wurden seine Werke jedoch aufgrund ihrer hohen politischen und historischen Bedeutung geschätzt. [6] Hayit war einer der wenigen Historiker, der den Raum Turkestan in seiner Gesamtheit zum Forschungsthema machte.[1] Besonders im türkischsprachigen Raum genoss er großes Ansehen. Im Jahr 2004 wurde er von der Technischen Universität Istanbul für sein Lebenswerk mit der Ehrendoktorwürde ausgezeichnet.

Baymirza Hayit starb am 31. Oktober 2006 im Alter von 88 Jahren in Köln.[7]

Einzelnachweise

  1. a b c Taher Shirmohammadi: "Uzbekistan: Turkestan Historian Hayit Remembered", Radio Free Europe/Radio Liberty, http://www.rferl.org/content/article/1072605.html, zugegriffen am 24. August 2011
  2. http://web.archive.org/web/20070808084651/http://www.ozturkler.com/data_english/0005/0005_01.htm, zugegriffen am 24. August 2011
  3. Als Hauptmann, siehe Hoffmann, Joachim: "Die Ostlegionen 1941-1943", Freiburg 3. Aufl. 1986, S. 182 (ISBN 3-7930-0178-4)
  4. Landau, Jacob M. in: Pan-Turkism: From Irredentism to Cooperation, S. 121 (ISBN 1-85065-269-4)
  5. siehe u.a. Myer, Will, Islam and Colonialism: Western Perspectives on Soviet Asia, S. 109 (ISBN 0-7007-1765-X)
  6. Siehe dazu Deutsche Vereinigung für Politische Wissenschaft, Politische Vierteljahresschrift 1960, S. 465 sowie Schweizerische Gesellschaft für Asienkunde, Asiatische Studien 1962, S. 80. Der unbelehrbare Nationalsozialist Johann von Leers erhielt 1964 von ihm ein Exemplar mit der persönlichen Widmung "Herrn Prof. Dr. O. A. von Leers, in Dankbarkeit (Unterschrift) Kairo, 10.10.64". (O. A. Omar Amin war Leers Kairoer Name)
  7. "Uzbek Historian Dies In Germany", Radio Free Europe/Radio Liberty, http://www.rferl.org/content/article/1072451.html, zugegriffen am 24. August 2011

Bibliographie

Bücher

  • Die Nationalen Regierungen von Kokand und der Alasch Orda. Dissertation, Universität Münster, München, 1950.
  • Sowjetrußische Orientpolitik am Beispiel Turkestan. Kiepenhauer & Witsch, Köln und Berlin 1956. ASIN: B0000BJ68Z
  • Documents: Soviet Russia's Anti-Islam-Policy in Turkestan. 2 Bände, Gerhard von Mende, Düsseldorf 1958.
  • Turkestan im XX Jahrhundert. Leske, Darmstadt 1956
  • Sowjetrussischer Kolonialismus und Imperialismus in Turkestan als Beispiel des Kolonialismus neueren Stils gegenüber einem islamischen Volk in Asien. Anthropological Publications, 1965. ASIN: B0000BJ68Y
  • Turkestan Zwischen Russland Und China. Philo Press, Amsterdam 1971. ISBN 90-6022-347-0
  • Turkestan. Im Herzen Euroasiens. Studienverlag, 1980. ISBN 3-922145-50-7.
  • Some thoughts on the problem of Turkestan. Institute of Turkestan Research, 1984
  • Islam and Turkestan Under Russian Rule. Can Matbaa, Istanbul 1987.
  • Turkestan als historischer Faktor und politische Idee. Festschrift für Baymirza Hayit zu seinem 70. Geburtstag, 17. Dezember 1987. ISBN 3-89210-130-2
  • Basmatschi: Nationaler Kampf Turkestans in den Jahren 1917 bis 1934. Dreisam-Verlag, Köln 1993. ISBN 3-89452-373-5; ISBN 3-89607-080-0.
  • Yeni Çag Türkistan tarihi kaynaklar. Turan Kültür Vakf, 2000 ISBN 975-7893-28-5
  • Berichte und Forschungen über Turkestan. Köln 1997.

Artikel

  • The Communist Party in Turkestan. In: Central Asian Review. London 1957.
  • Turkestan as an Example of Soviet Colonialism. In: Studies on the Soviet Union. 1961, S. 78–95
  • Sowjetrußischer Kolonialismus und Imperialismus in Turkestan. Oosterhout. 1962
  • Turkistanda Emir haqqinda yeni fikir carayanlari. In: Milli Turkistan. No. 126. 1969.
  • Der Islam und die anti-islamische Bewegung in der Sowjetunion. In: Osteuropa. Band 22, Heft 2, 1972, S. 114–118.
  • Turkistan: A case for national independence. In: Journal of Muslim Minority Affairs. Band 1, 1979, S. 38–50.
  • Western Turkestan: The Russian Dilemma. In: Journal of Muslim Minority Affairs. Band 6, Nr. I, 1985, S. 137–51.
  • Turkestan als historischer Faktor und politische Idee. Studienverlag, 17, 1988

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Baymirza Hayit — Infobox Person name = Baymirza Hayit image size = caption = birth date = birth date|1917|12|17|mf=y birth place = Namangan, Uzbekistan death date = death date and age|2006|10|31|1917|12|17|mf=y death place = Germany occupation = Historian,… …   Wikipedia

  • Hayit — Baymirza Hayit Baymirza Hayit (17. Dezember 1917 Yargorgan, Usbekistan – 31. Oktober 2006 in Köln) war ein usbekischer Historiker und Orientwissenschaftler. Seine Spezialgebiete waren die Geschichte Turkestans und Zentralasiens.… …   Deutsch Wikipedia

  • Turkestan — (literally meaning Land of the Turks ) is a region in Central Asia, which today is largely inhabited by Turkic peoples. It has been referenced in many Turkic and Persian sagas and is an integral part of Turan (though Turan dwarfs Turkestan in… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hav–Haz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Sowjetische Volksrepublik Buchara — Volksrepublik Buchara Flagge der Volksrepublik Buchara [ Flagge der Volksrepublik Buchara ] …   Deutsch Wikipedia

  • Sozialistische Volksrepublik Buchara — Volksrepublik Buchara Flagge der Volksrepublik Buchara [ Flagge der Volksrepublik Buchara ] …   Deutsch Wikipedia

  • Volksrepublik Buchara — Amtssprachen Tschagatai, Dari …   Deutsch Wikipedia

  • Революция в Бухаре — Дата 1917 1925 Место Туркестан Итог Ликвидация Бухарского государства …   Википедия

  • Basmachi Revolt — Infobox Military Conflict conflict=Basmachi Revolt partof= caption= date=1916 1931 place=Central Asia casus=Pan Islamic revolt territory= result=Soviet victory combatant1= combatant2= Basmachi rebels commander1=Mikhail Frunze commander2=Enver… …   Wikipedia

  • Turkestan legion — The Turkestan Legion (German: Turkistanische Legion) was the name for the military units comprised of the freiwillige Turkic peoples who fought in the German Army during World War II. Most of these troops were Red Army POWs, who opted to fight… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”