Bayreuth Tigers
EHC Bayreuth
Gründungsjahr: 1984 SV Bayreuth e.V.
1994 ESV Bayreuth e.V.
2001 als GmbH,
ab 2002 wieder als e.V.
2006 EHC Bayreuth e.V.
Größte Erfolge:
Aufstieg in die 1. Bundesliga 1985 (SV Bayreuth)
Eishalle:
Name: Städtisches Kunsteisstadion Bayreuth
Adresse: Am Sportpark 2
95448 Bayreuth
Eigentümer: Stadt Bayreuth
Kapazität: 4.800 Zuschauer
Auslastung 2004/05 18.464 (20 Spiele), ø923
Platzierungen der letzten 6 Saisons:
2006/07 Platz 1 (BZL NO)
2005/06 Spielbetriebseinstellung
2004/05 Platz 9 (OL NO)
2003/04 Platz 5 Abstiegsrunde (Oberliga)
2002/03 Platz 1 Abstiegsrunde (Oberliga)
2001/02 Platz 3 Abstiegsrunde Gruppe 2 (Oberliga)
2000/01 Abstiegsplayoff (Oberliga)

Der aktuell mit dem Namen Bayreuth Tigers am Spielbetrieb teilnehmende Verein aus dem nordbayrischen Bayreuth ist der EHC Bayreuth, dessen offizieller Vereinsname EHC Bayreuth - Die Tigers e.V lautet. Auch wenn der EHC erst 2006 gegründet wurde, gilt er praktisch als Nachfolgeverein des ESV Bayreuth - gegründet 1994 und zuletzt mit seiner Seniorenmannschaft 2005/06 in der Oberliga bis zur Spielbetriebseinstellung Dezember 2005 spielend - und der Mannschaften, die unter dem Namen SV Bayreuth am Spielbetrieb - u.a. 1985/86 an der 1. Bundesliga teilnahmen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

VfB Bayreuth (1956-63)

Beim VfB Bayreuth wurde seit 1956 unter der Leitung von Kurt Loydl Eishockey gespielt. Gespielt wurde auf einer Natureisfläche, die neben dem vereinseigenen Sportgelände an der Prellmühle eingerichtet wurde. Die Mannschaft spielte in der Bezirksliga und 1960/61 in der Oberfrankenliga. Der Verein plante 1961 den Bau eines Kunsteisstadions am gleichen Platz, der Plan scheiterte aber an der mangelnden Unterstützung der Stadt. Die Eishockey-Abteilung löste sich in der Folge 1963 auf. [1]. Der Hauptverein ging 1969 im BSV Bayreuth 1898 auf.

SV Bayreuth bis 1987/88

Eishockey wird in Bayreuth - ähnlich wie in Selb - schon sehr lange gespielt. Im höherklassigen Ligeneishockey tauchte die Eishockeyabteilung des SV Bayreuth (Schwimmverein Bayreuth), die Meister der Eishockey-Bayernliga 1979 wurde, in der Saison 1980/81 erstmals in der viertklassigen Regionalliga auf, bevor sie ab 1983/84 in der 2. Eishockey-Bundesliga teilnahm. In der Saison 1984/85 gelang überraschend der Aufstieg in die Eishockey-Bundesliga, in der 1985/86 gespielt wurde. Ab 1986/87 spielte die Mannschaft wieder in der 2. Eishockey-Bundesliga.

SV Bayreuth 1988/89 bis 1993/94

Nachdem die Kosten für die Eishockeyabteilung dem Schwimmverein Bayreuth und damit das Risiko zu groß geworden waren, wurde die Abteilung zur Saison 1988/89 als Schlittschuhverein Bayreuth zu einem eigenständigen Verein.

ESV Bayreuth 1994/95 bis 2005/06

Im Sommer 1994 musste der SV Bayreuth den Spielbetrieb in der 2. Bundesliga einstellen. Als Nachfolger wurde der ESV Bayreuth gegründet und begann in der untersten Liga des Bayerischen Eissportverbandes, der Bezirksliga Bayern. Schon wenige Spielzeiten später erreichte der ESV, der 1997 Meister der Eishockey-Bayernliga wurde, wieder die drittklassige 2. Liga in der Saison 1997/98.

In der Saison 2001/02 wurde versucht, die Oberligamannschaft in eine GmbH auszulagern, was aber zu einem finanziellen Desaster wurde, so dass ab 2002/03 wieder der ESV Bayreuth den Spielbetrieb fortführte.

In der Saison 2002/03 hatte der ESV Bayreuth selbst ein Insolvenzverfahren zu überstehen.

Nachdem bereits zur Saison 2004/05 die Oberliga-Lizenz gerade noch gewährt wurde, wurde die Lizenzerteilung zur Saison 2005/06 auch erst im letzten Moment erreicht.

Als am 29. November 2005 der Vorstand des Vereins den Antrag auf Eröffnung eines vorläufigen Insolvenzverfahrens stellen musste, wurde zum Jahresende 2005 der Spielbetrieb der Oberligamannschaft durch den vom Amtsgericht Bayreuth eingesetzten vorläufigen Insolvenzverwalter eingestellt. Der Spielbetrieb der Nachwuchsmannschaften wurde dank finanzieller Überstützung durch Privatleute bis zum Saisonende fortgeführt, so dass bei Übernahme der Mannschaften durch einen anderen Verein die Einteilung in Spielklassen erhalten blieb.

EHC Bayreuth ab 2006/07

Um zumindest für die Nachwuchsmannschaften den Spielbetrieb fortsetzen zu können, wurde der neue Verein EHC Bayreuth Die Tigers e.V. im Frühjahr 2006 gegründet, der fristgerecht auch eine Seniorenmannschaft zum Spielbetrieb melden konnte.

In der Saison 2006/07 wurden die Bayreuth Tigers Meister der Bezirksliga Nord und stiegen damit in die fünftklassige Landesliga auf. Bereits in der Saison 2008/09 gelang der erneute Aufstieg in die Bayernliga.

Trainer

EHC Bayreuth

  • ab 2006 Marco Zimmermann
  • ab 2007 Markus Weingran

ESV Bayreuth

  • 2004 - Dezember 2005 Stefan Kagerer
  • 2004/05 erst Joe West
  • 2002 - 2004 Doug Irwin
  • bis 12/2001 Rico Rossi
  • 1999/00 erst Bohuslav Ebermann, dann Paul Sommer

SV Bayreuth

Heute

Der EHC Bayreuth hat neben seinen Nachwuchsmannschaften eine Seniorenmannschaft, die an der fünftklassigen Landesliga Bayern teilnimmt.

Die aktuelle Aufstellung der Tigers in der Landesliga-Saison 2007/2008:

Tor
17 Döhler, Udo 2006/ Inaktiv
31 Bädermann, Julian NEU/ 1.EV Weiden Junioren
- Steeger, Janine NEU/ EHC Bayreuth
- Merz, Patrick NEU/ EHC Bayreuth

Verteidigung
4 Graf, Marco 2006 / EV Pegnitz
14 Kiesl, Robert 2006 / EC Erkersreuth
16 Zimmermann, Marco 2006 / EV Pegnitz
18 Zimmer, Marco 2006/ EHC Bayreuth Junioren
45 Wagner, Benjamin 2006/ EHC Bayreuth Junioren
79 Hausner, Markus 2006 / EV Pegnitz
80 Mayer, Sebastian NEU / EV Pegnitz
89 Zimmer, Marco 2006/ EHC Bayreuth
24 Fritsche, Robert NEU/ ECC Preussen Juniors
- Rothemund, Sven NEU/ EHC Bayreuth

Sturm
7 Zeilmann, Florian 2006/ EHC Bayreuth Junioren
10 Walther, Andreas 2006/ EV Pegnitz
25 Samek, Vaclav NEU/ HC Strakonice
27 Diener, Florian 2006/ EV Pegnitz
32 Bärnreuther, Horst NEU/ VER Selb
37 Schmidt, Stephan NEU/ EV Pegnitz
48 Carbone, Davide 2006/ EHC Bayreuth Junioren
78 Runge, Johannes 2006/ EHC Bayreuth Junioren
83 Gorge, Ralph NEU/ EHV Schönheide (1 Jahr Spielpause)
85 Mienack, Danny 2006/ ES Weisswasser / DNL
88 Hausauer, Sergej NEU/ EHC Klostersee
- Czajerek, Marco 2006/ EHC Bayreuth

Team ESV Bayreuth 2005/06 bis zur Spielbetriebseinstellung

Rückennummer Name Position Geburtsdatum Vertrag Nationalität
22 Felix Feeser Torwart 20. Februar 1979 Wechsel zu Stuttgart Wizards Deutschland Deutschland
50 Benjamin Voigt Torwart 19. März 1982 Wechsel zu Hannover Indians Deutschland Deutschland
10 Marco Ahrens Verteidiger 21. Juni 1975 Wechsel zu Rote Teufel Bad Nauheim Deutschland Deutschland
20 Janne Laitila Verteidiger 11. Mai 1979 Wechsel zu Eisbären Juniors Berlin Finnland Finnland
42 Oliver Freymark Verteidiger 04. Mai 1979 - Deutschland Deutschland
45 Nickolas Bovenschen Verteidiger 16. November 1984 Wechsel zu ESC Moskitos Essen Deutschland Deutschland
80 Sebastian Mayer Verteidiger 22. Februar 1985 Deutschland Deutschland
85 Daniel Volkmann Verteidiger 29. März 1984 - Deutschland Deutschland
88 Christoph Decker Verteidiger 12. Februar 1980 Wechsel zu EC Peiting Deutschland Deutschland
7 Troy Bigam Stürmer 17. November 1975 Wechsel zu Tölzer Löwen Kanada Kanada
9 Dennis Almagro Stürmer 09. März 1984 Wechsel zu EV Pegnitz Deutschland Deutschland
13 Timo Basse Stürmer 22. August 1981 Wechsel zu Stuttgart Wizards Deutschland Deutschland
15 Evgenij Kozhevnikov Stürmer 29. Oktober 1981 Wechsel zu EV Duisburg 1b Deutschland Deutschland/Russland Russland
17 Kalle Konsti Stürmer 05. September 1979 Wechsel zu Eisbären Juniors Berlin Finnland Finnland
21 Sebastian Stoyan Stürmer 11. Februar 1984 - Deutschland Deutschland
33 Michael Heindl Stürmer 10. Oktober 1982 - Deutschland Deutschland
39 Tom O'Grady Stürmer 21. März 1975 Wechsel zu Rote Teufel Bad Nauheim Kanada Kanada/Italien Italien
82 Matthias Gundel Stürmer 10. Dezember 1982 - Deutschland Deutschland
91 Marc Hemmerich Stürmer 28. Mai 1984 Wechsel zu Stuttgart Wizards Deutschland Deutschland
Stefan Kagerer Trainer 13. August 1962 Wechsel zu Ratinger Ice Aliens Deutschland Deutschland

(Stand 10. Januar 2006)

Spieler nicht mehr im Kader:

Rückennummer Name Position Geburtsdatum Vertrag Nationalität
26 Lawne Snyder Verteidiger 06. Juli 1979 - Deutschland Deutschland
25 David Cermak Stürmer 23. Oktober 1970 Wechsel zu Eisbären Regensburg Tschechien Tschechien
Stephan Schmidt Stürmer
24 Marcel Schwindt Stürmer 09. Oktober 1986 Vertrag während der Saison aufgelöst Deutschland Deutschland
8 Dominik Hägele Stürmer 24. Juli 1986 Vertrag während der Saison aufgelöst Deutschland Deutschland

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.bsv98.de/g3.php#satz13

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tigers Tübingen — Walter Tigers Tübingen Gründungsjahr 1903 Vereinsfarben Schwarz / Gelb …   Deutsch Wikipedia

  • ESV Bayreuth — EHC Bayreuth Gründungsjahr: 1984 SV Bayreuth e.V. 1994 ESV Bayreuth e.V. 2001 als GmbH, ab 2002 wieder als e.V. 2006 EHC Bayreuth e.V. Größte Erfolge: Aufstieg in die 1. Bundesliga 1985 (SV Bayreuth) Eishalle: Name: Städtisches Kunsteisstadion… …   Deutsch Wikipedia

  • SV Bayreuth — EHC Bayreuth Gründungsjahr: 1984 SV Bayreuth e.V. 1994 ESV Bayreuth e.V. 2001 als GmbH, ab 2002 wieder als e.V. 2006 EHC Bayreuth e.V. Größte Erfolge: Aufstieg in die 1. Bundesliga 1985 (SV Bayreuth) Eishalle: Name: Städtisches Kunsteisstadion… …   Deutsch Wikipedia

  • Straubing Tigers — Größte Erfolge Aufstieg in die DEL 2006 Deutscher Zweitliga Meister 2006 Deutscher Oberliga Meister 1975 Deutscher Regionalliga Meister 1987 u.1992 …   Deutsch Wikipedia

  • EHC Bayreuth — Größte Erfolge Aufstieg in die 1. Bundesliga 1985 Zweitliga Meister 1984, 1985, 1989, 1990 Deutscher Regionalliga Meister 1981 Bayerischer Eishockeymeister 1980, 1997 Vereinsinfos Geschichte SV Bayreuth (Gründung 1984) ESV Bayreuth (Neugründung …   Deutsch Wikipedia

  • BBC Bayreuth — Gegründet 1999 Halle Oberfrankenhalle (4000 Plätze) Homepage …   Deutsch Wikipedia

  • BBC Bayreuth — logo absent Club fondé en 1984 Couleurs Président …   Wikipédia en Français

  • Walter Tigers Tübingen — Club fondé en Coule …   Wikipédia en Français

  • Sevo — DEU Daniel Sevo Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 4. Mai 1984 Geburtsort Bayreuth, Deutschland Größ …   Deutsch Wikipedia

  • EC Stuttgart — Die Wurzeln der Mannschaften in der Sportart Eishockey in Stuttgart gehen sicher bis in Jahr 1927 zurück. In der Tradition der Mannschaften beim HC Stuttgart, Stuttgarter EC, TEC Stuttgart Waldau, Stuttgarter ERC, EV Stuttgart und der Mannschaft… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”