Bayreuther Gemeinschaft

Die Bayreuther Gemeinschaft ist eine in Bayreuth bestehende Freie Wählervereinigung, mit dem satzungsgemäßen Ziel, "auf die Bayreuther Kommunalpolitik zum Besten der Bürger einzuwirken".

Geschichte

Die Bayreuther Gemeinschaft trat erstmals bei der Stadtratswahl 1952 als überparteiliche Freie Wählergruppe (ÜFW) in Erscheinung und errang 5 von 42 Sitzen. Bei der Wahl 1956 wurde sie mit 6 Sitzen dritte politische Kraft im Stadtrat von Bayreuth.

Unter der Bezeichnung Bayreuther Gemeinschaft traten ÜWF, FDP und BP gemeinsam zu den Stadtratswahlen 1960 und 1966 an. Das Ergebnis: 9 bzw. 7 Mandate von 42.

20 Jahre hat Rechtsanwalt Dr. Fritz Meyer I als Fraktionsvorsitzender gewirkt, er wurde nach der Stadtratswahl 1972, aus der die Bayreuther Gemeinschaft mit 5 von 44 Sitzen hervorging, durch Oberamtsrichter Dr. Walther Schmidt abgelöst.

Ab 1972 agierte die Bayreuther Gemeinschaft wieder parteifrei als überparteiliche Gruppierung, also ohne FDP und BP. In diesem Jahr entstand auch die Basis der Bayreuther Gemeinschaft, zunächst noch als nicht rechtsfähiger Verein. An die folgenden Stadtratswahlen schlossen sich jeweils Legislaturperioden mit je 3 Mandaten an.

Ein Aufschwung ergab sich für die Bayreuther Gemeinschaft mit der Stadtratswahl 1990. Mit 6 Mandaten erreichte die Bayreuther Gemeinschaft eine Verdopplung gegenüber 1984.

Mit dem neuen Fraktionschef Heinrich Dumproff, Richter am Amtsgericht i. R., und durch engere Zusammenarbeit zwischen Fraktion und Basis, wurden 1996 bei der Stadtratswahl 9 Sitze erzielt. Dieses Ergebnis wiederholte sich bei der Wahl im März 2002.

Bei der Wahl zum Oberbürgermeister der Stadt Bayreuth am 12. März 2006 hat die erste Vorsitzende der Bayreuther Gemeinschaft, Brigitte Merk-Erbe, einen Stimmenanteil von 23.49 % erzielt.

Bei der Stadtratswahl im März 2008 konnte sich die BG mit 21,59 Prozent über das beste Wahlergebnis in der Vereinsgeschichte freuen. Dieser Stimmenanteil bedeutet das beste Ergebnis einer Freien Wählergemeinschaft in allen bayerischen kreisfreien Städten. Mit Bernd Mayer, Brigitte Merk-Erbe, Heinrich Friedlein, Ernst-Rüdiger Kettel, Dr. Helmut Zartner, Dr. Stefan Sammet, Stephan Müller, Gerhard Gollner, Christine Düreth-Trat und Maria Hebart-Herrmann konnten erstmals zehn BG-Stadträte in das Bayreuther Stadtparlament einziehen.

Bürgermeister Bernd Mayer wurde zum vierten Mal in Folge mit großen Abstand Stimmenkönig aller Kandidaten.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernd Mayer — (* 10. März 1942 in Berlin) ist ein deutscher Lokaljournalist, Heimatforscher und Kommunalpolitiker. Bernd Mayer ist Redakteur des Heimatkurier und des Evangelischen Pressedienstes. Seit Juli 1972 gehört er dem Stadtrat von Bayreuth an, zunächst… …   Deutsch Wikipedia

  • Taut & Hoffmann — war eine der bekanntesten und erfolgreichsten deutschen Architektengemeinschaften mit Sitz in Berlin. Sie wurde im August 1909 durch Bruno Taut und Franz Hoffmann gegründet. Nach ersten erfolgreichen Arbeiten wurde Max Taut 1912 das dritte… …   Deutsch Wikipedia

  • Amfortas — Dieser Artikel behandelt die Wagner Oper Parsifal. Für den Helden dieser Oper und zum gleichnamigen epischen Werk von Wolfram von Eschenbach siehe Parzival. Werkdaten Titel: Parsifal Form: durchkomponiert Originalsprache: deutsch …   Deutsch Wikipedia

  • Parsival — Dieser Artikel behandelt die Wagner Oper Parsifal. Für den Helden dieser Oper und zum gleichnamigen epischen Werk von Wolfram von Eschenbach siehe Parzival. Werkdaten Titel: Parsifal Form: durchkomponiert Originalsprache: deutsch …   Deutsch Wikipedia

  • Parsifal — Werkdaten Titel: Parsifal Form: durchkomponiert Originalsprache: deutsch Musik: Richard Wagner Libretto …   Deutsch Wikipedia

  • Vanitas-Motiv — aus Johann Caspar Lavaters Physiognomischen Fragmenten (1775–78): Hinter der Maske der Schönheit lauert der Tod. Vanitas (lat. „leerer Schein, Nichtigkeit, Eitelkeit; auch Lüge, Prahlerei, Misserfolg oder Vergeblichkeit“) ist ein Wort für die… …   Deutsch Wikipedia

  • Vanitas-Symbole — Vanitas Motiv aus Johann Caspar Lavaters Physiognomischen Fragmenten (1775–78): Hinter der Maske der Schönheit lauert der Tod. Vanitas (lat. „leerer Schein, Nichtigkeit, Eitelkeit; auch Lüge, Prahlerei, Misserfolg oder Vergeblichkeit“) ist ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Vanitasmotiv — Vanitas Motiv aus Johann Caspar Lavaters Physiognomischen Fragmenten (1775–78): Hinter der Maske der Schönheit lauert der Tod. Vanitas (lat. „leerer Schein, Nichtigkeit, Eitelkeit; auch Lüge, Prahlerei, Misserfolg oder Vergeblichkeit“) ist ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich [1] — Friedrich (mittelhochd. Friderîch, »Friedensfürst«, lat. Fridericus, franz. Frédéric, engl. Frederick), deutscher Vorname, Name zahlreicher Fürsten. [Römisch deutsche Kaiser und Könige.] 1) F. I., Barbarossa, »der Rotbart«, als Herzog von …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Ferenc List — Franz Liszt [ˈlist], im Ungarischen Liszt Ferencz[1], (* 22. Oktober 1811 in Raiding, damals Königreich Ungarn, heute Österreich (Burgenland); † 31. Juli 1886 in Bayreuth), war Komponist, Dirigent und einer der prominentesten Klaviervirtuosen des …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”