Bayrischer Rummel

Bayrischer Rummel (auch: Boarischer Rummel) ist die verharmlosende Bezeichnung der kriegerischen Ereignisse, bei denen bayerische Truppen des Kurfürsten Max II. Emanuel im Rahmen des Spanischen Erbfolgekrieges in Tirol einfielen.

Inhaltsverzeichnis

Kriegsereignisse

Die Bayerischen Truppen wurden an der Pontlatzer Brücke im obersten Inntal, am Brennerpass und bei Innsbruck von den Tirolern zurückgeschlagen. Am 26. Juli 1703, dem Namenstag der hl. Anna, war Tirol wieder befreit.

Im Zuge von Bauarbeiten wurden im Jahr 2011 in Pfons im Wipptal Gräber entdeckt, die vermutlich von bayrischen Soldaten stammen, die nicht am Friedhof sondern nahe dem Flussufer jeweils zu dritt bestattet wurden. Die Vermutungen beruhen auch auf Hinweisen, die in der Lokalchronik von Matrei am Brenner Erwähnung fanden. [1]

Tradierungen

Zum Dank für die Befreiung gelobten die Landstände im Jahre 1704 eine Annasäule zu errichten, die 1706 in Innsbruck aufgestellt wurde. [2]

Der bayrische Rummel bildet – gemeinsam mit dem Freiheitskampf von 1809, von dem er im wissenschaftlichen wie öffentlichen Diskurs regelmäßig in den Schatten gedrängt zu werden pflegt – ein wichtiges Element des Tiroler Geschichtsbewusstseins sowie der Tiroler Identität und trug nachhaltig zur Konstruktion des Bildes vom „wehrhaften Tiroler Bauern“ bei.[3]

Literatur

  • Martin P. Schennach, Richard Schober (Hrsg.): 1703. Der „bayerische Rummel“ in Tirol. Wagner Verlag, Innsbruck 2005, ISBN 3-7030-0395-2.
  • Florian Schaffenrath, Stefan Tilg (Übersetzung und Kommentar): Achilles in Tirol (Der „bayerische Rummel“ 1703 in der „Epitome rerum Oenovallensium“ [...]), Tirolensia Latina 2004, ISBN 3-7030-0386-3. Das 1710 anonym in Amsterdam erschienene lateinische Buch erzählt die Ereignisse von 1703 sehr detailliert, jedoch in verschlüsselter Form (Max Emanuel beispielsweise wird zu Achill, Tyrolis zu Lothyris), was die Übersetzer fast vollständig auflösen konnten.

Einzelnachweise

  1. Knochenfund von Pfons ist über 300 Jahre alt auf ORF vom 12. Februar 2011
  2. 300 Jahre Annasäule Land Tirol, 24. Juli 2006
  3. Lit. Schennach/Schober

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rummel — Der Name Rummel: ist eine Kurzbezeichnung für den Rummelplatz und beziehungsweise oder die Veranstaltung; siehe Jahrmarkt, Kirchweih, Volksfest, Vergnügungspark, Fahrgeschäft. die regionale Bezeichnung für im Fläming vorkommende Trockentäler;… …   Deutsch Wikipedia

  • Hochzirl — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Sebastian Graf von Künigl — Johann Sebastian Georg Graf von Künigl zu Ehrenburg (* 1663; † 1739) war von 1695 bis 1739 Landeshauptmann an der Etsch. Christian Probst schreibt in seinem Buch über den bayrischen Volksaufstand, dass Landeshauptmann Graf von Künigl im Auftrag… …   Deutsch Wikipedia

  • Sebastian Johann Georg Graf von Künigl — zu Ehrenburg (* 20. Januar 1663; † 29. November 1739) war von 1695 bis 1739 Landeshauptmann, 1732 bis 1739 auch kaiserlicher Gouverneur (Gubernator) von Tirol. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • 1703 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 17. Jahrhundert | 18. Jahrhundert | 19. Jahrhundert | ► ◄ | 1670er | 1680er | 1690er | 1700er | 1710er | 1720er | 1730er | ► ◄◄ | ◄ | 1699 | 1700 | 1701 | 17 …   Deutsch Wikipedia

  • Kematen in Tirol — Kematen in Tirol …   Deutsch Wikipedia

  • Schlacht bei Schellenberg — Spanischer Erbfolgekrieg (1701–1714) Carpi – Chiari – Cremona – Luzzara – Cádiz – Friedlingen – Lörrach – Vigo – Schmidmühlen – Höchstädt (1703) – Schellenberg – Höchstädt (1704) – Vélez Málaga – …   Deutsch Wikipedia

  • Zirl — Zirl …   Deutsch Wikipedia

  • Annasäule (Innsbruck) — Die Annasäule steht in der Innsbrucker Maria Theresien Straße. Sie erhielt ihren Namen 1703 nach dem Annatag (26. Juli), an dem die letzten der im Rahmen des Spanischen Erbfolgekrieges in Tirol eingefallenen bayerischen Truppen vertrieben w …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ru — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”