Bazil Marian



Bazil Marian
Spielerinformationen
Voller Name Bazil Marian
Geburtstag 7. November 1922
Geburtsort UioaraRumänien
Sterbedatum 19. Januar 2008
Sterbeort BukarestRumänien
Position Rechtsaußen
Vereine in der Jugend
1934–1938 Solvay Uioara
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1938–1940
1940–1941
1941–1947
1947–1949
1949–1954
Victoria Cluj
Mica Brad
Carmen Bukarest
CFR Bukarest
Locomotiva Bukarest
14 (02)
22 (05)
23 (20)
37 (43)
60 (11)
Nationalmannschaft
1941–1949 Rumänien 18 (2)
Stationen als Trainer
1954–1958
1958–1960
1960–1962
1962–1963
1963–1967
1967
1968–1969
1969
1970
1971–1972
1973–1974
1974–1975
1975–1978
1979–1989
Locomotiva Bukarest (Co-Trainer)
Rapid Bukarest (Co-Trainer)
Jiul Petroșani
Viitorul Bukarest
Rumänien (Jugendtrainer)
Rumänien
Dinamo Bukarest
Farul Constanța
FC Argeș Pitești
Rapid Bukarest
VO Boufarik
JSK Tizi-Ouzou
Rapid Bukarest
Rumänien (Jugendtrainer)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Bazil „Bombardierul“ Marian (* 7. November 1922 in Uioara, heute Ocna Mureș, Kreis Alba; † 19. Januar 2008 in Bukarest) war ein rumänischer Fußballspieler und -trainer.

Inhaltsverzeichnis

Karriere als Spieler

Der Rechtsaußen begann mit dem Fußballspiel im Alter von 11 Jahren bei Solvay Uioara. Im Jahr 1938 wechselte er zu Victoria Cluj, wo er im Alter von 16 Jahren am 24. September 1939 beim Sieg gegen Juventus Bukarest in der Divizia A debütierte. Ab 1940 spielte er für eine Saison beim Ligakonkurrenten Mica Brad, bevor er 1941 in die Hauptstadt zu Carmen Bukarest wechselte. Dort spielte er bis 1947, als der Verein auf Geheiß der neuen kommunistischen Regierung aufgelöst wurde. Marian versuchte gemeinsam mit seinem Mannschaftskameraden Valentin Stănescu auf dem Schiffsweg nach Italien zu flüchten, die beiden wurde jedoch auf dem Deck aufgespürt und festgenommen. Ein Gefängnisaufenthalt wurde ihnen erspart, da sie sich im Gegenzug verpflichteten, für den Eisenbahnerverein CFR Bukarest aufzulaufen. CFR wurde 1949 in Locomotiva Bukarest umbenannt, wurde 1950 rumänischer Vizemeister und stieg 1951 in die Divizia B ab. Der unmittelbare Aufstieg gelang gemeinsam mit Marian, der dem Verein bis zum Ende seiner aktiven Karriere im Jahr 1954 treu blieb.

Nationalmannschaft

Für die rumänische Fußballnationalmannschaft absolvierte Marian 18 Spiele, in denen er zwei Tore erzielte. Sein erstes Länderspiel bestritt er am 1. Juni 1941 gegen Deutschland.

Karriere als Trainer

Nach seiner Spielerkarriere blieb Marian Locomotiva Bukarest als Co-Trainer erhalten. Der Verein änderte 1958 seinen Namen in Rapid Bukarest. 1960 wechselte Marian zu Jiul Petroșani, mit dem er 1961 in die Divizia A aufstieg, um in der Folgesaison jedoch wieder abzusteigen. Marian ging anschließend zum rumänischen Fußballverband und arbeitete bis 1967 als Trainer der Jugendnationalmannschaft, die in der Hinrunde der Saison 1962/63 unter dem Namen Viitorul Bukarest in der Divizia A teilnahm. Im Januar 1967 übernahm er die rumänische Fußballnationalmannschaft gemeinsam mit Valentin Stănescu, gab sie jedoch im März 1967 nach nur einem Spiel, dem Unentschieden am 4. Januar 1967 gegen Uruguay, wieder ab. Anschließend wurde er Trainer bei Dinamo Bukarest, mit dem er 1969 rumänischer Pokalsieger wurde. In der Hinrunde der Saison 1969/70 betreute Marian Farul Constanța, in der Rückrunde sowie in der Folgesaison stand er bei FC Argeș Pitești unter Vertrag. 1971 kehrte er zu Rapid Bukarest zurück, mit dem ihm 1972 sein zweiter Pokalsieg gelang. In der Winterpause 1972/73 wurde er durch Dumitru Macri ersetzt. Im Anschluss wechselte Marian nach Algerien, wo er zunächst VO Boufarik und anschließend JSK Tizi-Ouzou übernahm. 1975 war dieses Intermezzo im Ausland beendet und Marian übernahm erneut Aufgaben im Trainerstab von Rapid Bukarest. Ab 1979 war er wieder für den rumänischen Verband tätig, diesmal als Jugendtrainer und Spielbeobachter, bis er sich 1989 aus gesundheitlichen Gründen zurückziehen musste.

Erfolge als Trainer und Ehrungen

  • Rumänischer Pokalsieger: 1969, 1972
  • Verdienter Trainer
  • Ehrenmitglied des rumänischen Fußballverbandes

Literatur

  • Mihai Ionescu/Răzvan Toma/Mircea Tudoran: Fotbal de la A la Z. Mondocart Pres, Bukarest 2001, ISBN 973-8332-00-1, S. 274.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Marian — ist ein in Europa maskuliner, in den USA beidgeschlechtlicher Vorname und ein Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Namenstag 3 Varianten 4 Namensträ …   Deutsch Wikipedia

  • Marian Bondrea — Personal information Full name Marian Bondrea Date of birth 2 November 1950( …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mari–Marr — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • CFR Bukarest — Rapid Bukarest Voller Name AFC Rapid Bucureşti Gegründet 25. Juni 1923 Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • FC Rapid Bucareşt — Rapid Bukarest Voller Name AFC Rapid Bucureşti Gegründet 25. Juni 1923 Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • Locomotiva Bukarest — Rapid Bukarest Voller Name AFC Rapid Bucureşti Gegründet 25. Juni 1923 Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • Dinamo Bucureşti — Dinamo Bukarest Voller Name FC Dinamo Bucureşti Gegründet 14. Mai 1948 …   Deutsch Wikipedia

  • Divizia A 1946/47 — Die Divizia A 1946/47 war die 30. Spielzeit in der Geschichte der rumänischen Fußballliga Divizia A. Meister wurde ITA Arad. Die Divizia A wurde in dieser Saison das erste Mal nach Beendigung des Zweiten Weltkrieges ausgetragen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Divizia A 1947/48 — Die Divizia A 1947/48 war die 31. Spielzeit in der Geschichte der rumänischen Fußballliga Divizia A. Meister wurde erneut ITA Arad. Vor Saisonbeginn wurde die Liga auf 16 Mannschaften aufgestockt. Inhaltsverzeichnis 1 Regeln 2 Ergebnisse 3 Nach… …   Deutsch Wikipedia

  • FC Dinamo Bukarest — Dinamo Bukarest Voller Name FC Dinamo Bucureşti Gegründet 14. Mai 1948 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”