Waldbau


Waldbau
Beispiel für eine waldbauliche Maßnahme: In den bestehenden Nadelholzbestand wurden standortgerechte Buchen als Unterstand gepflanzt (Handewitter Forst)
Weiteres Beispiel für eine waldbauliche Maßnahme: Fichtenabtrieb zugunsten von Laubhölzern in einem Feuchtgebiet (Bruchwald), Forstort: Klueser Wald.

Der Waldbau ist ein zentraler Bestandteil der Forstwirtschaft. Er hat die Aufgabe, "die vorhandenen Wälder zu pflegen und zu verjüngen und neue Waldbestände zu begründen". [1] Sein Ziel ist es, das Wachstum und die Stabilität der Waldbestände zu sichern und zu verbessern, und dabei insbesondere das Prinzip der Nachhaltigkeit zu berücksichtigen und so den klimaplastischen Wald zur erschaffen.

Der Begriff „Waldbau“ ist eine Wortschöpfung des Forstwissenschaftlers Heinrich Cotta, bekannt gemacht durch sein weit verbreitetes Lehrbuch Anweisung zum Waldbau (1817). Zuvor und auch noch lange danach war Holzzucht das dafür gängige Wort. Mit seiner Neuschöpfung lehnte sich Cotta sprachlich an den Ackerbau der Landwirte an. Er hatte dabei jedoch keineswegs einen „Holzacker“ im Sinn, seine Lehre ging vielmehr über den reinen Holzanbau weit hinaus.

Einzelnachweise

  1. Alfred Dengler, Ernst Röhrig, Norbert Bartsch, Burghard von Lüpke: Waldbau auf ökologischer Grundlage. 7., vollständig aktualisierte Auflage. Ulmer, Stuttgart-Hohenheim 2006, ISBN 3-8252-8310-0 (UTB) oder ISBN 3-8001-4595-2 (Ulmer)

Literatur

  • Peter Burschel, Jürgen Huss: Grundriss des Waldbaus. Ein Leitfaden für Studium und Praxis. 3., unveränderte Auflage. Ulmer, Stuttgart-Hohenheim 2003, ISBN 3-8001-4570-7
  • Reinhard Mosandl (Hrsg.): Waldbau - weltweit. Beiträge zur internationalen Waldbauforschung = Silviculture - worldwide. Forstliche Forschungsberichte München, Nr. 192. Frank, München 2003, ISBN 3-933506-23-9
  • Hannes Mayer: Waldbau auf soziologisch-ökologischer Grundlage. 4., teilweise neu bearbeitete Auflage. G. Fischer, Stuttgart - Jena - New York 1992, ISBN 3-437-30684-7
  • Peter Sieder: Waldbau im Spannungsfeld und im Wechselspiel mit den anderen Fachdisziplinen. Waldbau zur Jahrtausendwende, Band 3. Shaker, Aachen 2000, ISBN 3-8265-8033-8
  • Hans Hausrath: Geschichte des deutschen Waldbaus. Von seinen Anfängen bis 1850. Schriftenreihe des Instituts für Forstpolitik und Raumordnung der Universität Freiburg. Hochschulverlag, Freiburg im Breisgau 1982, ISBN 3-8107-6803-0

Weblinks

 Commons: Silviculture – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Waldbau — Waldbau, so v. Forstcultur. Waldbauschulen sind niedere Forstlehranstalten, welche sich zu den höhern Forstlehranstalten ebenso, wie die Ackerbauschulen zu den höhern Landwirthschaftlichen Lehranstalten verhalten …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Waldbau — (Waldbaulehre), die Lehre von den Methoden und Regeln, wie unter Beachtung der obwaltenden Standortsverhältnisse die Bestandsgründung (s. d.) auszuführen ist, anderseits auch die Maßregeln, durch die eine gedeihliche Entwickelung vorhandener… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Waldbau — Wạld|bau 〈m.; (e)s; unz.〉 Zweig der Forstwissenschaft u. wirtschaft, der sich mit der Begründung, Erziehung u. Behandlung des Waldes befasst * * * Wạld|bau, der <o. Pl.> (Forstwirtsch.): Lehre von der Anlage u. Pflege des Waldes. * * *… …   Universal-Lexikon

  • Waldbau — miškininkystė statusas T sritis ekologija ir aplinkotyra apibrėžtis Mokslas, tiriantis miško želdinimą ir miško apsaugos technologijas. atitikmenys: angl. forest cultivation; forestry; silviculture; sylviculture vok. Forstkultur, f;… …   Ekologijos terminų aiškinamasis žodynas

  • Naturnaher Waldbau — Der Waldbau ist ein zentraler Bestandteil der Forstwirtschaft. Er hat die Aufgabe, die vorhandenen Wälder zu pflegen und zu verjüngen und neue Waldbestände zu begründen (DENGLER, 1982). Sein Ziel ist es, das Wachstum und die Stabilität der… …   Deutsch Wikipedia

  • Betriebsart (Waldbau) — Als Betriebsarten werden in der Forstwirtschaft waldbautechnische Konzepte oder auch Waldbausysteme bezeichnet. Sie unterscheiden sich durch die Art der Bestandesbegründung, der Hiebsführung bei der Holzernte, die räumliche und zeitliche Folge… …   Deutsch Wikipedia

  • Hochwald (Waldbau) — Unter Hochwald versteht man eine Waldform, bei der die einzelnen Stämme nur aus Kernwüchsen entstehen. Diese wachsen zu hohen Individuen heran, deren Form und Vitalität den Bäumen in Stockausschlagswäldern tendenziell überlegen ist. Man… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich von Cotta — Heinrich Cotta 1833, lithographische Wiedergabe einer Bleistiftzeichnung von Carl Christian Vogel von Vogelstein Johann Heinrich Cotta (* 30. Oktober 1763 im Forsthaus „Kleine Zillbach“ zwischen Zillbach und Wasungen; † 25. Oktober …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Heinrich Cotta — Heinrich Cotta 1833, lithographische Wiedergabe einer Bleistiftzeichnung von Carl Christian Vogel von Vogelstein Johann Heinrich Cotta (* 30. Oktober 1763 im Forsthaus „Kleine Zillbach“ zwischen Zillbach und Wasungen; † 25. Oktober …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Heinrich von Cotta — Heinrich Cotta 1833, lithographische Wiedergabe einer Bleistiftzeichnung von Carl Christian Vogel von Vogelstein Johann Heinrich Cotta (* 30. Oktober 1763 im Forsthaus „Kleine Zillbach“ zwischen Zillbach und Wasungen; † 25. Oktober …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.