Baía
Vítor Baía
Spielerinformationen
Voller Name Vítor Manuel Martins Baía
Geburtstag 15. Oktober 1969
Geburtsort São Pedro da Afurada, Portugal
Größe 186 cm
Position Torwart
Vereine in der Jugend
bis 1982
1982–1988
Leça FC
FC Porto
Vereine als Aktiver1
Jahre Verein Spiele (Tore)
1988–1996
1996–1999
1999–2007
FC Porto
FC Barcelona
FC Porto
246 (0)
39 (0)
160 (0)
Nationalmannschaft
1990–2002 Portugal 80 (0)

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Vítor Manuel Martins Baía, OIH, ['vitɔɾ bɐ'iɐ] (* 15. Oktober 1969 in São Pedro da Afurada, Portugal) ist ein ehemaliger portugiesischer Fußballspieler.

In seiner Karriere als Torwart gewann er zahlreiche internationale Titel und bestritt 80 Nationalspiele für die portugiesische Nationalmannschaft. Im Mai 2007 beendete er seine Karriere.

Inhaltsverzeichnis

Laufbahn

Vítor Baía begann seine Karriere beim Leça FC, wechselte aber schon mit dreizehn Jahren zur Jugendabteilung vom FC Porto. Am 11. September 1989 wurde er, im Alter von 19 Jahren, erstmals durch Artur Jorge für das Spiel gegen Vitória Guimarães in die Profimannschaft berufen. Er ersetzte Józef Młynarczyk, der zwei Jahre zuvor den Landesmeisterpokal mit Porto gewann, da dieser sich an der Schulter verletzt hatte. Ab diesem Zeitpunkt verlor er nicht mehr seinen Stammplatz. Auch in der Nationalmannschaft wurde er zum Stammtorhüter. Er debütierte am 19. Dezember 1990 im Spiel gegen die USA. In seiner ersten Zeit beim FC Porto gewann er fünf Mal die portugiesische Meisterschaft und zwei Mal den portugiesischen Pokal.

Nach der Teilnahme an der Fußball-Europameisterschaft 1996 wechselte er für acht Millionen Euro zum FC Barcelona, damals trainiert von Bobby Robson. Der Wechsel machte ihn zum teuersten Torwart seiner Zeit. Nach einer guten ersten Saison, die mit dem Gewinn des spanischen Pokals und des Europapokal der Pokalsieger endete, verletzte er sich im August 1997 am Knie, welche ihn für fast zwei Saisons am Spielen hinderte. Selbst als er wieder fit war, wurde er von seinem Trainer Louis van Gaal nicht mehr als Stammtorwart eingesetzt. Dieser vertraute auf seinen Landsmann Ruud Hesp.

Im Januar 1999 wechselte er zurück zum FC Porto, nachdem er in Barcelona nicht mehr gesetzt war. Er übernahm das Trikot mit der Nummer 99, dem Jahr seiner Rückkehr zum FC Porto, da auch die Nummer 1 schon vergeben war. Dort kam er zu alter Stärke, und gewann schon im Jahr 2000 wieder einen Titel, den portugiesischen Pokal. Seiner starken Leistungen führten auch zur Nominierung für die Fußball-Europameisterschaft 2000, wo er erst im Halbfinale, nach einem Strafstoß, ausschied. In der Saison 2000/01 verletze er sich erneut am Knie. Die Verletzung galt für viele als sein Karriereende, doch zum Ende der Saison 2001/02 stand er wieder auf dem Platz und wurde in den Kader der portugiesischen Nationalmannschaft für die Fußball-Weltmeisterschaft 2002 berufen. Überraschenderweise wurde er zum Stammtorhüter erklärt, obwohl er kein Qualifikationsspiel bestritten hatte, womit Ricardo von Boavista Porto seinen Stammplatz verlor. Nach dem Ausscheiden in der Vorrunde wurde Baía nie wieder vom damaligen Nationalcoach Luiz Felipe Scolari für die Nationalmannschaft berufen, obwohl er in den nächsten Jahren auf Top-Niveau spielte.

In der Saison 2002/03 schaffte er mit dem FC Porto, unter der Leitung von José Mourinho, das Triple. Er gewann die portugiesische Meisterschaft, den portugiesischen Pokal und den UEFA-Pokal gegen Celtic Glasgow in Sevilla. Eine Saison später gewann er wieder die Meisterschaft und außerdem noch die UEFA Champions League gegen den AS Monaco in Gelsenkirchen. Die UEFA ernannte ihn sogar zum besten Torwart der Saison. Doch nicht mal diese Auszeichnung brachte ihm eine Nominierung für die Fußball-Europameisterschaft 2004 im eigenen Land.

Als Co Adriaanse in der Saison 2005/06 Trainer von Porto wurde, verlor Baía am Ende des Jahres 2005 seinen Stammplatz an Helton. Diesen konnte er auch bis zum Karriereende nie zurückerobern. In seiner letzten Saison wurde er im letzten Spiel eingewechselt, um die finalen Minuten in seiner Karriere zu spielen und den 700. Einsatz für den FC Porto zu absolvieren.

Ehrungen

Titel

Auszeichnungen

  • Welttorhüter (L'Equipe): 1993
  • Europas Torwart des Jahres: 2004
  • Torwart des Jahres (Portugal): 1988/89, 1990/91, 1991/92, 1992/93, 1993/94
  • Torwart des Jahres (Spanien): 1996/97
  • Orden des Prinzen Heinrich: 2008

Trivia

  • Er gehörte der Goldenen Generation an, die 1991 U20-Weltmeister wurde.
  • Er war der erste portugiesische Fußballnationalspieler der 75 Einsätze für die Nationalmannschaft absolvierte.
  • Seit 2004 hält er mit 1192 Minuten den Rekord für die längste Zeit ohne Gegentor in der portugiesischen Liga.
  • In der Jubiläumskapsel der Zeit der UEFA, anlässlich ihres 50. Jubiläums, wurden auch ein Paar Torwarthandschuhe von Baía zugefügt.[1]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Jubilee time capsule ceremony (engl.)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Baia — heißen die Orte: Baia, Ortsteil der italienischen Gemeinde Bacoli (in der Antike Baiae) in Rumänien: Baia (Arad), Dorf im Kreis Arad Baia (Suceava), Gemeinde im Kreis Suceava Baia (Tulcea), Gemeinde im Kreis Tulcea Baia Mare, Hauptstadt des… …   Deutsch Wikipedia

  • Baia — Judeţ de Suceava (Roumanie) Statut : Ville …   Wikipédia en Français

  • Baía — Baia is a small town in Angola is the outskirts of the capital, Luanda. Transport It is served by a station on the Luanda Railway. See also * Railway stations in Angola Namesakes There are a number of other towns in Angola with similar names.… …   Wikipedia

  • Baia —   [ baja], Ort am Golf von Neapel, Teil der Gemeinde Bacoli, westlich von Pozzuoli, Italien. In der Antike war Baia als Baiae Zentrum römischen Badelebens (Thermalquellen und Seebad) der frühen Kaiserzeit; erhalten sind v. a. drei… …   Universal-Lexikon

  • băia — BĂIÁ vb. v. alăpta, alinta, dezmierda, mângâia. Trimis de siveco, 21.04.2009. Sursa: Sinonime  băiá, băiéz, vb. I (reg.) 1. a hrăni, a alăpta. 2. a mângâia cu mâna, a alinta. 3. a naşte. 4. a face baie. Trimis de blaurb, 21.04.2009. Sursa: DAR …   Dicționar Român

  • baia — s. f. 1. Tabique ou trave que nas cavalarias separa os cavalos. 2. Tapume ou gradeamento usado para isolar ou separar um espaço.   ‣ Etimologia: quimbundo ribaia, tábua   • Confrontar: baía …   Dicionário da Língua Portuguesa

  • baía — s. f. Pequeno golfo cuja entrada é mais estreita que o interior.   ‣ Etimologia: origem controversa   • Confrontar: baia …   Dicionário da Língua Portuguesa

  • Baia — For other uses, see Baia (disambiguation). Baia   Commune   Ruins of the early 15th century Roman Catholic church …   Wikipedia

  • Baia — 1 Original name in latin Baia Name in other language State code IT Continent/City Europe/Rome longitude 41.30292 latitude 14.25212 altitude 116 Population 0 Date 2012 03 09 2 Original name in latin Baia Name in other language Baia, Movila Mare… …   Cities with a population over 1000 database

  • baia — 1bà·ia s.f. CO 1a. insenatura della costa marina con entrata piuttosto ristretta, più grande dell ansa e più piccola del golfo: la baia di Portofino, di San Francisco (abbr. B.) 1b. braccio di mare vasto e molto aperto: la baia di Hudson (abbr. B …   Dizionario italiano

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”