Baša
Marko Baša
Spielerinformationen
Voller Name Marko Baša
Geburtstag 29. Dezember 1982
Geburtsort TrstenikJugoslawien
Position Abwehrspieler
Vereine in der Jugend
-2000 Prva petoletka Trstenik
Vereine als Aktiver1
Jahre Verein Spiele (Tore)
2000-2001
2001
2002-2005
2005-2008
2008-
OFK Belgrad
FK Proleter Zrenjanin
OFK Belgrad
UC Le Mans
Lokomotive Moskau
11 (0)
12 (0)
68 (4)
95 (6)
Nationalmannschaft2
2005
2009-
Serbien und Montenegro
Montenegro
3 (0)
1 (0)

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
 Stand: 15. Mai 2008
2Stand: 10. April 2009

Marko Baša [markɔ baʃa] (* 29. Dezember 1982 in Trstenik; kyrillische Schreibweise: Марко Баша) ist ein montenegrinischer Fußballspieler, der auch die serbische Staatsangehörigkeit besitzt.

Vereinskarriere

Baša begann seine Karriere bei Prva petoletka Trstenik in seiner Heimatstadt. Von dem Viertligisten wechselte Baša zur Saison 2000/01 zum OFK Belgrad in die erste Liga. In der Saison 2001/02 wurde er an den FK Banat Zrenjanin ausgeliehen, ehe er zum OFK Belgrad zurückkehrte. Zur Spielzeit 2005/06 wechselte Baša nach Frankreich zum UC Le Mans. Hier war er zum Ende seiner Zeit im Verein Mannschaftskapitän. Im Sommer 2008 wechselte er zu Lokomotive Moskau, nachdem er lange auch von Borussia Dortmund umworben wurde.

Nationalmannschaft

Baša nahm mit der Auswahl von Serbien und Montenegro an den Olympischen Spielen 2004 teil. Am 16. November 2005 bestritt sein erstes von bislang drei A-Länderspielen für die Auswahl von Serbien und Montenegro.

Nach der Unabhängigkeit Montenegros hatte Baša, da sein Vater Montenegriner ist, die Möglichkeit, sich für eine der beiden Nationalitäten zu entscheiden. Am 16. August 2006 wurde er für ein Spiel gegen Tschechien in den Kader Serbiens berufen[1], trat jedoch, wohl wegen einer Verletzung, nicht an.

Im März 2007 wurde von der montenegrischen Presse kolportiert, Baša habe sich für Montenegros Auswahl entschieden. Bei deren erstem Länderspiel am 24. März 2007 trat er jedoch nicht an. Im Mai reagierte er nicht auf Montenegros Verantwortliche, die ihn in den Kader für den Kirin Cup berufen wollten. Da Marko Baša auch eine Einladung für ein Freundschaftsspiel Montenegros am 22. August gegen Slowenien nicht annahm, kündigte Nationalcoach Zoran Filipović an ihm keine weiteren Einladungen zu schicken. Im März 2009 wurde der Spieler jedoch abermals berufen, woraufhin er am 28. März gegen Italien sein Nationalmannschaftsdebüt gab.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • basa — basa …   Dictionnaire des rimes

  • Basa — Saltar a navegación, búsqueda Para la lengua bantú hablada en Camerún, véase Idioma basaa. Basa En arquitectura clásica, la basa es la parte inferior de la columna, que tiene como fin servir de punto de apoyo al fuste, ampliando …   Wikipedia Español

  • Basa — bezeichnet eine Sprache in Nigeria, siehe Basa (Sprache) einen archäologischen Fundplatz im Sudan, Basa (Sudan) den vietnamesischen Namen der Fischart Pangasius bocourti BASA als Abkürzung ist Bahn Selbst Anschluss Anlage, siehe BASA Báša oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Basá — Saltar a navegación, búsqueda Basá o Baasa (Baal escucha, en hebreo (בעשא) trans. bħsh ) fue el tercer rey de Israel. Su historia está recogida en el primer libro de los Reyes[1] Gobernó en Israel entre los años 909 a 886 a. C., un… …   Wikipedia Español

  • Basa — may refer to: * Basa fish, a type of catfish. * Basa language, a Bantu language spoken in Cameroon. * Bilateral Aviation Safety Agreement, an international aviation agreement …   Wikipedia

  • Basa — Basa, (21. Sept.) In einem der griech. Menäen wird am angegebenen Tage einer Martyrin Basa zu Tyrus Erwähnung gethan, von der jedoch die Bollandisten nichts Näheres anzugeben im Stande sind …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • basa — bȁsa ž <G mn bȃsā> DEFINICIJA kulin. meki polumasni, lički ob. ovčji sir …   Hrvatski jezični portal

  • baša — bȁša m <N mn e, G bȃšā> DEFINICIJA 1. pov. (u Osmanskom Carstvu) poglavar, starješina; odličnik, prvak 2. kao druga sastavnica složenica: glavni, najstariji, najbolji [buljubaša; delibaša; harambaša; subaša] ETIMOLOGIJA vidi baš …   Hrvatski jezični portal

  • basa — sustantivo femenino 1. Área: arqueología Base de una columna o de una estatua: La basa falta en las columnas de algunos estilos arquitectónicos …   Diccionario Salamanca de la Lengua Española

  • BASA — i. e. in factura, Iudaeorum Rex, regnavit an. 24. Homo impius, sed qui omnem familiam Hieroboam et Nadab interfecit. 1. Reg. c. 15. v. 27 …   Hofmann J. Lexicon universale

  • basa- — *basa , *basam germ.? stark. Neutrum (a): nhd. Strauch; ne. shrub; Hinweis: s. *basja ; Etymologie: vergleiche idg. *bʰōs , Substantiv, Licht, Glanz, Pokorny 105; …   Germanisches Wörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”