BeZilla

Der Begriff Mozilla [moʊˈzɪlɐ] steht für Internet-Software und für Projektorganisationen, die mit der Erstellung dieser Software verbunden sind. Aus dem Webbrowser Netscape Navigator, der unter dem Codenamen Mozilla entwickelt wurde, ist die Programmsammlung Mozilla Application Suite hervorgegangen. Das Unternehmen Netscape Communications Corporation, in dem die Software entwickelt wurde, führte zeitweilig eine farbige Echse, die den Namen Mozilla erhalten hatte, als ihr Firmenlogo.

Auch der zentrale Bestandteil der mit Mozilla assoziierten Software, die Gecko Rendering Engine, hat eine Echsenart (Geckoartige) als Namensgeber. Dieses Modul, das die Darstellung von Internet-Dokumenten übernimmt, ist beispielsweise Bestandteil des Browsers Mozilla Firefox und der Programmsammlung SeaMonkey.

Inhaltsverzeichnis

Mozilla-Projektorganisationen

Mozilla-Projekt

Das Mozilla-Projekt steht unter dem Dach der Mozilla Foundation. Das Mozilla-Projekt wurde ursprünglich von Netscape ins Leben gerufen.

Mozilla Foundation

Logo der Mozilla Foundation

Hauptartikel: Mozilla Foundation

Um die Internetprogramm-Sammlung der nächsten Generation für Netscape zu entwickeln, wurde 1998 die Mozilla Organization (kurz Mozilla.org) gegründet. Am 15. Juli 2003 wurde die Organization offiziell als eine Non-Profit-Organisation unter dem Namen Mozilla Foundation registriert. Diese Stiftung ist vor allem für die Entwicklung und Wartung des Mozilla-Firefox-Browsers, des E-Mail-Programms Mozilla Thunderbird und der beiden Anwendungen zugrundeliegenden Gecko Rendering Engine verantwortlich. Sie beherbergt aber auch einige andere Projekte wie beispielsweise Bugzilla, Tinderbox, Sunbird und Camino. Mozilla wurde von der Stiftung als Handelsmarke registriert.

Mozilla Corporation

Logo der Mozilla Corporation

Am 3. August 2005 verkündete die Mozilla-Stiftung die Gründung eines kommerziellen und steuerpflichtigen Unternehmens unter dem Namen Mozilla Corporation, das sich der Weiterentwicklung, der Vermarktung, dem kommerziellem Support und dem Sponsoring von Mozilla Firefox und Mozilla Thunderbird verschrieben hat. Laut Mitchell Baker, der Präsidentin der Mozilla Foundation, sollten damals 36 der rund 40 Mitarbeiter der Stiftung künftig den Arbeitgeber zugunsten der Mozilla Corporation wechseln.[1][2]

Software

Siehe auch: Liste der Mozilla-Produkte

Die wichtigsten Endbenutzer-Anwendungen für den Desktop sind der Webbrowser Firefox und das E-Mail-Programm Thunderbird. Zudem gibt es noch eine Kalenderanwendung, die wahlweise als Einzelanwendung oder als Erweiterung für Thunderbird angeboten wird, aber wegen des frühen Entwicklungsstadiums noch nicht für den produktiven Einsatz vorgesehen ist.

Die Mozilla Foundation plant in Zukunft die derzeitigen Einzelanwendungen auf der gemeinsamen Basis, dem XULRunner zu betreiben.

Neben dieser Software werden Bugzilla, eine Fehlerverwaltung, ein für Mac OS X optimierter Browser namens Camino, ein IRC-Client ChatZilla (als Firefox-Erweiterung) und weitere weniger verbreitete Anwendungen angeboten.

Mozilla Application Suite

Hauptartikel: Mozilla Application Suite

Im März 1998 veröffentlichte Netscape Communications fast den ganzen Quelltext ihrer als Netscape Communicator bezeichneten weitverbreiteten Programmsammlung für das Internet unter einer freien Lizenz. Als Namen für die neue Anwendung, die aus diesem freigegebenen Quelltext weiterentwickelt wurde, entschied man sich für Mozilla, den früheren firmeninternen Codenamen des ursprünglichen Netscape Navigators. Im November 1998 entschied man jedoch, eine komplett neue Rendering-Engine namens Gecko zu entwickeln. Nach einer relativ langen Periode der Pre-1.0-Versionen wurde Mozilla 1.0 am 5. Juni 2002 vorgestellt.

Der Quelltext der Mozilla-Programmsammlung diente auch als das Open-Source-Fundament für die Netscape-Suite ab der Version 6.0 bis einschließlich Netscape 7.2; der Quellcode der Gecko-Rendering-Engine als Bestandteil der Mozilla Application Suite bildete auch die Basis für weitere eigenständige Anwendungen, unter anderem auch die heutigen Flaggschiffe der Mozilla Foundation: Mozilla Firefox und Mozilla Thunderbird. Um die Mozilla-Programmsammlung von den Einzelanwendungen besser unterscheiden zu können, wurde sie als Mozilla Suite oder Mozilla Application Suite vermarktet.

Mittlerweile hat die Stiftung jedoch die Entwicklung der Programmsammlung zugunsten von Firefox und Thunderbird eingestellt. Eine Weiterentwicklung der Programmsammlung findet nun im Rahmen eines weitgehend unabhängigen Projekts unter dem Namen SeaMonkey statt, womit wiederum ein ursprünglich als Codename im Mozilla-Projekt benutzter Begriff für eine Programmsammlung verwendet wird.

Mozilla Application Framework

Das Mozilla Application Framework ist ein plattformunabhängiges Rahmenwerk für die Entwicklung von Anwendungen, die auf mehreren Betriebssystemen ausgeführt werden sollen. Es besteht hauptsächlich aus der Gecko Rendering Engine, aber auch dem XUL-Benutzerschnittstellen-Toolkit, der Necko-Netzwerkprogrammbibliothek und einigen weiteren Komponenten. Das ist der Programmkern, aus dem alle Mozilla-basierten Anwendungen gebaut werden. Zum Mozilla Application Framework gehört auch die durch dieses zur Verfügung gestellte Cross-Plattform-Komponentensammlung XPCOM, durch die einheitlich plattformübergreifend auf das Framework aus verschiedenen Umgebungen heraus und mit verschiedenen Sprachen zugegriffen werden kann.

Mozilla Codebase

Die Mozilla Codebase, bestehend aus dem Quelltext der Mozilla Softwareprojekte wie Firefox, Thunderbird, XULRunner usw., wird in einem einzigen CVS-Repository verwaltet. Diese große Quellcodebasis wird auch vereinfacht als Mozilla Quellcode oder noch einfacher als Mozilla bezeichnet.

Die Mozilla Codebase wurde ursprünglich unter der Netscape Public License veröffentlicht. Mit dem Aktualisieren der Lizenz auf die Version 1.1 wurde ebenfalls der Name in Mozilla Public License (MPL) geändert. Die Free Software Foundation und andere Freie-Software-Verfechter wiesen darauf hin, dass eine unter der GNU General Public License (GPL) lizenzierte Komponente und eine MPL-lizenzierte Komponente nicht auf eine legale Weise miteinander in einem Softwareprojekt verknüpft werden könnten, und sie empfahlen Entwicklern aus diesem Grunde, die MPL nicht zu verwenden.[3] Um diesem Umstand Sorge zu tragen, lizenzierte die Mozilla Foundation die Codebase im Jahre 2003 dreifach unter der GNU General Public License, der GNU Lesser General Public License sowie unter der Mozilla Public License.[4]

Seit der Anmeldung der Produktnamen und der Logos als Handelsmarken sowie der gleichzeitigen Lizenzierung der Logos unter einer nicht freien Lizenz, konnte das Debian-Projekt wegen seiner Prinzipien die betroffenen Produkte, die auf der Mozilla Codebase aufsetzen, trotz des freien Quellcodes nicht unter den offiziellen Namen in seine Distributionen aufnehmen. So ist es zum Namensstreit zwischen Debian und Mozilla gekommen mit dem Ergebnis, dass Debian die betroffenen Mozilla-Produkte unter anderen Namen mit anderen Logos anbietet. Mozilla Firefox erhielt dabei den Namen Iceweasel. Ursprünglich wählte auch ein anderes Projekt namens GNUzilla im Vorfeld für ihre Firefox-Variante den bis auf die Großschreibung gleichen Namen IceWeasel. Dieses Projekt wurde von einem kleinen Team im Rahmen des GNU-Projekts initiiert. Das Ziel von Gnuzilla ist es ebenso, die Mozilla-Produkte ohne proprietären Bestandteile bzw. als freie Software unter anderen Namen anzubieten. Nach Verwirrungen aufgrund der Namensgleichheit entschied sich das Gnuzilla-Team jedoch später für einen anderen Namen, IceCat.

Teil der Identifikation vieler Webbrowser

Wenn jemand eine Webseite mit einer Anwendung besucht, wird im Allgemeinen eine Zeichenkette übertragen, die das verwendete Benutzerprogramm (in diesem Fall User Agent genannt) gegenüber dem Webserver identifiziert. Diese Zeichenkette wird User-Agent-String genannt. Der Netscape-Browser identifizierte sich als „Mozilla/<version>“, gefolgt von Informationen über das Betriebssystem.

Weil der zu dieser Zeit führende Browser Netscape viele Funktionen besaß, die andere Browser nicht hatten, funktionierten bald einige Webseiten nur noch, wenn sie eine gewünschte Version von Mozilla im User-Agent-String fanden. Deswegen begannen andere Browser den Netscape Navigator zu imitieren, um ebenfalls diese Seiten darstellen zu können, indem ihr User-Agent-String auch mit Mozilla begann. Bekanntestes Beispiel ist der Internet Explorer, der der Hauptkonkurrent von Netscape war. Er identifizierte sich mit „Mozilla/<version> (compatible; MSIE <version>...“. Dieses Format wurde von anderen Browsern kopiert und besteht heute noch, obwohl inzwischen der Internet Explorer den Markt dominiert.

In einigen älteren Browserstatistikanwendungen wird der Begriff Netscape 5.0 fälschlicherweise benutzt, um auf diese Browser zu verweisen, weil deren User-Agent-Strings mit Mozilla/5.0 beginnt.

Ursprung des Namens

Ursprünglich wurde Mozilla nur als firmeninterne Bezeichnung für den Webbrowser Netscape Navigator benutzt. Zum genauen Ursprung des Namens, der sich auf den ersten populären Webbrowser Mosaic bezieht, gibt es mehrere Erklärungen. Eine besagt, dass er sich aus Mosaic Killa zusammensetzt, laut der anderen aus Mosaic meets Godzilla. Möglicherweise treffen sogar beide Erklärungen zu.

Das Maskottchen

Mozilla war ebenfalls das Maskottchen der Netscape Communications Corporation, die aus der Mosaic Communications Corporation hervorging. Anfangs gab es viele Ausprägungen verschiedener Formen des Maskottchens, unter anderem eines Astronauten mit Helm, aber die letztendliche Entscheidung für eine Godzilla-ähnliche grüne Echse hatte ohne Zweifel damit zu tun, dass der Name Mozilla dem Wort Godzilla ähnelte. Das Aussehen des Maskottchens wurde von Dave Titus 1994 entworfen.[5]

Mozilla wurde anfangs sehr prominent auf der Netscape-Website[6] dargestellt. Jedoch führte die Notwendigkeit eines professionelleren Firmenimages, insbesondere im Hinblick auf Unternehmenskunden, dazu, dass das Maskottchen von der Website verschwand. Netscape verwendete es weiterhin firmenintern, und es war oft auf T-Shirts der Belegschaft oder als Kunstwerke auf den Wänden des Netscape Campus im kalifornischen Mountain View zu sehen.

Nach Erwerb des Webverzeichnis NewHoo 1998 wurde es in Open Directory Project mit dem Spitznamen dmoz umbenannt. Dabei steht dmoz wegen dessen Ähnlichkeit mit dem Mozilla-Projekt für Directory of Mozilla. Ein Bild der grünen Echse zierte seitdem fast jede Seite von dmoz. Das ist sogar heute (Stand: April 2009) noch der Fall, obwohl Netscape nach deren Erwerb durch AOL aufgelöst wurde.

Siehe auch

Weblinks

Quellen

  1. Heise Newsticker: Mozilla-Foundation gründet kommerzielle Vermarktungsfirma, 3. August 2005
  2. Mozilla-Foundation: Mozilla Foundation Reorganization, 3. August 2005, englisch
  3. GNU: Comments on MPL, englisch
  4. Mozilla Foundation: MPL Relicensing FAQ, englisch
  5. Aleks Totić: Das Netscape-Maskottchen als T-Shirt-Motiv, englisch
  6. Chuck Lau: Kopie der ursprünglichen Netscape-Website, vom 15. Oktober 1994, englisch

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bellefonte Furnace — was a hot blast iron furnace located in Bellefonte, Pennsylvania. Founded in 1888, it was the first hot blast, coke fueled iron furnace to be built in Centre County, Pennsylvania. While its founders hoped to transform Centre County s iron… …   Wikipedia

  • Bellefonte Central Railroad — The Bellefonte Central Railroad (reporting mark BFC)[1] was a shortline connecting Bellefonte and State College, Pennsylvania. Constructed in the late 19th century to haul local iron ore to furnaces in the Bellefonte region, it later hauled… …   Wikipedia

  • Edmund Blanchard — (c.1824 ndash; December 27 1886) was a lawyer and prominent businessman in Centre County, Pennsylvania. He was an early promoter of rail transportation in the area.The son of John Blanchard and Mary Miles, Blanchard was born in Bellefonte,… …   Wikipedia

  • PRR GG1 — Amtrak 904 viajando a través de Harrison, New Jersey en junio de 1975. Datos Tipo locomotora eléctrica …   Wikipedia Español

  • Nittany Furnace — Location of the two hot blast coke furnaces, Bellefonte and Nittany, in Centre County, Pennsylvania. Nittany Furnace, known earlier as Valentine Furnace, was a hot blast iron furnace located in Spring Township, Centre County, Pennsylvania, United …   Wikipedia

  • George W. Atherton — Infobox University President name =George W. Atherton caption = order =7th university =President of the Pennsylvania State University term start =1882 term end =1906 birth date =birth date|1837|6|20|mf=y birth place =Boxford, Massachusetts death… …   Wikipedia

  • Magnussoft ZETA — Infobox OS 2 name = magnussoft ZETA caption = The desktop running on Zeta RC2 developer = yellowTAB / magnussoft family = BeOS source model = Closed source working state = Dismissed kernel type = Modular Microkernel license = Proprietary website …   Wikipedia

  • Harold and Inge Marcus Department of Industrial and Manufacturing Engineering — The Harold and Inge Marcus Department of Industrial and Manufacturing Engineering is the industrial engineering department at the Pennsylvania State University in State College, Pennsylvania, U.S.A. Founded in 1908, it is the oldest industrial… …   Wikipedia

  • Lewisburg and Tyrone Railroad — The Lewisburg and Tyrone Railroad (later Railway), previously the Lewisburg, Centre and Spruce Creek Railroad, was a subsidiary of the Pennsylvania Railroad in central Pennsylvania. Originally intended to connect the Susquehanna Valley with… …   Wikipedia

  • Pennsylvania State University — Infobox University name =The Pennsylvania State University motto = We are Penn State! established =1855 type =Land Grant, state related calendar = semester endowment =US $1.59 billioncite web | title = All Institutions Listed by Fiscal Year 2007… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”