Beady Belle

Beady Belle ist eine norwegische Jazz-Band des elektronischen Jazz (Nu Jazz bzw. Acid Jazz).

Beady Belle entstand aus der Zusammenarbeit der norwegischen Sängerin Beate S. Lech und Marius Reksjø, die als Studenten in Oslo (Lech an der staatlichen Musikakademie, Reksjø an der Universität) in Bands wie „Insert Coin“ zusammenspielten. Beate Lech war auch Leadsängerin von „Folk & Røvere“ (die bei Sonet/Universal eine CD herausbrachten) und im Jazz-Projekt „Metropolitan“ (erschienen bei Sony) und sang mit Bugge Wesseltoft, Brazz Brothers und Jon Eberson. Die Band besteht zurzeit (2007) aus Beate Lech (Sängerin, Komponistin), Marius Reksjø (Bass, Programmierung) und dem Schlagzeuger Erik Holm (sowie manchmal dem Keyboarder Jørn Øien). Die Band entstand, als Lech bei ihrem Ausstieg aus „Folk & Røvere“ 1999 von Bugge Wesseltoft die Gelegenheit geboten wurde, für dessen Jazzlabel „Jazzland“ in völliger künstlerischer Freiheit ein eigenes Album zu produzieren, das 2001 als ihr Debütalbum „Home“ erschien. Lech kannte Wesseltoft allerdings schon, seit sie einen TV-Wettbewerb gewann, dessen Preis der Auftritt mit einer Bigband beim Molde Jazz Festival war[1]. Seit 2001 gingen sie außerhalb Norwegens in Europa und Ostasien auf Tournee.

Diskographie

  • Home (2001)
  • Cewbeagappic (2003)
  • Closer (2005) (mit Bugge Wesseltoft)
  • Belvedere (2008) (mit Jamie Cullum, India.Arie)
  • At Welding Bridge (2010)

Weblinks

Verweise

  1. Jazz Podium, Heft 6, 2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beady Belle — is a Norwegian group founded by Beate S. Lech in 1999. Their music style is jazz and acid jazz inspired using upbeat and downbeat electronica roots, use of vocal harmonies, piano and strings. Members * Beate S. Lech (vocals, composer) * Marius… …   Wikipedia

  • Beady Belle — Жанры джаз, эйсид джаз, соул Годы с 1999 по настоящее время Страна …   Википедия

  • Beady Belle — est un groupe de nu jazz norvégien fondé par Beate S. Lech en 1999. Leur musique est un mélange de jazz, acid jazz, soul, pop, trip hop, drum n bass ou encore easy listening et combine des rythmes électroniques uptempo et downtempo, des harmonies …   Wikipédia en Français

  • Jazznotjazz — Nu Jazz (gelegentlich auch als Electro Jazz bezeichnet) ist eine Stilrichtung der elektronischen Musik der späten 1990er Jahre und 2000er Jahre. Im Nu Jazz verbinden sich Jazz Elemente mit elektronischer Musik. Wie auch Electronica oder Downtempo …   Deutsch Wikipedia

  • Marius Reksjo — Marius Reksjø ist ein norwegischer Jazzbassist. Reksjø, der an der Universität Oslo Musik studierte, war zunächst Bassist der Gruppe Insert Coin. Er wurde bekannt durch seine Zusammenarbeit mit Eivind Aarsets Band Électronique Noir, an deren… …   Deutsch Wikipedia

  • Marius Reksjö — Marius Reksjø ist ein norwegischer Jazzbassist. Reksjø, der an der Universität Oslo Musik studierte, war zunächst Bassist der Gruppe Insert Coin. Er wurde bekannt durch seine Zusammenarbeit mit Eivind Aarsets Band Électronique Noir, an deren… …   Deutsch Wikipedia

  • NuJazz — Nu Jazz (gelegentlich auch als Electro Jazz bezeichnet) ist eine Stilrichtung der elektronischen Musik der späten 1990er Jahre und 2000er Jahre. Im Nu Jazz verbinden sich Jazz Elemente mit elektronischer Musik. Wie auch Electronica oder Downtempo …   Deutsch Wikipedia

  • Nujazz — Nu Jazz (gelegentlich auch als Electro Jazz bezeichnet) ist eine Stilrichtung der elektronischen Musik der späten 1990er Jahre und 2000er Jahre. Im Nu Jazz verbinden sich Jazz Elemente mit elektronischer Musik. Wie auch Electronica oder Downtempo …   Deutsch Wikipedia

  • Reksjø — Marius Reksjø ist ein norwegischer Jazzbassist. Reksjø, der an der Universität Oslo Musik studierte, war zunächst Bassist der Gruppe Insert Coin. Er wurde bekannt durch seine Zusammenarbeit mit Eivind Aarsets Band Électronique Noir, an deren… …   Deutsch Wikipedia

  • Rockdelux — Logo de Rockdelux. Rockdelux est une revue musicale espagnole, spécialisée dans l étude des nouvelles tendances du pop rock alternatif et indépendant et de la musique électronique. Sommaire …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”