Beagle Basset
Beagle B.206
Beagle B.206
Typ: Verbindungsflugzeug
Entwurfsland: Großbritannien
Hersteller: Beagle Aircraft
Erstflug: 15. August 1961
Indienststellung: Mai 1965
Produktionszeit: 1961 bis 1969
Stückzahl: 85


Die Beagle B.206 ist ein leichtes zweimotoriges Propellerflugzeug des britischen Herstellers Beagle Aircraft aus den 1960er Jahren.

Geschichte

Die Beagle B.206 beruht auf der nie gebauten Bristol 220, einem Projekt aus den 1950er Jahren. Die Entwurfsarbeiten begannen 1960. Am 15. August 1961 absolvierte der Prototyp B.206X (Kennung G-ARRM) seinen Erstflug. Das als Tiefdecker ausgelegte Ganzmetallflugzeug war mit fünf Sitzen ausgestattet und wurde von zwei Continental-IO470-Kolbenmotoren mit je 195 kW angetrieben. Der Prototyp war kleiner als die Serienmaschinen und besaß nur eine Spannweite von 11,58m und ein Startgewicht von 2862 kg.

Der zweite Prototyp B.206Y (Kennung G-ARXM) war vergrößert und wies sieben Sitze auf. Der Erstflug dieser Maschine, die über zwei GIO-470-Motoren mit 230 kW verfügte, erfolgte am 12. August 1962. Der Prototyp ging am 25. Mai 1964 durch einen Flugunfall verloren.

Anschließend wurden zwei Vorserienmodelle vom Ministry of Aviation bestellt und an das Aeroplane and Armament Experimental Establishment geliefert. Die B.206Z1 (Kennung XS742) wurde in Shoreham gebaut und flog erstmals am 24. Januar 1964. Die B.206Z2 (Kennung XS743) wurde in Rearsby hergestellt und startete am 20. Februar zu seinem ersten Flug. Der Tragflügel wurde von Boulton Paul zugeliefert. Diese Ausführung diente als Prototyp für die militärische B.206 Series I (auch B.206R). Zwanzig Flugzeuge wurden für die Royal Air Force als Transport- und Verbindungsflugzeug bestellt und geliefert. Diese Flugzeuge erhielten die Bezeichnung Beagle Basset CC.1 und wurden ab Mai 1965 ausgeliefert, nachdem der Erstflug am 24. Dezember erfolgte. Die Kabinentür war bei diesen Maschinen über die Tragfläche zugänglich. Weitere elf Maschinen gingen an zivile Kunden. Die zu geringe Motorleistung verhinderte weitere Verkäufe.

Der Prototyp der B.206 Series 2 bestritt seinen Erstflug am 23. Juni 1965. Diese Version verfügte über GTSIO520-Motoren und war zusätzlich mit einer Tür hinter den Tragflächen ausgestattet, die das ein- und aussteigen sowie das beladen erleichterte. Genutzt wurden die 47 gebauten Maschinen unter anderem als Lufttaxi und als Transportflugzeug. Zwei Modelle wurden nach Australien an den Royal Flying Doctor Service verkauft.

Daneben existierte noch die Series 3 mit gestrecktem Rumpf und zehn Passagierplätzen. Nach dem Bau von drei Exemplaren wurde die Produktion aller B.206 eingestellt, um Kapazitäten für die erfolgreichere Beagle Pup freizumachen. Bis 1969 wurden 85 B.206 gebaut.

Technische Daten (B.206 Series 2)

Kenngröße Daten
Spannweite 13,96 m
Länge 10,26 m
Höhe 3,45 m
Flügelfläche 19,88 m²
Leergewicht 2.177 kg
Startgewicht 3.401 kg
Besatzung 1–2
Passagiere 6
Höchstgeschwindigkeit 415 km/h
Dienstgipfelhöhe 8.260 m
Reichweite 2.575 km
Triebwerke 2× Rolls Royce Continental GTSIO-520-C mit je 254 kW

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beagle B.206 — Srs 2 Vue de l avion Rôle Transport léger Constructeur Beagle Équipage 1 …   Wikipédia en Français

  • Beagle B.206 — Beagle B.206 …   Deutsch Wikipedia

  • Beagle Aircraft — Rechtsform Aktiengesellschaft Gründung 1960 Auflösung 1970 Sitz Shoreham by Sea, Vereinigtes Konigreich …   Deutsch Wikipedia

  • Beagle B.206 — infobox Aircraft name = Beagle B.206 / Basset type = Light Transport manufacturer = Beagle Aircraft Limited caption = designer = first flight = 15 August 1961 introduced = 1965 retired = produced = 1964–1969 number built = 85 status = unit cost …   Wikipedia

  • Basset hound — Nomenclature FCI …   Wikipédia en Français

  • Beagle — Saltar a navegación, búsqueda Para otros usos de este término, véase Beagle (desambiguación). Beagle Beagle. Nombres alternativos …   Wikipedia Español

  • Basset artésien normand — Basset artésien normand …   Wikipédia en Français

  • Basset des Alpes — Basset des Alpes …   Wikipédia en Français

  • Basset bleu de Gascogne — Basset bleu de Gascog …   Wikipédia en Français

  • Basset fauve de Bretagne — Basset fauve de Bretagne …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”