Beamtenstippe

Als Beamtenstippe (von stippen für eintunken, norddt. / Berliner Ausdruck) wird eine Sauce genannt, die zu Kartoffeln gegessen wird. Sie war ursprünglich ein typisches „Arme-Leute-Essen“, denn auch die einfachen Beamten waren und sind relativ arm. In die Sauce kamen daher oft auch Speisereste. Es gibt für diese Stippe weitere Bezeichnungen wie Lehrerstippe oder Schneiderstippe.

Unter diesem Begriff versteht man zwei Saucenvarianten:

  • Dunkle Sauce: Gemischtes Hackfleisch wird ohne Anbraten in Bratensoße gegart. Diese Variante wird regional auch als Gehacktesstippe (u.a. in der Region Magdeburg) bezeichnet.
  • Helle Sauce: Mehlschwitze aus Weizenmehl wird dickflüssig aufgekocht und mit gebratenem Speck oder Schinkenwürfeln vermengt. Diese Variation wird auch Speckstippe oder Schusterstippe genannt.

Gerichte mit Beamten- und Speckstippen lassen sich heutezutage in der Berliner Region, aber auch in anderen Regionen in Norddeutschland, auf der Speisekarte von Restaurants mit Regionalküche finden, bestehen aber aus reichhaltigeren Zutaten oder einer weiteren Beilage.

Literatur

  • Illustriertes Lexikon der deutschen Umgangssprache, Band 1, S. 314, Klett-Verlag 1984, ISBN 3125700108
  • Mittelelbisches Wörterbuch, Band 1, S. 331, Akademie-Verlag 2002, ISBN 3050044624

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sachsen-Anhaltinische Küche — Sachsen Anhalt besitzt ausgezeichnete Böden für die Landwirtschaft, vor allem in der Magdeburger Börde. Daher wird hier eine große Vielfalt landwirtschaftlicher Erzeugnisse angebaut, häufig Zuckerrüben, aber auch viele Gemüsearten. Die Gebiete im …   Deutsch Wikipedia

  • Stippen — Der Begriff Stippe bezeichnet eine Mangelerscheinung beim Apfel, siehe Stippe (Apfel) ein Gericht, siehe Beamtenstippe ein Augenleiden: Keratitis superficialis punctata (auch Hornhaut Stippung) ein häufiges Fehlerbild bei Lacken, siehe Stippe… …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Küche — Kasseler mit Sauerkraut und Kartoffelpüree Die Berliner Küche ist eine schlichte, bodenständige Küche, die mehr Wert auf deftigen Geschmack und Sättigung als auf Verfeinerung legt. Geprägt ist sie – abgesehen von den traditionell in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Finkenwerder Scholle — Scholle Die Scholle Finkenwerder Art, auch Finkenwerder Scholle genannt, ist eine traditionelle Zubereitung für Scholle. Namensgebend für das Gericht war der Hamburger Ortsteil Finkenwerder. Für die klassische Zubereitung wird der Fisch mit einer …   Deutsch Wikipedia

  • Magdeburger Frühjahrsmesse — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Sachsen-Anhaltische Küche — Sachsen Anhalt besitzt ausgezeichnete Böden für die Landwirtschaft, vor allem in der Magdeburger Börde. Daher wird hier eine große Vielfalt landwirtschaftlicher Erzeugnisse angebaut, häufig Zuckerrüben, aber auch viele Gemüsearten. Die Gebiete im …   Deutsch Wikipedia

  • Stippe — Der Begriff Stippe bezeichnet eine Mangelerscheinung beim Apfel, siehe Stippe (Apfel), ein Sauce, in die man Brot o.ä. eintunkt ( stippt ); siehe Beamtenstippe, ein Augenleiden: Keratitis superficialis punctata (auch Hornhaut Stippung), ein… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”