Bear- und Bullbaiting

Bear- und Bullbaiting war eine Form des Tierkampfes, bei der Kampfhunde auf Bären, Stiere und andere Tiere gehetzt werden. Im 16. und 17. Jahrhundert wurde es als theatrale Unterhaltungsform in England durchgeführt, für die eigens Bauten erstellt wurden, die als beargarden (dt. Bärengarten) bezeichnet wurden.

Inhaltsverzeichnis

Ablauf

Der deutsche Reisende Lupold von Wedel beschrieb 1584 ausführlich die Dramaturgie und Varianten einer solchen Veranstaltung:

  1. Bärenhatzen: nacheinander werden drei verschieden große Bären von Hunden gehetzt
  2. Pferdehatz: zur Auflockerung wird ein Pferd in die Arena geschickt
  3. Bullenhatz: ein Stier wird gehetzt
  4. Männer und Frauen kommen tanzend, improvisierend und kämpfend in die Arena. Ein Mann wirft Brot in die Menge. Über den Zuschauern befindet sich eine Rose, die in Brand gesetzt wird und die daraufhin Äpfel und Birnen verliert. Die Zuschauer prügeln sich um die Kostbarkeiten und werden durch daruntergemischtes Feuerwerk zusätzlich in Aufregung versetzt.
  5. Großes Abschlussfeuerwerk

Bear-Baiting

Kleine Braun- oder Schwarzbären, denen die Krallen und Fangzähne entfernt wurden, wurden über einen Nasenring oder eine Halskette an einen Pfahl in der Mitte einer Arena festgebunden. Danach wurden die Hunde eingelassen, die den Bären angriffen und versuchten, ihn bei der Kehle oder bei der Schnauze zu packen. War dieses Ziel erreicht, wurden die Kombattanten getrennt und die Kampfrunde war beendet. Der Kampf selbst war erst beendet, wenn der Bär sichtlich erschöpft war. Der Tod des Tieres war nicht beabsichtigt.

Bull-Baiting (Bullenbeißen)

Bei dieser Hatz wurde ein Bulle, dem die Hörner abgestumpft wurden, an einem Pflock festgebunden. Die Hunde (sogenannte Bullenbeißer) mussten ebenfalls den Hals oder die Schnauze erreichen. Der Tod des Bullen war möglicherweise einkalkuliert oder wurde nach dem Kampf herbeigeführt, denn Bullenfleisch galt nur als genießbar, wenn man das Tier hetzte.

Ape on Horseback

Statt eines wilden Tieres wurde ein Pferd in die Arena geführt, auf dessen Rücken ein Affe festgebunden war. Das Pferd durfte sich frei bewegen. Da Pferde nicht so wertvoll waren, war ihr Tod wohl eingeplant. Der Ursprung dieser Form scheint in der Ausbildung von Hunden zum Kampfeinsatz gegen Kavalleristen zu liegen. Diese Nummer galt als komisch (aufgrund des schreienden Affen) und diente der Auflockerung.

Whipping of the Blind Bear

Ein blinder Bär wurde an einem Pfahl angebunden und vor allem junge Männer versuchten ihren Mut zu beweisen, indem sie das Tier mit Ruten oder Peitschen verprügelten.

Weblinks

 Commons: Bullbaiting – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bullenbeißen — Bear und Bullbaiting war eine Form des Tierkampfes, bei der Kampfhunde auf Bären, Stiere und andere Tiere gehetzt werden. Im 16. und 17. Jahrhundert wurde es als theatrale Unterhaltungsform in England durchgeführt, für die eigens Bauten erstellt… …   Deutsch Wikipedia

  • Tierhatz — Griechische Tierkampfszene: Hund gegen Katze, Archäologisches Nationalmuseum (Athen) Bei Tierkämpfen treten zwei oder mehr Tiere gegeneinander an, wobei diese nicht zwingend derselben Rasse angehören müssen. Diese Veranstaltungen wurden bereits… …   Deutsch Wikipedia

  • Tierkampfsport — Griechische Tierkampfszene: Hund gegen Katze, Archäologisches Nationalmuseum (Athen) Bei Tierkämpfen treten zwei oder mehr Tiere gegeneinander an, wobei diese nicht zwingend derselben Rasse angehören müssen. Diese Veranstaltungen wurden bereits… …   Deutsch Wikipedia

  • Bullenbeisser — Bulldogge Bullenbeißer waren kraftvolle, speziell für das Bullbaiting (deutsch Bullenbeißen) gezüchtete Hunde, deren Aufgabe es war, Bullen niederzuringen. Diese Form des Tierkampfes genoss im England des 16.–18. Jahrhunderts hohe Popularität und …   Deutsch Wikipedia

  • Globe-Theater — Globe Theatre Der Innenraum …   Deutsch Wikipedia

  • Globe Theater — Globe Theatre Der Innenraum …   Deutsch Wikipedia

  • Anna von Cleve — Bild von Hans Holbein: Anna von Kleve Anna von Kleve (* 22. September 1515 in Düsseldorf; † 16. Juli 1557 in Schloss Richmond House, Whitehall, London) war die zweitälteste der drei Töchter von Johann III., Herzog von Jülich Kleve Berg († 15 …   Deutsch Wikipedia

  • Anne of Cleves — Bild von Hans Holbein: Anna von Kleve Anna von Kleve (* 22. September 1515 in Düsseldorf; † 16. Juli 1557 in Schloss Richmond House, Whitehall, London) war die zweitälteste der drei Töchter von Johann III., Herzog von Jülich Kleve Berg († 15 …   Deutsch Wikipedia

  • Tierkampf — Griechische Tierkampfszene: Hund gegen Katze, Archäologisches Nationalmuseum (Athen) Bei Tierkämpfen treten zwei oder mehr Tiere gegeneinander an, wobei diese nicht zwingend derselben Rasse oder Spezies angehören müssen. Diese Veranstaltungen… …   Deutsch Wikipedia

  • pottery — /pot euh ree/, n., pl. potteries. 1. ceramic ware, esp. earthenware and stoneware. 2. the art or business of a potter; ceramics. 3. a place where earthen pots or vessels are made. [1475 85; POTTER1 + Y3] * * * I One of the oldest and most… …   Universalium

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”