Beardsall

Jeffery Francis Beardsall (* 1940 in Hereford, England ) ist Kunstmaler. Momentan lebt und arbeitet er in Stuttgart.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Jeffery Beardsall verbrachte seine Kindheit und Jugend in Wales und England. Seine künstlerische Ausbildung begann 1960 am Sheffield College of Arts. Ab 1963 studierte er an der renommierten Slade School of Fine Art am University College London. Er schloss dort sein Studium 1967 nach einem Postgraduiertenkolleg in Printmaking ab. Zu seinen Lehrern zählten unter anderem Frank Auerbach, Sir William Coldstream und Anthony Gross. Im selben Jahr gründete er die Firma Studio Prints in London. Zwei Jahre später übersiedelte er nach New York, um dort seine Arbeit mit seiner zweiten Firma Studio Prints II fortzusetzen. Beardsall begann sich einen Namen zu machen mit der Anfertigung von Original-Monotypien für Motherwell und Radierungen für Salvador Dalí. In dieser Zeit entwickelte Jeffery Beardsall ein Druckverfahren zur Herstellung von Monotypien auf Papier, dass für sein eigenes künstlerisches Werk wegweisend wird. Für diese spezielle Verfahrensmethode der Papierfaltung und Direktbedruckung erhielt er 1975 die Auszeichnung John S.Guggenheim-Fellowship. Beardsall konzentrierte sich von nun an ganz auf seine eigene künstlerische Arbeit. Seit 1985 lebt Jeffery Beardsall in Stuttgart.

Werk

Die Arbeit von Jeffery Beardsall läßt sich in keine feste Kategorie einordnen. Er bewegt sich in seinen Motiven zwischen Abstraktion und gegenständlichen Elementen, im wesentlichen inspiriert durch vielfältige Reiseeindrücke aus Nord- und Südamerika, Afrika und Europa. Hintergrund bilden meist bedruckte Monotypien auf Papier, die durch ihre besondere Faltung sowie malerischen Komponenten mit Kreide, Öle, Acryl und Pigmenten ihren unverwechselbaren, meist plastischen Charakter gewinnen.

Jeffery Beardsall sieht sich als integrale, gleichwertige Komponente im Entstehungsprozess des Werks. Gleich der Natur wird dem Zufall ein konstituierender Spielraum eingeräumt. Vor allem spielen aber Farben in ihrem ganzen Spektrum, ihrer Kombination und Leuchtkraft, sowie ihrer energetischen Wirkung auf den Betrachter eine ganz besondere Rolle im Schaffen des Künstlers. Diese belegt er auch mit den Worten “To make color sing ... I want people to be able to enter the painting by the emotion of colors, movement- and not by theories of someone talking about my work.”

Für sein Werk hat Jeffery Beardsall zahlreiche internationale Preise und Auszeichnungen erhalten. Dazu gehören:

  • John S. Guggenheim Fellowship (USA)
  • Print Making Award (England)
  • Post Graduate Print Making Award (England)
  • The Samuel Biggin Painting Prize (England)

Die Arbeiten sind vertreten in internationalen Museen wie z.B. in der Staatsgalerie Stuttgart, Musee d´Art et Histoire Geneve, Whitney Museum of American Art, Museum of Modern Art Towers in New York.

Publikationen / Literatur

  • Artist Proof, 1970
  • The Print Collectors Newsletter, 1975, 1976, 1978
  • SKY, 1976
  • Art in America, jan. 1980
  • Grand Reportage, 1981
  • Architectural Digest, 1975, 1983, 1984

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beardsall — Recorded in several spellings as shown below, this is an English surname. It is locational rom either Birdsall, in the East Riding of Yorkshire, or Buerdsall, a place in the parish of Rochdale in Lancashire. The former, recorded as Briteshale or… …   Surnames reference

  • Jeffery Beardsall — Jeffery Francis Beardsall (* 1940 in Hereford, England ) ist Kunstmaler. Momentan lebt und arbeitet er in Stuttgart. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Publikationen / Literatur 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Jeffery Francis Beardsall — (* 1940 in Hereford, England ) ist ein britischer Kunstmaler. Er lebt und arbeitet in Stuttgart. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Publikationen / Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bea–Beb — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Spartan Cars — Rechtsform Gründung 1973 Auflösung 1995 Sitz Pinxton (Derbyshire), Vereinigtes Konigreich …   Deutsch Wikipedia

  • D. H. Lawrence — This article is about the early 20th century novelist. For the American actor, see David H. Lawrence XVII. D. H. Lawrence Born David Herbert Richards Lawrence 11 September 1885(1885 09 11) Ea …   Wikipedia

  • Boy Scouts of America — For the Boy Scouting division within the BSA, see Boy Scouting (Boy Scouts of America). Boy Scouts of America …   Wikipedia

  • Alfred Wainwright — Alfred ( A. ) Wainwright MBE (17 January 1907 ndash; 20 January 1991) was a British hillwalker, guidebook author and illustrator. His seven volume Pictorial Guide to the Lakeland Fells , published between 1955 and 1966 and consisting entirely of… …   Wikipedia

  • Chris Evans (presenter) — For other people named Christopher Evans, see Christopher Evans (disambiguation). Chris Evans Evans and Joss Stone Born Christopher James Evans 1 April 1966 (1966 04 01) …   Wikipedia

  • Anthony Crosland — The Right Honourable Anthony Crosland Secretary of State for Foreign and Commonwealth Affairs In office 8 April 1976 – 19 February 1977 Prime Minister James Callaghan Preceded by …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”