Beasty Boys
Beastie Boys
Beastie Boys
Gründung 1981
Genre Alternative Hip-Hop, Hardcore-Punk, Crossover
Website http://www.beastieboys.com/
Gründungsmitglieder
Gesang Michael Diamond (Mike D)
Bass Adam Yauch (MCA)
Gitarre John Berry
Schlagzeug Kate Schellenbach
Aktuelle Besetzung
MC/Bass Adam Yauch (MCA) *05.08.1964
MC/Schlagzeug Michael Diamond (Mike D) *20.11.1965
MC/Gitarre Adam Horovitz (Ad Rock) *31.10.1966

Die Beastie Boys sind eine der ältesten und erfolgreichsten Hip-Hop-Bands und stammen aus New York, USA.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Beastie Boys fingen 1979 als Hardcore Punk-Band an. Die damalige Besetzung bestand aus Michael Diamond (Mike D), Adam Yauch (MCA), John Berry und Kate Schellenbach. Ihre musikalischen Vorbilder waren Bands wie Black Flag, Bad Brains und Reagan Youth. 1982 veröffentlichten sie eine EP mit dem Titel Polly Wog Stew und gaben im Großraum NYC einige Konzerte. Im selben Jahr verließ Gitarrist John Berry die Band. Er wurde durch Adam Horovitz (Ad Rock) ersetzt. 1983 hatte die Gruppe wieder die Gelegenheit, ein Album aufzunehmen, doch das Ergebnis war kein Hardcore-Album, sondern die obskure Single Cooky Pussy. Sie bestand aus einem Scherz-Telefonanruf mit daruntergelegten Beats und zeigte damit den ersten Schritt in Richtung Hip Hop an. Die beiden ersten EPs wurden später unter dem Namen Some old bullshit wiederveröffentlicht. Die drei Jungen zeigten danach immer mehr Interesse für Hip Hop, Kate Schellenbach wurde dabei aus der Band gedrängt. Die dadurch entstandene Dreierbesetzung ist auch die bis heute bestehende Formation. Kate Schellenbach spielte danach bei Luscious Jackson.

1985 traten die Beastie Boys bei einem Band-Contest im Film Krush Groove an. Im selben Jahr hatten sie als Vorgruppe erste Auftritte vor größeren Publikum. Sie spielten jeweils ein aus zwei Stücken bestehendes Programm und verließen danach unter den Buhrufen des geschockten Publikums die Bühne. Erst mit der Veröffentlichung ihres Debutalbums Licensed to Ill (1986) und der darauffolgenden Tournee mit der Hip-Hop-Band Run DMC gelang den drei Jungs der Durchbruch.

Musiker, die oft mit den Beastie Boys zusammenarbeiteten, sind Michael Schwartz alias Mix Master Mike (DJ), Mark Ramos-Nishita alias Money Mark (Keyboards, Gesang, Carpentry), Wendell Fite alias DJ Hurricane (DJ), Eric Bobo (Percussion), Amery Smith alias AWOL (Drums) und Alfredo Ortiz (Percussion) und die Produzenten Mario Caldato Junior alias Mario C, Rick Rubin, John King und Mike Simpson alias The Dust Brothers.

Zwischenzeitlich betrieben die Beastie Boys ein eigenes Label, Grand Royal.

Urheberrechtsklage

2002 verklagte der amerikanische Jazzflötist James Newton die Beastie Boys: Teile seiner Komposition Choir waren für den Hit Pass the Mic gesampelt worden. Die Klage Newtons vor dem US-Bundesgericht wurde abgewiesen, weil das Label ECM (das als Verlag für seine Aufnahme fungierte) die Rechte ohne Wissen des Flötisten für ein einmaliges Honorar von Tausend Dollar abgetreten hatte.

Bandname

Wie genau der Bandname entstand ist nicht bekannt. Die Behauptung, "beastie" sei das Akronym für B(oys) E(ntering) A(narchistic) S(tates) T(owards) I(nternal) E(xcellence), entstand erst nachträglich als Backronym.

Soziales/Politisches Engagement

Die Beastie Boys -insbesondere Adam Yauch- engagieren sich seit Jahren für die Rechte der Frauen und für die Befreiung Tibets (Milarepa Fund).

Diskografie (Auszug)

Alben

  • 1986: Licensed to Ill
  • 1989: Paul's Boutique
  • 1992: Check Your Head
  • 1994: Ill Communication
  • 1998: Hello Nasty
  • 2004: To The 5 Boroughs
  • 2007: The Mix-Up
  • 2009: Tadlock's Glasses

EPs

  • 1982: Polly Wog Stew
  • 1983: Cooky Puss
  • 1984: Rock Hard
  • 1995: Aglio E Olio
  • 1995: Root Down

Compilations

  • 1994: Some Old Bullshit
  • 1996: The In Sound From Way Out!
  • 1999: Beastie Boys Anthology: The Sounds of Science
  • 2005: Solid Gold Hits

DVDs

  • 2000: Video Anthology
  • 2006: Awesome: I F**kin' Shot That

Trivia

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Target: Renegade — стартовый экран NES версии Разработчик Ocean Software Издатель Imagine Software, Taito …   Википедия

  • Schellenbach — bezeichnet Orte Schellenbach (Ziemetshausen), ein Ortsteil des Marktes Ziemetshausen im Landkreis Günzburg Gewässer Schellenbach (Emmer), ein Zufluss der Emmer Schellenbach (Hirtenbach), ein Zufluss des Hirtenbachs Schellenbach (Otterbach), ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Бруклин — У этого термина существуют и другие значения, см. Бруклин (район Сан Паулу). Боро Нью Йорка Бруклин Brooklyn …   Википедия

  • Human beatbox — Un exemple de human beatbox. Le human beatbox (c’est à dire boîte à rythmes humaine), ou multivocalisme consiste en l’imitation vocale d’une boîte à rythmes, de scratchs et de nombreux autres instruments (principalement de percussion). Sommaire …   Wikipédia en Français

  • chav — 1. (chav) (25997↑, 4217↓) Picture this a young lad about 12 years of age and 4 ½ feet high baseball cap at ninety degrees in a imitation addidas tracksuit, with trouser legs tucked into his socks (of course, is definitely the height of fashion).… …   Urban English dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”