Beat-Literatur

Als Beat Generation wird eine Richtung der US-amerikanischen Literatur nach dem Zweiten Weltkrieg bezeichnet. Hauptvertreter der so genannten Beatniks waren Allen Ginsberg, William S. Burroughs, Jack Kerouac und Gregory Corso.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Begriff wurde etwa 1948 von Kerouac eingeführt, um damit das soziale Umfeld des John Clellon Holmes zu beschreiben. Holmes veröffentlichte 1952 einen der ersten Romane über die Beat Generation namens „Go“ sowie das Manifest „This is the beat generation“ in der Sunday New York Times. Das Adjektiv „beat“ stammte von Herbert Huncke und hatte die Bedeutungen „müde“ und „heruntergekommen“, aber Kerouac prägte zusätzlich die Bedeutungen „euphorisch“ (upbeat), „beatific“ und im Bezug auf Musik, vor allem Bebop, auch „being on the beat“ (in etwa: „Im Rhythmus sein“).

Die eigentlich recht kleine Gruppe von Autoren, Studenten, Alkohol- und Drogenabhängigen als „Generation“ zu bezeichnen sollte den Anspruch verstärken, dass sie repräsentativ und wichtig für die Entwicklung einer neuen Stilrichtung waren, analog zur Lost Generation zwischen den Weltkriegen.

Die Beatniks lebten unkonventionell und zeichneten sich durch ihre Spontaneität und ihre teils chaotische aber meist kreative Veranlagung aus. Auch wenn Kerouac den Begriff Beat Generation schon 1948 geprägt hatte, erhielt sie erst in den späten 1950ern regen Zulauf. Kerouacs wichtigstes Werk, On The Road, wurde erst 1957 veröffentlicht. Bis dahin hatte die Beat Generation schon im Mainstream Fuß gefasst, während ihre wichtigsten Autoren den Drogen verfallen waren. Der Einfluss der Beat Generation als erste „moderne Subkultur“ zieht sich durch alle nachfolgenden alternativen und gesellschaftskritischen Kulturentwicklungen; direkte Nachfolger waren die Hippies, vor allem Ed Sanders wird oft als Brücke zwischen beiden genannt.

Die wichtigsten literarischen Werke waren On the Road, das lange Gedicht Howl, das Allen Ginsberg 1955 beim Six Gallery reading vorstellte und Naked Lunch von William S. Burroughs. Sowohl Howl als auch Naked Lunch standen wegen ihrer Obszönitat im Mittelpunkt von Gerichtsprozessen und verhalfen durch Freisprüche zu freizügigeren Publikationen in den prüden USA der 1950er.

Die Autoren der Beat Generation trafen sich in New York City: Jack Kerouac, Allen Ginsberg, William S. Burroughs und Gregory Corso, der später hinzukam. Mitte der 1950er zogen diese nach San Francisco, wo sich die San Francisco Renaissance um Kenneth Rexroth, Gary Snyder, Lawrence Ferlinghetti, Philip Whalen und andere entwickelte.

Wichtige Inspirationsquelle für die Autoren waren Herbert Huncke in New York, den Burroughs 1946 kennenlernte, und Neal Cassady. Große Bedeutung hatten auch die Frauen, die sich bei den Beatniks aufhielten, darunter Joan Vollmer und Edie Parker.

Einflüsse

  • die Annäherung an die Improvisationen des Jazz und an die Geschwindigkeit des modernen Lebens führte zu Experimenten in Sprache und Stil, die sich in der deutschen Übersetzung nur schwer wiedergeben lassen: Kerouacs Subterraneans, Ginsbergs Gedicht Howl
  • das Leben zur Zeit des kalten Krieges
  • Erfahrungen und Experimente mit Drogen: Burroughs Naked Lunch.
  • Das ruhelose Unterwegssein als grundlegende Lebenserfahrung: Kerouacs On the Road, Lonesome Traveller.
  • Entdeckung der Natur und Überwindung von Tabus (zum Beispiel freie Liebe): Burroughs The Wild Boys
  • Zen und Buddhismus: Alan Watts und Kerouacs The Dharma Bums, Tristessa.
  • Existenzialismus v.a. französischer Prägung: Albert Camus, Jean-Paul Sartre, Simone de Beauvoir

Damit nahmen sie als Avantgarde viele Themen der Hippie-Bewegung vorweg.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beat Generation — Als Beat Generation wird eine Richtung der US amerikanischen Literatur nach dem Zweiten Weltkrieg in den 1950er Jahren bezeichnet. Bekannte Beat Autoren sind Jack Kerouac, Allen Ginsberg und William S. Burroughs. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Beat Brechbühl — (* 28. Juli 1939 in Oppligen) ist ein Schweizer Schriftsteller und Verleger. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 Werke 3.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Beat Sterchi — (* 12. Dezember 1949 in Bern) ist ein Schweizer Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 Werke 3.1 He …   Deutsch Wikipedia

  • Beat P. Kneubuehl — (* 1944) ist ein Schweizer Wissenschaftler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur 3 Siehe auch 4 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Beat Jäggi — (* 4. Dezember 1915 in Fulenbach; † 6. Februar 1989 in Bern) war ein Solothurner Mundartdichter. Beat Jäggi war auch Journalist, Sekretär der Freisinnig Demokratischen Partei, Aussendienstmitarbeiter des Schweizerischen Serum und Impfinstituts… …   Deutsch Wikipedia

  • Beat Streuli — (* 19. August 1957 in Altdorf) ist ein Schweizer Fotograf und ein Video sowie Installationskünstler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Ausstellungen 3 Auszeichnungen und Stipendien …   Deutsch Wikipedia

  • Beat Curti — (* 1937) ist ein Schweizer Unternehmer im Detailhandels und Medienumfeld. Inhaltsverzeichnis 1 Ausbildung 2 Medienbranche 3 Detailhandel 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Beat Ludwig von Muralt — Beat Ludwig (Béat Louis de) von Muralt (* 9. Januar 1656 in Bern; † 20. November 1749 in Colombier) war ein Schweizer Vertreter der frühen Aufklärung und des radikalen Pietismus. In der Literatur und Geschichtswissenschaft ist er bekannt als der… …   Deutsch Wikipedia

  • Beat Toniolo — (* 17. Juni 1962 in Schaffhausen in der Schweiz) ist ein Schweizer Polit und Performance Künstler. Er arbeitet als Kulturvermittler, Initiator und Organisator verschiedenster Kunst und Kulturanlässe …   Deutsch Wikipedia

  • Beat Fidel Zurlauben — († 1799): Letzter männlicher Nachkomme der Zurlauben Beat Fidel Anton Johann Dominik Zurlauben (* 3. August 1720 in Zug; † 13. März 1799 ebenda) war der letzte männliche Nachkomme der Familie Zurlauben. Er wurde als erstes Kind von Hauptm …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”