Beat Feuz
Beat Feuz Ski Alpin
Nation SchweizSchweiz Schweiz
Geburtstag 11. Februar 1987
Größe 172 cm
Gewicht 80 kg
Karriere
Disziplin Abfahrt, Super-G Super-Kombination
Verein SC Schangnau
Status aktiv
Medaillenspiegel
Junioren-WM 3 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
FIS Alpine Ski-Juniorenweltmeisterschaften
Bronze Bardonecchia 2005 Slalom
Gold Altenmarkt/Flachau 2007 Abfahrt
Gold Altenmarkt/Flachau 2007 Super-G
Gold Altenmarkt/Flachau 2007 Kombination
Bronze Altenmarkt/Flachau 2007 Slalom
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 10. Dezember 2006
 Weltcupsiege 1
 Gesamtweltcup 22. (2010/11)
 Abfahrtsweltcup 7. (2010/11)
 Super-G-Weltcup 34. (2010/11)
 Kombinationsweltcup 14. (2010/11)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Abfahrt 1 0 1
letzte Änderung: 18. Oktober 2011

Beat Feuz (* 11. Februar 1987) ist ein Schweizer Skirennfahrer. Er ist auf die Disziplinen Abfahrt und Super-G spezialisiert und gehört seit 2011 der Nationalmannschaft von Swiss-Ski an.[1] Sein bisher grösster Erfolg ist der Gewinn von drei Goldmedaillen bei der Juniorenweltmeisterschaft 2007.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

2002 siegte der in Schangnau lebende Feuz beim Trofeo Topolino. Als 15-Jähriger bestritt er im Dezember 2002 seine ersten FIS-Rennen, zwei Jahre später folgten die ersten Einsätze im Europacup. Bei der Juniorenweltmeisterschaft 2005 in Bardonecchia gewann er die Bronzemedaille im Slalom. 2006 ehrte ihn die Schweizer Sporthilfe als besten Nachwuchsathleten des Jahres.[2] Am 10. Dezember 2006 nahm er auf der Reiteralm erstmals an einem Weltcup-Rennen teil.

Bei der Juniorenweltmeisterschaft 2007 avancierte Feuz zum mit Abstand besten Teilnehmer: In Altenmarkt gewann er die Goldmedaille in der Abfahrt und im Super-G, in Flachau wurde er Dritter im Slalom und Elfter im Riesenslalom. Darüber hinaus gewann er die Goldmedaille in der aus Abfahrt, Riesenslalom und Slalom zusammengesetzten Kombinationswertung. Er durfte daraufhin am Weltcupfinale in der Lenzerheide teilnehmen und holte am 14. März 2007 mit Platz 14 in der Abfahrt die ersten Weltcuppunkte.

Im September 2007 zog sich Feuz während des Trainings in Zermatt einen Kreuzbandriss zu und musste in der Folge die gesamte Saison ausfallen lassen.[3] 2008 zeichnete ihn die Sporthilfe zum zweiten Mal als Nachwuchssportler des Jahres aus, was vor ihm nur dem Radsportler Fabian Cancellara gelang.[2] Nach einer weiteren Knieverletzung (Meniskusschaden), erlitten am 28. November 2008 im Abschlusstraining zur Weltcupabfahrt in Lake Louise, konnte er erst in der Saison 2009/10 wieder Rennen bestreiten. Am Lauberhorn in Wengen fuhr er sowohl im Januar 2010 als auch im Januar 2011 auf Platz zwölf in der Super-Kombination. Sein bisher bestes Ergebnis erzielte er mit dem siebten Platz in der Abfahrt von Chamonix am 29. Januar 2011.

Bei der Weltmeisterschaft 2011 in Garmisch-Partenkirchen erreichte Feuz einen neunten Platz in der Abfahrt. In der Kombinationsabfahrt fuhr er auf den zweiten Platz, schied aber im Slalom aus. Am 11. März 2011 gelang ihm in der Abfahrt von Kvitfjell der erste Weltcupsieg.

Erfolge

Weltmeisterschaften

Juniorenweltmeisterschaften

Weltcup

Datum Ort Land Disziplin
11. März 2011 Kvitfjell Norwegen Abfahrt

Weitere Erfolge

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 40 Athletinnen und 43 Athleten für Swiss-Ski Kader selektioniert. Swiss-Ski, 20. April 2011, abgerufen am 5. Mai 2011
  2. a b Ehre für Lara Gut und Beat Feuz, Stiftung Schweizer Sporthilfe, 18. April 2008
  3. Sporthilfe wünscht Beat Feuz gute Besserung!, news.ch, 5. Oktober 2007

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beat Feuz — Illustration manquante : importez la Contexte général Sport pratiqué …   Wikipédia en Français

  • Feuz — ist der Name folgender Personen: Beat Feuz (* 1987), Schweizer Skirennfahrer Ernst Feuz (* 1909), Schweizer Skispringer, Nordischer Kombinierer und Skirennläufer Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer …   Deutsch Wikipedia

  • Championnats Du Monde Juniors De Ski Alpin 2007 — Les championnats du monde juniors de ski alpin 2007 se déroulent dans les stations de Altenmarkt et de Flachau en Autriche du 3 au 11 mars. Les épreuves de vitesse (la descente, le super G ainsi que la descente du super combiné) se déroulent à… …   Wikipédia en Français

  • Championnats du monde juniors de ski alpin 2007 — Les championnats du monde juniors de ski alpin 2007 se déroulent dans les stations de Altenmarkt et de Flachau en Autriche du 3 au 11 mars. Les épreuves de vitesse (la descente, le super G ainsi que la descente du super combiné) se déroulent à… …   Wikipédia en Français

  • Schweizer Alpine Skimeisterschaften 2010 — Die Schweizer Alpinen Skimeisterschaften 2010 fanden vom 16. bis 22. März im Kanton Schwyz statt. Abfahrt, Super G und Super Kombination wurden auf dem Stoos ausgetragen, Riesenslalom und Slalom in Hoch Ybrig. Drei Rennen konnten nicht wie… …   Deutsch Wikipedia

  • Alpiner Skiweltcup 2010/2011 — Männer Frauen …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizer Alpine Skimeisterschaften 2011 — Die Schweizer Alpinen Skimeisterschaften 2011 fanden vom 21. bis 27. März im Kanton Graubünden statt. Abfahrt, Super G und Super Kombination wurden in St. Moritz ausgetragen, Riesenslalom und Slalom in Lenzerheide. Inhaltsverzeichnis 1 Herren 1.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Alpine Ski-Juniorenweltmeisterschaft 2007 — Die 26. Alpine Ski Juniorenweltmeisterschaft fand vom 6. bis 11. März 2007 in Altenmarkt Zauchensee und Flachau im österreichischen Bundesland Salzburg statt. Inhaltsverzeichnis 1 Männer 1.1 Abfahrt 1.2 Super G …   Deutsch Wikipedia

  • Championnats du monde juniors de ski alpin — Infobox compétition sportive Championnats du monde juniors de ski alpin Organisateur(s) FIS Périodicité Annuel Site web officiel …   Wikipédia en Français

  • Championnats du monde de ski alpin 2011, résultats détaillés — Article principal : Championnats du monde de ski alpin 2011. Sommaire 1 Résultats 1.1 Hommes 1.1.1 Descente 1.1.2 Super G …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”