Beat Zoderer
16 Meter hohe Edelstahlplastik „Halm“ von Beat Zoderer aus dem Jahr 2005. Vor einem Heckenmosaik, E·ON-Platz, Düsseldorf (Foto 2011)

Beat Zoderer (* 1955 in Zürich) ist ein Schweizer Künstler. Er beschäftigt sich mit Installationen, Skulpturen, Wandobjekten, Papierarbeiten und Collagen.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach der Ausbildung und Arbeit in Architekturbüros von 1971 bis 1978 ist er seit dem Jahr 1979 freischaffender Künstler. 1986 erhielt er ein Atelierstipendium der Stadt Zürich in Genua, 1988 eines der Stadt Zürich in New York. Von 1989 bis 1991 erhielt er ein Bundesstipendium, dem sich wiederum ein Stipendium der Stadt Zürich anschloss.

Zoderer wurde mit einem Manor Kunstpreis, Kanton Aargau, 1995, einem Anerkennungspreis der 'Max Bill/ Georges Vantengerloo Stiftung', Zumikon/Zürich, 1998, und dem Aargauer Kulturpreis, 2009, ausgezeichnet. Er lebt und arbeitet in Wettingen im Kanton Aargau.

Einzelausstellungen

  • 2010 das Ende der Ränder. Museum Chasa Jaura, Valchava.
  • 2004 Bilder und Räume. Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen.
  • 2003 spatial interventions. (Mit Dimitri Vandergrundbek). CCNOA, Brüssel.
  • 2003 Der doppelte Boden ist tiefer als man denkt. Kunstmuseum Bonn.
  • 2002 Auslage. Kunsthalle Winterthur.
  • 2000 Städtische Galerie Altes Theater, Ravensburg. (Kat.)
  • 1999 Bodenübung und andere Wandstücke. Kunstverein Freiburg. (Kat.)

Literatur

  • Suzann-Viola Renninger: Aus Zweck wird Unzweck. Werke von Beat Zoderer. In: Schweizer Monatshefte. Zeitschrift für Politik Wirtschaft Kultur. Heft 07/08, Juli/August 2007. S. 4

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zoderer — ist der Name von Beat Zoderer (* 1955), Schweizer Künstler Joseph Zoderer (Pseudonyme: Franz Arthur, Rainer Son, Valentin Tichtl, Joseph Valentin; * 1935), Südtiroler Schriftsteller Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur U …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Zo — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Kulturweg Baden–Wettingen–Neuenhof — Gespräch auf der Gwaggelibrugg Der Kulturweg Baden–Wettingen–Neuenhof ist ein seit 1991 bestehender Kulturwanderweg entlang beider Ufer der Limmat. Auf dem Weg von der Holzbrücke über die Limmat zwischen Wettingen und Neuenhof bis zur Holzbrücke …   Deutsch Wikipedia

  • Ehrenhof (Düsseldorf) — Ehrenhof, Luftaufnahme von 1953, Blickrichtung Osten (die Tonhalle rechts ist nicht mehr im Bild) Als Ehrenhof wird in der nordrhein westfälischen Landeshauptstadt Düsseldorf ein Gebäudeensemble aus den 1920er Jahren sowie der davon umschlossene… …   Deutsch Wikipedia

  • Karlheinz Essl — (born August 15, 1960 in Vienna) is an Austrian composer, performer, sound artist, improviser and composition teacher. Biography Karlheinz Essl was born in Vienna in 1960. Studies at the University of Music in Vienna: composition (Friedrich… …   Wikipedia

  • Karlheinz Essl junior — Karlheinz Essl Karlheinz Essl junior (* 15. August 1960 in Wien) ist ein österreichischer Komponist, Klangkünstler, Elektronik Performer, Musik Kurator und Kompositionsprofessor. Er ist der älteste Sohn von Karlheinz Essl senior, dem Unternehmer… …   Deutsch Wikipedia

  • Konkrete Kunst — Theo van Doesburg: Sac à Main, um 1929, Centraal Museum Utrecht Der Begriff Konkrete Kunst wurde 1924 von Theo van Doesburg eingeführt und 1930 in einem Manifest bei der Gründung der Gruppe Art concret programmatisch festgelegt für eine Richtung… …   Deutsch Wikipedia

  • Stephan Berg — (* 1959 in Freiburg im Breisgau) ist ein deutscher Kurator und Museumsdirektor. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Kuratorische Arbeit 3 Weblinks 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Bernard Frize — est un artiste français, né en 1954 à Saint Mandé, vivant à Paris et Berlin. Sommaire 1 Biographie 1.1 Expositions personnelles 1.2 Expositions collectives …   Wikipédia en Français

  • Aargauer Kulturpreis — Der Aargauer Kulturpreis wird jährlich von der AZ Medien an Kulturschaffende in der Schweiz verliehen. Die Idee dazu wurde anlässlich des Jubiläums „150 Jahre Tagespresse im Aargau“ geboren. Der mit 25 000 Franken dotierte Preis wurde erstmals… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”