Beata Kądziołka
Beata Kądziołka 2008 in Polanica-Zdrój

Beata Kądziołka (* 26. Juni 1986 in Warschau) ist eine polnische Schachspielerin.

Bei der polnischen U14-Meisterschaft der weiblichen Jugend im Jahre 2000 in Biała, Powiat Piotrkowski wurde sie Dritte. In den Jahren 1998 und 2000 wurde sie Zweite bei den polnischen Juniorenmeisterschaften im Blitzschach. 2001 wurde sie Dritte bei der U16-Meisterschaft in Zakopane, die sie 2002 in Bartkowa, Powiat Nowosądecki gewinnen konnte. Im Jahre 2002 erreichte sie des Weiteren bei der U16-Europameisterschaft der Juniorinnen, der polnischen Frauenmeisterschaft im Blitzschach in Rybnik und der polnischen Fraueneinzelmeisterschaft in Ostrów Wielkopolski den dritten Platz. Bei der Schacholympiade 2002 in Bled hatte sie vier Einsätze für die polnische Frauennationalmannschaft, die den dritten Platz erreichte. 2003 nahm sie für die U18-Nationalmannschaft der weiblichen Jugend an der Mannschaftseuropameisterschaft im ungarischen Balatonlelle teil und wurde Zweite bei der polnischen U20-Meisterschaft in Jarnołtówek bei Głuchołazy. Bei der polnischen Fraueneinzelmeisterschaft 2003 in Środa Wielkopolska und 2004 in Warschau wurde sie Dritte. Ihren zweiten Platz bei der polnischen U20-Meisterschaft konnte sie 2004 in Środa Wielkopolska wiederholen. Bei der U20-Weltmeisterschaft der Frauen 2005 in Istanbul erreichte sie den dritten Platz. 2010 gewann sie beim Najdorf-Gedenkturnier (Mieczsława Najdorfa) in Warschau die Frauenwertung vor Monika Soćko.[1]

In der deutschen Frauenbundesliga spielt sie seit der Saison 2006/07 für den Hamburger SK. In Polen gewann sie mit Polonia Warschau 2006 in Ustroń die polnische Mannschaftsmeisterschaft. 2004 hatte sie noch für Damis Warschau gespielt. Mit PREFROW MKSz Rybnik gewann sie 2008 in Breslau die polnische Mannschaftsmeisterschaft der Frauen. 2010 besetzte sie das Frauenbrett bei KSz Stilon Gorzów Wielkopolski.

Den Titel Internationaler Meister der Frauen (WIM) erhielt sie im Jahre 2002. Seit 2006 ist sie Großmeister der Frauen (WGM). Die Normen für ihren WGM-Titel erzielte sie bei der Fraueneinzelmeisterschaft 2004, dem 12. Internationalen Lasker-Memorial 2004 in Barlinek und der U20-Weltmeisterschaft 2005. Bei der Offenen Internationalen Bayerischen Meisterschaft 2007 in Bad Wiessee erzielte sie eine IM-Norm. Ihre aktuelle Elo-Zahl beträgt 2292 (Stand: November 2009), damit liegt sie auf dem siebten Platz der polnischen Elo-Rangliste der Frauen. Ihre bisher höchste Elo-Zahl war 2381 im Januar 2006.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Najdorf-Gedenkturnier 2010 in den ChessBase-Nachrichten

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beata Kadziolka — Beata Kądziołka 2008 in Polanica Zdrój Beata Kądziołka (* 26. Juni 1986 in Warschau) ist eine polnische Schachspielerin. Bei der polnischen U14 Meisterschaft der weiblichen Jugend im Jahre 2000 in Biała, Powiat Piotrkowski wurde sie Dritte. In… …   Deutsch Wikipedia

  • Beata Kądziołka — Infobox chess player playername = Beata Kądziołka caption= birthname = Beata Kądziołka country = POL datebirth = birth date and age|1986|6|26|df=yes placebirth = Warsaw, Poland datedeath = placedeath = title = Woman Grandmaster rating = 2295… …   Wikipedia

  • Kadziolka — Kądziołka ist der Familienname folgender Personen: Andrzej Kądziołka (* 1960), polnischer Eishockeyspieler Beata Kądziołka (* 1986), polnische Schachspielerin Franciszek Kądziołka (1926–1983), polnischer Kameramann Stanisław Kądziołka (1902–1971) …   Deutsch Wikipedia

  • Kądziołka — is a Polish surname, and may refer to* Andrzej Kądziołka (* 1960), Polish ice hockey player * Beata Kądziołka (* 1986), Polish chess player * Franciszek Kądziołka (1926 1983), Polish cinematograph * Stanisław Kądziołka (1902 1971), Polish… …   Wikipedia

  • Kądziołka — ist der Name folgender Personen: Andrzej Kądziołka (* 1960), polnischer Eishockeyspieler Beata Kądziołka (* 1986), polnische Schachspielerin Franciszek Kądziołka (1926–1983), polnischer Kameramann Stanisław Kądziołka (1902–1971), polnischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ka–Kag — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Warszawa — Warschau …   Deutsch Wikipedia

  • Zoliborz — Warschau …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Schachgroßmeister der Frauen — Die Liste der Schachgroßmeister der Frauen führt alle Schachspielerinnen auf, die den Titel Großmeister der Frauen (WGM, englisch Woman Grand Master) tragen. Trägerinnen des Ehrengroßmeistertitels (WHGM, englisch Woman Honorary Grand Master) und… …   Deutsch Wikipedia

  • Beate — ist ein weiblicher Vorname. Im Lateinischen bedeutet beatus „gesegnet“, „glücklich“. Beate heißt übersetzt also „die Selige/Gesegnete“, „die Glückliche“. Namenstag Der Namenstag ist am 8. April. Vor der Reform des Heiligenkalenders durch das… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”