Beata Tyszkiewicz
Beata Tyszkiewicz

Beata Tyszkiewicz eigentl. Gräfin Beata Maria Helena Tyszkiewicz von Kalenicki zu Łohoisk und Berdiczew (* 14. August 1938 in Wilanów) ist eine polnische Schauspielerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Beata Tyszkiewicz gab ihr Filmedebüt als 16-jährige Schülerin in der Klassiker-Verfilmung Zemsta nach Aleksander Fredro. Die Dreharbeiten begannen im März 1955. Anschließend ging Beata Tyszkiewicz zurück an ihre Schule, wurde allerdings aufgrund ihrer adligen Herkunft nicht zur Abiturprüfung zugelassen. Das Abitur machte sie schließlich an einer katholischen Klosterschule. 1957/1958 studierte sie Schauspiel an der Staatlichen Schauspielschule PWST Warschau. Auch hier wurde sie nach einem Jahr aus der Schule entlassen. 1960 kehrte sie zum Film zurück. Erst 1973 erhielt sie ohne jegliche Prüfung aufgrund ihrer erfolgreichen Filmarbeit das Schauspieldiplom vom Ministerium für Kultur und Kunst.

Ihre Rolle der Dona Rebeca Uzeda in Die Handschrift von Saragossa von Wojciech Has etabliert sie als Charakterdarstellerin. Sie spielte in den 1960er Jahren mehrfach adlige Damen und trat ab dieser Zeit auch in Ausland, darunter in Belgien, Ungarn, der DDR, Frankreich und Italien, auf. In den 70er Jahren war Tyszkiewicz auch in Fernsehproduktionen und -serien wie Wojciech Solarz' Wielka miłość Balzaka (1972) zu sehen. In den 80er überwiegen Rollen in Komödien, doch auch ihre Darstellung der kalten Wissenschaftlerin Berna in Sexmission (1983) überzeugte.

Beata Tyszkiewicz war mit dem polnischen Regisseur Andrzej Wajda verheiratet. Deren Tochter Karolina Wajda ist ebenfalls Schauspielerin und Regieassistentin ihres Vaters.

Filmographie (eine Auswahl)

Beata Tyszkiewicz in "Die Puppe"

Polnische Produktionen

  • 1957 - Zemsta - Regie: Leonard Buczkowski
  • 1959 - Das gemeinsame Zimmer - Regie: Wojciech Has
  • 1960 - Die Schöne aus der Hauptstadt (Szklana góra) - Regie: Pawel Komorowski und Barbara Sass
  • 1961 - Die unvergessene Nacht (Dzis w nocy umrze miasto) - Regie: Jan Rybkowski
  • 1961 - Sein großer Freund (Obwiedziny prezydenta)
  • 1961 - Samson - Regie: Andrzej Wajda
  • 1962 - Allerseelen (Zaduszki) - Regie: Tadeusz Konwicki
  • 1963 - Die Frau, die man nie vergessen kann (Naprawde wczoraj)
  • 1964 - Der erste Tag der Freiheit - Regie: Aleksander Ford
  • 1964 - Begegnung mit einem Spion (Spotkanie ze szpiegiem)
  • 1965 - Die Handschrift von Saragossa - Regie: Wojciech Has
  • 1965 - Legionäre (Popioly) - Regie: Andrzej Wajda
  • 1966 - Maria und Napoleon (Marysia i Napoleon) - Regie: Leonard Buczkowski
  • 1968 - Die Puppe (Lalka) - Regie: Wojciech Has
  • 1969 - Alles zu verkaufen - Regie: Andrzej Wajda
  • 1975 - Nächte und Tage (Nocie i dnie) - Regie: Jerzy Antczak
  • 1980 - Die Braut sagt nein (Kontrakt) - Regie: Krzysztof Zanussi
  • 1981 - Selbstverteidigung (Wobronie wlasnej)
  • 1981 - Mniejsze niebo - Regie: Janusz Morgenstern
  • 1984 - Sexmission - Regie: Juliusz Machulski
  • 1984 - Synthesis - Regie: Maciej Wojtyszko
  • 1985 - Die Retourkutsche (Vabank II – czyli riposta) - Regie: Juliusz Machulski
  • 1986 - Die Komödiantin (Komediantka)
  • 1988 - Kingsajz - Regie: Juliusz Machulski
  • 1991 - V.I.P. - Regie: Juliusz Machulski
  • 1992 - Piękna nieznajoma - Regie: Jerzy Hoffman
  • 1992 - Der Klang der Stille (The silent touch) - Regie: Krzysztof Zanussi
  • 1998 - Złoto dezerterów - Regie: Janusz Majewski
  • 1998 - Die Deutschen - Regie: Zbigniew Kamiński
  • 1999 - Krugerandy - Regie: Wojciech Nowak
  • 2000 - Zakochani - Regie: Piotr Weresniak
  • 2006 - Plac Zbawiciela - Regie: Krzysztof Krauze
  • 2007 - Ryś - Regie: Stanisław Tym

Internationale Produktionen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beata Tyszkiewicz — (née le 14 août 1938 à Wilanów) est une actrice polonaise. Son nom complet est comtesse Beata Maria Helena Tyszkiewicz de Kalenicki de Lohojsk et Berdicev. Filmographie Cette section est vide, insuffisamment détaillée ou incomplète.… …   Wikipédia en Français

  • Beata Tyszkiewicz — Beata Maria Helena Tyszkiewiczówna Kalenicka (b. 14 august 1938 in Wilanów – polish actress.Her debut was in Zemsta in 1956She was awarded at Festiwal Polskich Filmów Fabularnych which is one of the most prestigious awards for movie actors. She… …   Wikipedia

  • Tyszkiewicz — ist der Name eines polnischen Adelsgeschlechts, siehe Tyszkiewicz (Adelsgeschlecht) einer polnischen Schauspielerin, siehe Beata Tyszkiewicz eines polnischen Politikers, siehe Robert Tyszkiewicz eines polnischen Politikers, siehe Krzysztof… …   Deutsch Wikipedia

  • Tyszkiewicz (Adelsgeschlecht) — Die Tyszkiewicz gehören der Wappengemeinschaft Leliwa an …   Deutsch Wikipedia

  • Tyszkiewicz — pl. Tyszkiewicz , be. Tyškievič, lt. Tiškevičiai, ru. Тышкевич was a wealthy and influential magnate family of Ruthenian/Lithuanian nobility with roots traced into the times of the Grand Duchy of Lithuania. Their nobility was reaffirmed in Polish …   Wikipedia

  • Tyszkiewicz, Beata — (1938 )    Film actress, often labeled the grande dame of Polish cinema, Tyszkiewicz appeared in more than one hundred films and several television series. Her debut came in 1957 with the costume adaptation Revenge (Zemsta, 1957), directed by… …   Guide to cinema

  • Tyszkiewicz, Beata — • ТЫШКЕ ВИЧ (Tyszkiewicz) Беата (р.18.8.1938)    польск. актриса. Училась в Высш. театр, школе в Варшаве. Дебютировала в ф. Месть (1957). Артистизм, чуткость к стилевым особенностям произведения обеспечили успех Т. в ролях ф. историч. жанра:… …   Кино: Энциклопедический словарь

  • Wajda — Andrzej Wajda Andrzej Wajda (* 6. März 1926 in Suwałki, Polen) ist einer der bedeutendsten Filmregisseure Polens. Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Andrzej Wajda — (2008) Andrzej Wajda ( anhören? …   Deutsch Wikipedia

  • L'Homme au crane rase (film) — L Homme au crâne rasé (film) L’Homme au crâne rasé (De man die zijn haar kort liet knippen) est un film belge réalisé par André Delvaux, d abord diffusé à la télévision en 1965. Sommaire 1 Synopsis 2 Commentaire 3 Fiche technique …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”