Beate Gsell

Beate Gsell (* 26. Dezember 1967) ist eine deutsche Rechtswissenschaftlerin.

Gsell studierte ab 1988 Rechtswissenschaften in Göttingen, Tübingen und Aix-en-Provence. In Aix-en-Provence erwarb sie den Titel eines Maître-en-droit. Während ihres Studiums in Tübingen war sie als wissenschaftliche Hilfskraft bei Prof. Dr. Wolfgang Graf Vitzthum in (1991-1992) tätig. Im Juni 1993 legte sie die Erste juristische Staatsprüfung in Tübingen ab. Es folgte das Referendariat am Landgericht Stuttgart, u. a. mit Wahlstation an der Deutsch-Chilenischen Auslandshandelskammer in Santiago de Chile.

1995 folgte die Zweite juristische Staatsprüfung in Stuttgart. 1997 wurde Gsell mit der Dissertation Beschaffungsnotwendigkeit und Leistungspflicht – Die Haftung des Gattungsverkäufers beim Eintritt nachträglicher Erfüllungshindernisse (veröffentlicht Bielefeld 1998) promoviert. Doktorvater war Wolfgang Ernst.

Nach der Promotion wurde Gsell Wissenschaftliche Assistentin bei Wolfgang Ernst, zunächst in Tübingen, dann in Bonn. Im November 2001 wurde Gsell von der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät in Bonn aufgrund der Schrift Substanzverletzung und Herstellung – Deliktsrechtlicher Eigentumsschutz für Material und Produkt (veröffentlicht Tübingen 2003) habilitiert und erhielt die venia legendi für Deutsches und Europäisches Zivilrecht/Zivilprozessrecht.

Im Jahr 2002 nahm Beate Gsell zunächst eine Lehrstuhlvertretung an der Ludwig-Maximilians-Universität München wahr und wurde dort im Juli 2002 zur Professorin (C3) für Bürgerliches Recht und Nebengebiete ernannt. Sie erhielt jedoch alsbald einen Ruf an die Universität Augsburg, wo sie von April 2003 an als Universitätsprofessorin (C4) den Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilverfahrensrecht, Europäisches Privatrecht und Internationales Privatrecht innehatte. Im Oktober 2011 kehrte Beate Gsell an die Ludwig-Maximilians-Universität München zurück und ist dort seitdem als Nachfolgerin von Bruno Rimmelspacher Inhaberin des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht und Zivilverfahrensrecht.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gsell — ist der Familienname folgender Personen: Beate Gsell (* 1967), deutsche Rechtswissenschaftlerin Benedikt Gsell (1823–1901), Historiker Emil Gsell (1899–1973), Schweizer Wirtschaftswissenschaftler Friedrich Jakob Gsell (1812–1871), Kunstsammler… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gs — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Rechtswissenschaftler — Die Rechtswissenschaftler sind jeweils ihrer letzten Universität, Hochschule oder Institut zugeordnet. Inhaltsverzeichnis 1 Äthiopien 1.1 Harar 2 Belgien 2.1 Katholieke Universiteit Leuven 3 Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Zeitschrift für das Juristische Studium — Beschreibung Ausbildungszeitschrift Fachgebiet Recht, insb. Jurastudium Sprache deutsch …   Deutsch Wikipedia

  • Venus (Erotikmesse) — Die Venus ist eine Erotikfachmesse und gilt mit über 400 Ausstellern aus 36 verschiedenen Ländern und Fachbesuchern aus mehr als 60 Ländern als weltweit größte internationale Fachmesse für Internet , Multimedia und Adult Entertainment. Sie findet …   Deutsch Wikipedia

  • Big Brother I — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern. Länder mit einer eigenen Version …   Deutsch Wikipedia

  • Big Brother II — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern. Länder mit einer eigenen Version …   Deutsch Wikipedia

  • Big Brother III — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern. Länder mit einer eigenen Version …   Deutsch Wikipedia

  • Big Brother IV — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern. Länder mit einer eigenen Version …   Deutsch Wikipedia

  • Big Brother IX — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern. Länder mit einer eigenen Version …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”