Warren Oates

Warren Oates (* 5. Juli 1928 in Depoy, Kentucky; † 3. April 1982 in Los Angeles, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Schauspieler. Oates war als unkonventioneller Charakterdarsteller bekannt und spielte seine wohl berühmteste Rolle als glückloser Barpianist in Bring mir den Kopf von Alfredo Garcia (1974).

Leben und Werk

Oates wurde in einer Kleinstadt in Kentucky geboren und war bereits am College in Theateraufführungen zu sehen. Er studierte in Louisville und diente bei den Marines. 1954 ging er nach New York, um dort als Schauspieler zu arbeiten. Oates erhielt kleinere Jobs beim Fernsehen, wo er unter anderem in den damals üblichen Live-Dramen zu sehen war. Da er von der Schauspielerei nicht leben konnte, war er gezwungen, sich auch anderweitig seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Ab den frühen 1960er Jahren spielte er kleinere Nebenrollen in Hollywood.

1962 wurde Oates von Regisseur Sam Peckinpah für den Spät-Western Sacramento engagiert. In den 1960er Jahren spielt sich der unglamouröse, aber sehr talentierte Schauspieler in Hollywood langsam nach vorn, daneben war er aber auch weiterhin in TV-Produktionen zu sehen. Er trat in dem Low-Budget-Western Das Schießen (1967) neben Jack Nicholson auf und spielte eine markante Nebenrolle als Hilfssherif in dem erfolgreichen Kriminalfilm In der Hitze der Nacht (1967). 1969 war er einer der todgeweihten Outlaws in Sam Peckinpahs Western-Klassiker The Wild Bunch – Sie kannten kein Gesetz. Eine seiner ersten Hauptrollen spielte er 1973 in John Milius' Gangsterdrama Jagd auf Dillinger.

Der meist unrasierte, rebellisch wirkende Oates war ein typgenauer Darsteller für New Hollywood-Filme wie Der weite Ritt (1971) oder Badlands – Zerschossene Träume (1973). Seine wohl bekannteste Rolle spielte er, erneut unter der Regie von Sam Peckinpah, 1974 in Bring mir den Kopf von Alfredo Garcia, wo er als glückloser Barpianist und Kopfgeldjäger zu sehen war. Der Regisseur, der Oates am häufigsten einsetzte, war Peckinpah in insgesamt vier Filmen. Eine weitere erfolgreiche Partnerschaft war die von Oates und dem Independent-Regisseur Monte Hellman. Für ihn spielte Oates unter anderem in Asphaltrennen (1971) und Cockfighter (1974).

In der zweiten Hälfte der 1970er Jahre war Oates auch in kommerziellen Produktionen wie Die Sklavenhölle der Mandingos und Vier im rasenden Sarg zu sehen und trat wieder zunehmend in TV-Filmen auf (wie etwa in dem Remake von African Queen in der Rolle von Humphrey Bogart). Eine für ihn typische Rolle erhielt er in Steven Spielbergs überdrehter Kriegsgroteske 1941 – Wo bitte geht's nach Hollywood (1979), wo er den Colonel „Madman“ Maddox spielte. Außerdem spielte Oates profilierte Nebenrollen in so erfolgreichen Filmen wie Stripes (1981) und Das fliegende Auge (1982).

1982 verstarb Warren Oates im Alter von 53 Jahren an einem Herzanfall.

Filme (Auswahl)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Warren Oates — Données clés Naissance 5 juillet 1928 Depoy,  États Unis Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Warren Oates — Infobox actor name = Warren Oates imagesize = caption = birthname = Warren Mercer Oates birthdate = birth date |1928|7|05 birthplace = Depoy, Kentucky, USA deathdate = death date and age|1982|04|03|1928|7|05 deathplace = Los Angeles, California,… …   Wikipedia

  • Warren Oates — Warren Mercer Oates, 5 de julio de 1928, Depoy, Kentucky 3 de abril de 1982, Los Ángeles, California, fue un actor de televisión y cine estadounidense. Recordado por su colaboración con el director Sam Peckinpah en los filmes The Wild Bunch… …   Wikipedia Español

  • Oates (surname) — Oates is a surname and may refer to: Adam Oates, professional ice hockey player Cynthia de la Vega Oates, Mexican model. Dan Oates, Chief of Police and Safety Services Administrator for the City of Ann Arbor, Michigan Eugene William Oates… …   Wikipedia

  • Oates — ist der Familienname folgender Personen: Adam Oates (* 1962), kanadischer Eishockeyspieler und trainer Eugene William Oates (1845–1911), britischer Naturforscher John Oates (* 1949), US amerikanischer Sänger Johnny Oates (1946–2004), US… …   Deutsch Wikipedia

  • Oates — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Le nom de Oates est porté par plusieurs personnalités (par ordre alphabétique) : Adam Oates (1962 ), joueur hockey sur glace canadien ; Eugene… …   Wikipédia en Français

  • Oates, Joyce Carol — born June 16, 1938, Lockport, N.Y., U.S. U.S. writer. Oates taught at the University of Windsor (1967–78) and Princeton University (from 1978). Beginning with the story collection By the North Gate (1963) and the novel With Shuddering Fall (1964) …   Universalium

  • The Essential Daryl Hall & John Oates — Infobox Album Name = The Essential Daryl Hall John Oates Type = Compilation Artist = Hall Oates Released = 2004, 2005 Recorded = Genre = Pop Length = Label = RCA Records/Arista/Legacy Recordings Producer = Reviews = Allmusic Rating|4.5|5… …   Wikipedia

  • Peter Warren Dease — Born January 1, 1788(1788 01 01) Michilimackinac (present day Michigan, United States) Died January 17, 1863(1863 01 17) (aged 75) Côte Sainte Catherine, Canada Nationality Canadian …   Wikipedia

  • The Shooting — Infobox Film name = The Shooting caption = Film poster created by Jack H. Harris Inc. director = Monte Hellman producer = Jack Nicholson Monte Hellman writer = Carole Eastman (writing as Adrien Joyce ) starring = Warren Oates Millie Perkins Will… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”