Beate Richard

Judy Winter (* 4. Januar 1944 in Friedland/Oberschlesien als Beate Richard) ist eine bekannte deutsche Theater- und Filmschauspielerin sowie Synchronsprecherin.

Judy Winter bei einer Lesung für Amnesty International - Dez. 2008

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach dem Schauspielunterricht an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart arbeitet sie zunächst auf der Theaterbühne, unter anderem unter der Regie von Peter Zadek in Stuttgart und Ulm, wird besonders mit ihren Darstellungen in Musicals bekannt. Ab den 70er Jahren spielt sie auch komplexe Frauenfiguren im westdeutschen Film. 1979 erschien ihre erste Schallplatte „Sie zu ihm“ nach dem bekannten Tucholsky-Text. Sehr erfolgreich ist sie seit 1998 mit dem Stück „Marlene“, wo sie die alternde Diva Marlene Dietrich verkörpert. Dazu entstand auch eine CD.

Seit vielen Jahren engagiert sie sich für die Belange von Menschen mit HIV und AIDS. Als Kuratorin der Berliner AIDS-Hilfe müht sie sich, das Thema Aids nicht aus dem Blick der Öffentlichkeit verschwinden zu lassen und begründete mit anderen die jährlich stattfindende Gala „Künstler gegen AIDS“.

Als Synchronsprecherin lieh sie ihre Stimme international bekannten Schauspielkolleginnen wie Faye Dunaway (Chinatown), Jane Fonda (Julia), Audrey Hepburn (Robin und Marian), Julie Walters (Billy Elliott - I Will Dance), Bette Midler (u.a. For the Boyz) und Liv Ullmann (Szenen einer Ehe). Daneben wirkte sie in Hörspielproduktionen mit (u.a. als Thora in der Perry-Rhodan-Serie und als Isabell Wagner in der Hörspiel-Soap ...und nebenbei Liebe).

Im März 2007 war Judy Winter in der Kinokomödie und Edgar Wallace-Parodie Neues vom Wixxer zu sehen. Anfang Dezember 2008 hatte ihr neuer Chanson-Soloabend Wenn ich mir was wünschen dürfte in der Urania in Berlin Premiere. Darin singt sie Lieder von Brecht über Knef bis zu Texten, die sie selbst geschrieben hat.

Filmographie (Auszug)

Diskographie (Auszug)

  • 2007 Hitler und die Künstler - Mit den Wölfen geheult
  • 2006 Mutter Erde - Judy Winter singt zugunsten von Kindern in Not
  • 2000 Judy Winter singt Bob Lenox
  • 2000 Judy Winter in Marlene
  • 2000 Musikalische Reise durch Berlin
  • 1999 Judy meets Marlene

Auszeichnungen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beate Krafft-Schöning — (bis 2007 Beate Schöning, * April 1965 in Göttingen) ist Journalistin und freie Autorin. Seit 1999/2000 recherchiert die Journalistin zum Thema „Sexuelle Gewalt gegen Kinder im Internet“. Mitte 2000 gründet sie die Initiative NetKids und… …   Deutsch Wikipedia

  • Beate Thalberg — (* 25. August 1967 in der Altmark, Deutschland) ist eine deutsch österreichische Film und Theaterregisseurin und Drehbuchautorin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wirken 3 Filme …   Deutsch Wikipedia

  • Beate Wilding — gratuliert dem Sieger des Großen Preises der Remscheider Reitertage als Schirmherrin der Veranstaltung. Beate Wilding (* 16. August 1956 in Remscheid) ist eine SPD Politikerin und seit 2004 Oberbürgermeisterin von Remscheid. Geboren wurde sie als …   Deutsch Wikipedia

  • Beate Langmaack — (* 2. Dezember 1957 in Hamburg[1]) ist eine deutsche Drehbuchautorin. Langmaack leitet zusammen mit Richard Reitinger den Bereich Drehbuch der Hamburg Media School. Sie ist die Enkelin des Architekten Gerhard Langmaack. Nach dem Studium der… …   Deutsch Wikipedia

  • Richard Rössler — Richard Rössler, auch Roessler oder Rößler (* 14. November 1880 in Riga; † 1962 in Berlin) war ein deutsch baltischer Pianist, Organist, Komponist und Musikpädagoge (Hochschulprofessor). Er heiratete 1910 die Pianistin Dora Charlotte Mayer (1887… …   Deutsch Wikipedia

  • Richard Gohert — (* 6. Oktober 1895; † 18. November 1944 im Polizeigefängnis Fuhlsbüttel) war ein deutscher kommunistischer Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus und Opfer des Faschismus. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehrungen …   Deutsch Wikipedia

  • Richard Häußler — Portrait von Richard Häussler im Schaukasten eines Theaters, 1947 Richard Häussler (* 26. Oktober 1908 in München; † 28. September 1964 ebenda; gebürtig Richard Häußler) war ein deutscher Schauspieler und Regisseur. Nach Schauspielunterricht in… …   Deutsch Wikipedia

  • Richard Hülsenbeck — Carl Wilhelm Richard Hülsenbeck, in seinen deutschsprachigen Publikationen nannte er sich Richard Huelsenbeck, im angelsächsischen Sprachbereich später Charles R. Hulbeck, (* 23. April 1892 in Frankenau; † 20. April 1974 in Muralto, Schweiz) war… …   Deutsch Wikipedia

  • Richard Häussler — Portrait von Richard Häussler im Schaukasten eines Theaters, 1947 Richard Häussler (* 26. Oktober 1908 in München; † 28. September 1964 ebenda; gebürtig Richard Häußler) war ein deutscher S …   Deutsch Wikipedia

  • Richard Moser — Rex, chien flic Pour les articles homonymes, voir Rex. Rex, chien flic Titre original Kommissar Rex Autres titres francophones Rex (   …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”