Beate Schneider

Beate Schneider (* 1947 in Fulda) ist Professorin für Kommunikations- und Medienwissenschaft am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Sie hat das Institut zusammen mit Klaus Schönbach gegründet. Von 1993 bis 1997 und seit Juli 2010 ist sie Vizepräsidentin der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Von 1995 bis 2002 und von Februar 2009 bis Juni 2010 war sie Direktorin des Instituts für Journalistik und Kommunikationsforschung.

Sie studierte Publizistik,Politikwissenschaften und Geschichte an den Universitäten Mainz, Frankfurt, und Tucson/Arizona und promovierte im Jahre 1973. Von 1973 bis 1977 war sie wissenschaftliche Angestellte im Planungsstab der Universität Hamburg. Von 1977 bis 1985 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin und Hochschulassistentin am Institut für internationale Politik an der Universität der Bundeswehr Hamburg. Von 1985 bis 1993 war sie dann Professorin für Journalistik mit dem Schwerpunkt Vergleichende Medienlehre am Ergänzungsstudiengang Journalistik bis sie dann 1993 Professorin für Medienwissenschaft am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung wurde.

Die Schwerpunkte ihrer wissenschaftlichen Arbeit liegen auf der Entwicklung der Medien und des Journalismus in der ehemaligen DDR. Forschung und Lehre konzentrieren sich auf nationale und internationale Mediensysteme und die Analyse von Medienangeboten und deren Produktion.

Bis 2004 war sie Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Bundeszentrale für Politische Bildung. Bis 2008 war sie Mitglied im Fernsehrat des Zweiten Deutschen Fernsehens (ZDF) und stellvertretende Vorsitzende des Kuratoriums der Universität Erfurt. Sie ist Mitglied im Beirat der Initiative D21 sowie im Kuratorium für den "Theodor-Wolff-Preis". Außerdem ist sie Mitglied im Programmbeirat von Hitradio Antenne Niedersachsen, im Fachbeirat der nordmedia, stellvertretendes Mitglied im Verwaltungsrat der Deutschen Welle sowie im Wissenschaftlichen Beirat der Zeitschrift "Die Politische Meinung", sowie Kuratorin der Heitland Foundation.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schneider (Familienname) — Relative Häufigkeit des Familiennamens Schneider in Deutschland (Stand: Mai 2010) Schneider ist ein häufiger deutscher Familienname, er entstand nicht nur aus der Berufsbezeichnung des Schneiders, denn das Schneiden ist auch eine Tätigkeit bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Beate Ulbricht — (* 6. Mai 1944 in Leipzig als Maria Pestunowa; † 5. oder 6. Dezember 1991 in Berlin) war die Adoptivtochter des Staatsratsvorsitzenden der DDR, Walter Ulbricht. Leben Beate Ulbricht kam unter dem Namen Maria Pestunowa am 6. Mai 1944 als Tochter… …   Deutsch Wikipedia

  • Jürgen Schneider — und Frau anlässlich einer Buchpräsentation auf Sylt, um 2001 Utz Jürgen Schneider (* 30. April 1934 in Frankfurt am Main) ist ein ehemaliger deutscher Immobilienunternehmer, der sich vor allem durch die aufwendige Sanierung historischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Utz Jürgen Schneider — …   Deutsch Wikipedia

  • Norbert F. Schneider — (* 23. August 1955 in Rehau) ist ein deutscher Soziologe, Direktor des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung (BiB) und Gastprofessor am Institut für Soziologie an der Universität Mainz. Inhaltsverzeichnis 1 Ausbildung und berufliche Tätigkeit …   Deutsch Wikipedia

  • Marie-Luise Schneider — Kurt Georg Kiesinger Kiesinger 1967 Kurt Georg Kiesinger (* 6. April 1904 in …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Schn — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Blechen — Carl Eduard Ferdinand Blechen (* 29. Juli 1798 in Cottbus; † 23. Juli 1840 in Berlin) war ein deutscher Landschaftsmaler und Professor für Landschaftsmalerei an der Berliner Akademie der Künste. Carl Blechen, 1836 …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Blechen — Carl Blechen, 1825 …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Blechen — Carl Eduard Ferdinand Blechen (* 29. Juli 1798 in Cottbus; † 23. Juli 1840 in Berlin) war ein deutscher Landschaftsmaler und Professor für Landschaftsmalerei an der Berliner Akademie der Künste. Carl Blechen, 1836 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”