Beate Schramm

Beate Schramm (* 21. Juni 1966 in Leisnig) ist eine ehemalige Ruderin, die 1988 für die DDR Olympiasiegerin im Doppelvierer wurde.

Die Juniorenweltmeisterin von 1983 und 1984 im Einer wurde bei der DDR-Meisterschaft 1983 Zweite hinter Jutta Hampe. 1985 hinter Cornelia Linse und 1986 hinter Sylvia Schwabe wurde sie erneut DDR-Vizemeisterin. Bei der Weltmeisterschaft 1986 startete sie zusammen mit Sylvia Schwabe im Doppelzweier und gewann auch den Titel. Nachdem die beiden 1987 nur Fünfte bei der Weltmeisterschaft wurden, wechselte Schramm ihre Partnerin und trat mit Kathrin Boron an. Die beiden konnten sich DDR-intern aber nicht gegen die späteren Olympiasiegerinnen Birgit Peter und Martina Schröter durchsetzen. Schramm wechselte in den Doppelvierer, bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul gewann der DDR-Doppelvierer Gold in der Besetzung Jana Sorgers, Kristina Mundt, Beate Schramm und Kerstin Förster.

1989 wurde Schramm zusammen mit Jana Sorgers Weltmeisterin im Doppelzweier, 1990 und 1991 gewann sie den Titel zusammen mit Kathrin Boron. 1991 und 1992 gewann Schramm die Deutsche Meisterschaft im Einer. Bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona verpasste sie allerdings den Endlauf, zum B-Finale trat sie nicht an.

Beate Schramm startete für die SG Dynamo Potsdam, später für die Potsdamer RG. Sie trainierte zuerst bei Jutta Lau, später bei Jörg Landvoigt und Lothar Trawiel. Nach ihrer Karriere arbeitete die Wirtschaftskauffrau zuerst im Finanzministerium von Brandenburg; später wechselte sie zum Bundeskriminalamt.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beate Schramm — (born June 21, 1966) is a German rower and Olympic gold medalist. Early lifeSchramm was born in Leisnig, East Germany in 1966.wimming careerSchramm competed for the SC Dynamo Berlin / Sportvereinigung (SV) Dynamo . She twice won the world… …   Wikipedia

  • Schramm (Familienname) — Schramm ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Schp–Scht — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Cochelea — Veronica Cochelea (* 15. November 1965 in Iaşi als Veronica Cogeanu) ist eine ehemalige rumänische Ruderin. Mit zwei Olympischen Goldmedaillen, drei Silbermedaillen und einer Bronzemedaille gehört sie zu den erfolgreichsten Ruderinnen. Bei der… …   Deutsch Wikipedia

  • Kerstin Pieloth — Kerstin Förster (* 9. November 1965 in Cottbus als Kerstin Pieloth) ist eine ehemalige Ruderin, die 1988 für die DDR Olympiasiegerin im Doppelvierer wurde. Ihre Karriere begann 1981 als Spartakiade Siegerin im Doppelzweier, im Einer belegte sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Olympiasieger im Rudern/Medaillengewinnerinnen — Olympiasieger Rudern Übersicht Medaillengewinner Medaillengewinnerinnen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der olympischen Medaillengewinner aus Deutschland/S — Deutsche olympische Medaillengewinner   A B C D E F G H I …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Sommerspiele 1988/Rudern — Bei den XXVII. Olympischen Sommerspielen 1988 in Seoul fanden 14 Wettkämpfe im Rudern statt, davon acht für Männer und sechs für Frauen. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Veronica Cogeanu — Veronica Cochelea (* 15. November 1965 in Iaşi als Veronica Cogeanu) ist eine ehemalige rumänische Ruderin. Mit zwei Olympischen Goldmedaillen, drei Silbermedaillen und einer Bronzemedaille gehört sie zu den erfolgreichsten Ruderinnen. Bei der… …   Deutsch Wikipedia

  • East Germany at the 1988 Summer Olympics — Infobox Olympics East Germany games=1988 Summer competitors= sports= flagbearer=Ulf Timmermann gold=37 silver=35 bronze=30 total=102Athletes from East Germany (German Democratic Republic) competed at the Olympic Games for the last time as an… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”